Detailansicht

Deconstructing Big Brother - metaphorical language in George Orwell's "Nineteen Eighty-Four"
Simone Widhalm
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Lehramtsstudium UF Russisch UF Englisch
Betreuer*in
Barbara Kryk-Kastovsky
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-17737.96891.288059-3
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Orwells dystopischer Roman Nineteen Eighty-Four ist nicht nur ein zeitloser Klassiker, sondern ein Werk mit höchster Aktualität. Seine signifikanten und effektiven Metaphern werden in dieser Arbeit untersucht. Konkret werden drei Beispiele metaphorischer Sprache, die im Roman identifizierbar sind, in Augenschein genommen. Die Metaphern, die um Big Brother, den Telescreen und die Proles konstruiert sind und die unter dem prominenten Motiv „Gedankenkontrolle“ zusammengefasst werden können, sind das Objekt der pragmatischen Dekonstruktion. Mittels zwei pragmatischer Analysewerkzeuge, den Theorien zu Implikaturen und Sprechakten, wird ein innovativer Beitrag zum Verständnis des Romans von Orwell dargeboten. Die drei Metaphern werden hinsichtlich der involvierten Implikaturen, welche durch die Missachtung der Konversationsmaxime nach Grice entstehen, und in Bezug auf ihre Bedeutung als Sprechakte, d. h. als lokutionäre, illokutionäre und perlokutionäre Akte sowie als indirekte Sprechakte analysiert, um einen neuartigen Beitrag zur Interpretation des Romans zu leisten und eine neue Auslegung der ausgewählten Metaphern vorzuschlagen.
Abstract
(Englisch)
Orwell’s dystopian novel Nineteen Eighty-Four is not only an all-time classic but also a highly topical piece of literature relevant to the present day. Its significant and powerful metaphors are closely investigated in this thesis. To be more precise, this study examines three instances of metaphorical language identifiable in the novel. The metaphors constructed around Big Brother, the telescreen and the proles, which can be subsumed under one prominent scene, ‘mind control’, are the target of the pragmatic deconstruction. By means of two pragmatic analytical tools, the theories about implicatures and speech acts, an original contribution to the understanding of Orwell’s novel is provided. The three metaphors are analysed in terms of the implicatures involved, which arise by flouting the Gricean maxims of quantity, quality, relation and manner, and as regards their meaning as speech acts, i.e. locutionary, illocutionary, perlocutionary and indirect speech acts to make an innovative contribution to the interpretation of the novel and to suggest a new reading of the metaphors chosen.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
metaphors Nineteen Eighty-Four pragmatic analytical tools implicatures speech acts literary pragmatics
Schlagwörter
(Deutsch)
Metaphern Nineteen Eighty-Four pragmatische Analysewerkzeuge Implikaturen Sprechakte literaturwissenschaftliche Pragmatik
Autor*innen
Simone Widhalm
Haupttitel (Englisch)
Deconstructing Big Brother - metaphorical language in George Orwell's "Nineteen Eighty-Four"
Paralleltitel (Deutsch)
Die Dekonstruktion des Big Brother : metaphorische Sprache in George Orwells "Nineteen Eighty-Four"
Publikationsjahr
2017
Umfangsangabe
126
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Barbara Kryk-Kastovsky
Klassifikation
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.61 Pragmatik, Sprechakttheorie
AC Nummer
AC15099877
Utheses ID
41032
Studienkennzahl
UA | 190 | 362 | 344 |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1