Detailansicht

Der Zwang zur Freiheit
Erziehungsutopie und -praxis in der Otto-Mühl-Kommune : über das Scheitern eines kollektiven Erziehungsexperiments
Julia Theresa Gerstbauer
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Philosophie und Bildungswissenschaft
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Bildungswissenschaft
Betreuer*in
Reinhold Stipsits
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-20915.73501.925776-0
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die vorliegende Arbeit nimmt das Scheitern der Erziehungsutopie des Aktionskünstlers Otto Mühl in den Blick, welche von 1974 bis 1991 in dem von ihm gegründeten alternativen Lebensmodell, der Mühlkommune, für das erzieherische Handeln der KommunardInnen leitend sein sollte. Dabei liegt der Fokus auf der von Mühl und seinen Anhängern intendierten „Erziehung nach Plan“, die darauf hin angelegt war, ihre Nachkommen strikt nach dem von Mühl formulierten Erziehungsprinzipien zu „Neuen Menschen“ zu formen, die das gegründete Gesellschaftssystem stabilisieren und weiter tradieren sollten. Entgegen der ursprünglichen Erziehungsideologie, die eine sehr liberale, auf eine autonome Entwicklung des Kindes ausgerichtete Erziehung vorsah, war die Erziehungswirklichkeit in der Kommune im Laufe ihres 20-jährigen Bestehens zunehmend von totalitärer Willkür, autoritärer Unterdrückung, Gehorsam und sexuellen Übergriffen bestimmt. Die Arbeit setzt in der Erforschung von möglichen Gründen für die Wendung der ursprünglich so liberal gedachten Erziehungsintentionen in eine gegenteilige Erziehungspraxis an den normativen und anthropologischen Implikationen des Erziehungskonzepts an und nimmt diese kritisch in den Blick. Im Rahmen der hermeneutisch angelegten, exemplarischen Analyse von schriftlichen Materialien aus dem Archiv der ehemaligen Kommune konnte die zentrale Erkenntnis gewonnen werden, dass das erhobene Erziehungskonzept und Menschenbild der Kommune durchaus Anzeichen in sich bergen, die Schlüsse darauf zulassen, warum die ursprüngliche Erziehungsutopie der Kommune in ihrer Umsetzung letztlich stark gescheitert ist.
Abstract
(Englisch)
This thesis aims to discuss the failure of Otto Mühl’s educational utopian visions which were pivotal to the educational actions set by the communards living in the Mühlkommune, the alternative commune founded by Otto Mühl in 1974 and dissolved in 1990. The thesis focuses on the idea of “education according to plan”, a concept saying that the education of the offspring should be strictly influenced by Mühl’s educational principles which should transform them to “new men”, who further perpetuate these principles in order to stabilize the new social system. Contrary to the original ideology that intended a very liberal and autonomous child development, the reality of the Mühlkommune was characterized by totalitarian arbitrariness, authoritarian oppression, obedience and sexual abuse. The thesis looks for possible reasons for the drastic ideological realignment of the educational principles that were originally intended as permissive and liberal but later transformed into the diametrically opposite real-life practice of the Mühlkommune; it further examines the normative and anthropological implications of the educational concept and discusses them critically. The results of the hermeneutically intended, exemplary analysis of written sources from the archive of the commune lead to the central conclusion that there are elements within the philosophical and anthropological ramifications of the commune’s educational principles that could deliver possible reasons for the subsequent crass failure of the commune’s utopian concepts.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Erziehung Utopie Menschenbild kollektive Erziehung Erziehung nach Plan der "Neue Mensch"
Autor*innen
Julia Theresa Gerstbauer
Haupttitel (Deutsch)
Der Zwang zur Freiheit
Hauptuntertitel (Deutsch)
Erziehungsutopie und -praxis in der Otto-Mühl-Kommune : über das Scheitern eines kollektiven Erziehungsexperiments
Publikationsjahr
2017
Umfangsangabe
101 Seiten : Illustrationen
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Reinhold Stipsits
Klassifikation
80 Pädagogik > 80.36 Erziehung und Gesellschaft
AC Nummer
AC14484715
Utheses ID
42721
Studienkennzahl
UA | 066 | 848 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1