Detailansicht

M&A advisor choice and the battle between boutiques and full-service banks
Dimitar Iordanov
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Internationale Betriebswirtschaft
Betreuer*in
Christian Keber
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-15829.65849.288166-9
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Der Zweck dieser Arbeit ist es, die Zunahme des Marktanteils von M&A-Boutique-Beratern relativ zu Full-Service-Banken herauszuarbeiten. Zunächst wird eine empirische Analyse einer Stichprobe von 2.345 europäischen M&A-Transaktionen zwischen 2001 und 2016 durchgeführt. Es wird untersucht, welche Faktoren die Wahl der Finanzberater beeinflussen und welche Auswirkungen diese auf den Ausgang der Transaktionen haben. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass es weniger wahrscheinlich ist, dass Boutiquen an feindlichen oder größeren Transaktionen arbeiten. Sie werden eher für branchenübergreifende Transaktionen oder für Deals, in denen es mehrere konkurrierende Bieter gibt, herangezogen. Bei der Prüfung einer Teilprobe von Deals, die mehr als 1 Milliarde an Wert aufweisen, deuten die Ergebnisse darauf hin, dass Erwerber und Zielunternehmen gemischte Beraterteams bevorzugen. Motiviert durch diesen Befund, konzentriert sich der zweite Teil der Arbeit auf den Kampf zwischen Top-Tier-Beratern - Elite-Boutiquen und Bulge Bracket Banken - da diese am ehesten um größere Deals konkurrieren. Die Analyse der Daten zu den Top-25-Berater-Rankings von Thomson One zeigt, dass die Elite-Boutiquen ihren Volumen- und Honoraranteil seit 2007-08 verdoppelten. Die Treiber dieser Veränderung werden vorgestellt und analysiert - dazu gehören unter anderem der regulatorische Druck und Interessenkonflikte bei den Bulge Bracket Banken.
Abstract
(Englisch)
The purpose of this thesis is to provide details and justification for the increasing market share of M&A boutique advisors versus full-service banks. First, an empirical analysis has been conducted on a sample of 2,345 European M&A deals between 2001 and 2016. I examine what factors influence the choice of financial advisors and what effect these advisors have on the outcome of deals. The findings suggest that boutiques are less likely to be hired in hostile deals or as deal size increases, whereas they are more likely to be chosen for cross-industry deals or transactions in which there are multiple competing bidders. However, when examining a sub-sample of deals larger than 1bn in value, results suggest that acquirers and targets prefer mixed team advisors. Motivated by this finding, the second part of the thesis focuses on the battle between top tier advisors - elite boutiques and bulge bracket banks – as these are most likely to compete for larger deals. The analysis of data on top 25 advisor rankings from Thomson One shows that elite boutiques have doubled their deal value and fees market share since 2007-08. The drivers of this shift are presented and analyzed – these include among others the regulatory pressure and conflict of interest at bulge bracket banks.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Mergers and Acquisitions Boutique financial advisor full-service bank
Schlagwörter
(Deutsch)
Mergers and Acquisitions Übernahme Finanzberater Boutique Full-service Bank
Autor*innen
Dimitar Iordanov
Haupttitel (Englisch)
M&A advisor choice and the battle between boutiques and full-service banks
Publikationsjahr
2017
Umfangsangabe
53 Seiten
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Christian Keber
Klassifikation
85 Betriebswirtschaft > 85.30 Investition, Finanzierung
AC Nummer
AC13793046
Utheses ID
42202
Studienkennzahl
UA | 066 | 914 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1