Detailansicht

Konstantin, deus und divinitas
Nadine Franziska Riegler
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Lehramtsstudium UF Latein UF Geschichte, Sozialkunde, Polit.Bildg.
Betreuer*in
Fritz Mitthof
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.47486
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-13166.20181.826354-7
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Das Ziel der vorliegenden Diplomarbeit war es, die konstantinische Gottesvorstellung zu untersuchen. Dazu wurde in einem ersten Schritt der Wandel vom Poly- zum Monotheismus in den Blick genommen, um den historischen Kontext und die zahlreichen Begriffe der Religionsgeschichte zu präsentieren, welche für die Untersuchung des Gotteskonzeptes notwendig sind. Diese Begriffe sind auch unabdingbar, um den aktuellen Forschungsstand nachzuvollziehen: Zurzeit wird die Konstantinforschung von einem dichotomen Tunnelblick geprägt. Die in den Quellen präsenten Hinweise auf die göttliche Welt werden entweder als „christlich“ oder als „heidnisch“ gelabelt, ohne dabei auf Zwischentöne einzugehen, die aber für Kaiser Konstantins Regierung typisch sind. Als Kaiser stand er an der Schwelle zwischen dem ausgehenden Heiden- und dem sich zu etablieren beginnenden Christentum in einer Zwischenposition. Zwar haben bereits viele Forscher/innen eine Einordnung der persönlichen religiösen Überzeugungen Konstantins unternommen. Jedoch wird in dieser Arbeit dafür plädiert, dass sich die Einstellung des Kaisers nicht festmachen lässt. Auch die überlieferten Selbstzeugnisse geben uns keinen Einblick in die Gedankenwelt des Herrschers, sondern zeigen uns die vom konstantinischen Hof ausgegebene Gottesvorstellung. Der Hauptteil der Arbeit beschäftigte sich genau mit diesen Selbstzeugnissen, aber auch mit offiziellen und offiziösen Dokumenten, welche sich auf den (summus) deus bzw. die (summa) divinitas beziehen. Mittels einer deskriptiven Analyse wurde die Entwicklung des Gottesbildes, deren Einordnung und Bewertung in der aktuellen Forschung und der Versuch einer neuen Verortung vorgenommen.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Konstantin Tetrarchie Religionsgeschichte Antike Christentum
Autor*innen
Nadine Franziska Riegler
Haupttitel (Deutsch)
Konstantin, deus und divinitas
Publikationsjahr
2017
Umfangsangabe
98 Seiten
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Fritz Mitthof
Klassifikationen
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.10 Antike Religionen: Allgemeines ,
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.17 Römische Religion ,
15 Geschichte > 15.06 Politische Geschichte ,
15 Geschichte > 15.25 Alte Geschichte ,
15 Geschichte > 15.28 Römisches Reich
AC Nummer
AC13752374
Utheses ID
42026
Studienkennzahl
UA | 190 | 338 | 313 |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1