Detailansicht

The ʿAlawī State 1920 - 1936
colonial policy and social mobility in French Mandate Syria
Wolfgang Trimmel
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Globalgeschichte und Global Studies
Betreuer*in
Andrea Komlosy
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-25686.33506.190353-0
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Geschichte des Alawitenstaates, der während des französischen Völkerbundmandats für Syrien und Libanon gegründet wurde und von 1920 bis 1936 Bestand hatte. Im ersten, einleitenden Teil wird ein kurzer Überblick über die Religion der Alawiten und ihre Geschichte geboten. Dabei steht die Situation der syrischen Alawiten im 19. Jahrhundert und frühen 20. Jahrhunder unter osmanischer Herrschaft im Vordergrund. Des Weiteren wird der französische Einfluss in Syrien und Libanon beleuchtet und die Durchsetzung des Mandats erläutert. Der zweite Teil befasst sich mit der französischen Kolonialpolitik, einem der beiden Themenschwerpunkte der Arbeit. In diesem Zusammenhang wird zunächst analysiert, welche Gründe die französische Mandatsverwaltung zur Schaffung des Alawitenstaates bewegten und welche Ziele sie dabei verfolgte. Diesbezüglich wird die strategische und wirtschaftliche Bedeutung des Alawitenstaates im Hinblick auf französische Interessen erörtert. Des Weiteren beleuchtet die Arbeit die administrative Struktur des Alawitenstaates und bietet einen kurzen Überblick über die demographische und wirtschaftliche Situation. Einen zentralen Aspekt der Kolonialpolitik stellte das französische Bildungssystem dar, das oftmals mit Missionierungsbestrebungen in Verbindung stand. Der dritte Teil der Arbeit befasst sich mit der Frage, inwiefern die sozioökonomische Situation der Alawiten während der französischen Mandatszeit eine Veränderung erfuhr. Dabei werden einerseits eventuelle Emanzipationsmöglichkeiten und Aufstiegschancen, die sich der alawitischen Gruppe in Politik, Staatsdienst und Militär eröffneten, analysiert. Andererseits werden Konflikte, die zwischen alawitischen Bauern und sunnitischen Großgrundbesitzern vor dem Hintergrund der durch die Mandatsregierung geschaffenen politischen Realitäten auftraten, betrachtet. Abschließend wird versucht, die politische Haltung der Bevölkerung des Alawitenstaates in Bezug auf die Unabhängigkeit bzw. Vereinigung mit Syrien zu beleuchten. Abgesehen von der relevanten Forschungsliteratur stützt sich die Arbeit stützt sich vor allem auf Verwaltungsdokumente, behördliche Korrespondenz, Geheimdienstberichte und statistische Aufzeichnungen aus den französischen Archives diplomatiques in Nantes. Insgesamt geht aus der Arbeit hervor, dass die Minderheitenpolitik eine zentrale Stellung in der französischen Kolonialstruktur einnahm und dass sich für die Alawiten in Staatsdienst und vor allem im Militär beschränkte Möglichkeiten für soziale Mobilität eröffneten.
Abstract
(Englisch)
This Master’s thesis examines the history of the ʿAlawī State, which was created during the French Mandate for Syria and Lebanon and existed from 1920 to 1936. The first, introductory part provides an overview of the ʿAlawī’s religion and history. Especially the situation of the Syrian ʿAlawīs in the nineteenth and early twentieth century under Ottoman rule is discussed in greater detail. In addition, the historic influence of France in the Levant and the implementation of the League of Nations mandate are explained. The second part of the Master’s thesis looks at French colonial policy, which constitutes one of its two main research foci. In this context, the reasons behind the creation of a separate ʿAlawī State and the goals France pursued with the establishing of this territorial entity are analysed. Therefore, the strategic importance the ʿAlawī State occupied in French military politics is examined more closely. Potential economic considerations are also taken into account. Furthermore, a chapter on the administrative structure of the ʿAlawī State as well as a brief outline of its demographic and economic situation is included. Efforts to implement a French education system lay at the core of French colonial policy and were often combined with missionary goals. The third part of this thesis deals with the socio-economic situation of the ʿAlawī community and looks at possible changes in the course of the French mandate period. On the one hand, politics, civil service and the army are explored as possible avenues for ʿAlawī social mobility and examined as opportunities of political and economic emancipation. On the other hand, conflicts evolving between ʿAlawī peasants and great Sunni landowners are analysed in the context of the new political realities created by mandatory rule. Finally, the political stance taken by the population of the ʿAlawī State on the question of independence versus union with Syria is tentatively explored. In addition to the relevant research literature, this thesis is based on treaties, decrees, administrative documents, statistic records, secret service reports and official correspondence preserved in the French diplomatic archives in Nantes. In conclusion, this Master’s thesis shows that minority politics were crucial for the French colonial regime in Syria. In the period of the ʿAlawī State, civil service and especially the army provided restricted opportunities of social opportunity for the ʿAlawī community.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Alawi State Alawis Syria French Mandate French colonial policy
Schlagwörter
(Deutsch)
Alawitenstaat Alawiten Syrien Französisches Mandat Französische Kolonialpolitik
Autor*innen
Wolfgang Trimmel
Haupttitel (Englisch)
The ʿAlawī State 1920 - 1936
Hauptuntertitel (Englisch)
colonial policy and social mobility in French Mandate Syria
Paralleltitel (Deutsch)
Der Alawitenstaat 1920-1936 : Kolonialpolitik und soziale Mobilität im Syrien der französischen Mandatszeit
Publikationsjahr
2016
Umfangsangabe
142 Seiten : Illustrationen, Diagramme, Karten
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Andrea Komlosy
Klassifikationen
15 Geschichte > 15.06 Politische Geschichte ,
15 Geschichte > 15.08 Sozialgeschichte ,
15 Geschichte > 15.76 Vorderer und mittlerer Orient
AC Nummer
AC13407455
Utheses ID
40996
Studienkennzahl
UA | 066 | 805 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1