Detailansicht

Die Bedrohung Österreichs durch grenznahe Kernkraftwerke
das gesamtstaatliche Risiko- und Katastrophenmanagement mit Bezug auf die ABC-Abwehr des Österreichischen Bundesheeres
Klaus Kothgasser
Art der Arbeit
Master-Thesis (ULG)
Universität
Universität Wien
Fakultät
Postgraduate Center
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Universitätslehrgang Risikoprävention u Katastrophenmanagem.
Betreuer*in
Helmuth Böck
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-25149.91921.375759-6
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Mit der vorliegenden Arbeit soll das Bedrohungspotenzial grenznaher Kernkraftwerke und kerntechnischer Anlagen beurteilt und der gesamtstaatliche Umgang mit dem bewerteten Risiko unter besonderer Berücksichtigung der Rolle des Österreichischen Bundesheeres beleuchtet werden. Im Rahmen der Themenbehandlung und Problemdarstellung werden der Gesamtkontext durch Beschreibung der kontroversen Zugänge zur friedlichen Nutzung der Kernenergie und ausgewählter geschichtlicher Aspekte skizziert sowie die aktuelle globale und europäische Situation dargestellt. Im Rahmen der Risikoidentifikation werden die prinzipiellen Funktionsweisen von Kernkraftwerken und kerntechnischen Anlagen des nuklearen Brennstoffkreislaufs erklärt und daraus abgeleitete Risikokriterien derartiger Objekte im Hinblick auf einen möglichen Zwischenfall mit großräumigen radiologischen Auswirkungen definiert. Hierbei werden sowohl ein technischer Unfall als auch mögliche intentionale Einwirkungen wie Terroranschläge, Sabotageakte oder Angriffe aus dem Cyberspace berücksichtigt. Darauf aufbauend wird die Gefährdung der österreichischen Bevölkerung anhand von vier repräsentativen Szenarien analysiert und bewertet. In diesem Zusammenhang wird auf das Staatliche Krisen- und Katastrophenschutzmanagement und die Nationale Risikoanalyse eingegangen. Das darauffolgende Kapitel behandelt den gesamtstaatlichen Umgang mit dem erkannten Gefährdungspotenzial. Es wird der Rechtsrahmen im Bereich des Strahlenschutzes dargestellt und auf den Gesamtstaatlichen Interventionsplan für radiologische Notstandssituationen eingegangen, wo unter anderem der Aspekt der Risiko- und Krisenkommunikation im Fachbereich behandelt wird. Nach einer Auflistung der gesamtstaatlichen Ressourcen der Bundespolizei, der Feuerwehr, der Rettungsorganisationen sowie der Psychosozialen Akutbetreuung und Krisenintervention wird auf die Rolle des Österreichischen Bundesheeres im Rahmen von radiologischen Notstandssituationen eingegangen. An dieser Stelle wird das breite Leistungsspektrum anhand der Einsätze nach den KKW-Unfällen in Tschernobyl und Fukushima beschrieben. Es werden die Aufgabenbereiche der jeweiligen Führungsebenen beleuchtet und die verfügbaren Ressourcen dargestellt. Neben der Ausbildungssystematik wird auf die Implementierung des Bundesministeriums für Landesverteidigung und Sport im gesamtstaatlichen Risiko- und Katastrophenmanagement eingegangen. Nach einer fundierten Zusammenführung aller gewonnenen Erkenntnisse werden zukünftige Perspektiven im Themenbereich vorgestellt.
Abstract
(Englisch)
This page is aimed to assess the threat potential of nuclear power plants and other nuclear facilities and to examine the state's handling of the risk with regard to the role of the Austrian Armed Forces. In the context of the topic treatment and problem presentation, the overall context is outlined by describing the controversial approaches to the peaceful use of nuclear power and selected historical aspects as well as by presenting the current global and European situation. Within the scope of risk identification, the basic functions of nuclear power plants and nuclear facilities of the nuclear fuel cycle are explained and corresponding risk criteria of a possible incident with large-scale radiological effects of such installations are defined. The case of a technical accident as well as possible intentional effects such as terrorist attacks, sabotage acts or attacks from the cyberspace are taken into account. Based on that, the threat to the Austrian population is analyzed and assessed by using four representative scenarios. In this context, the state crises and civil protection management and the national risk analysis are discussed. The following chapter deals with the state's approach to the potential hazards identified. The legal framework in the area of radiation protection is presented and the overall state intervention plan for radiological emergency situations is discussed. Among other things, the topic of risk and crisis communication in the field of emergency management is dealt with. According to a list of the national resources of the federal police, the fire brigade, the rescue organizations as well as the psychosocial acute care and crisis intervention, the role of the Austrian Armed Forces in the context of radiological emergency situations is discussed. The broad spectrum of services will be described in terms of deployments after the NPP accidents in Chernobyl and Fukushima. The task areas of the respective management levels are illuminated and the resources available are displayed. In addition to the training system, the implementation of the Federal Ministry of Defence and Sports into the national risk and disaster management system is described. After a well-founded combination of all gained insights, future perspectives will be presented in the thematic area.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Nuclear Power Radiological Emergency Situations Radiation Protection Austrian Armed Forces
Schlagwörter
(Deutsch)
Kernenergie Radiologische Notstandssituation Strahlenschutz Österreichisches Bundesheer
Autor*innen
Klaus Kothgasser
Haupttitel (Deutsch)
Die Bedrohung Österreichs durch grenznahe Kernkraftwerke
Hauptuntertitel (Deutsch)
das gesamtstaatliche Risiko- und Katastrophenmanagement mit Bezug auf die ABC-Abwehr des Österreichischen Bundesheeres
Publikationsjahr
2017
Umfangsangabe
XIII, 123 Seiten : Illustrationen, Diagramme, Karten
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Helmuth Böck
Klassifikationen
05 Kommunikationswissenschaft > 05.00 Kommunikationswissenschaft: Allgemeines ,
33 Physik > 33.00 Physik: Allgemeines ,
33 Physik > 33.40 Kernphysik ,
33 Physik > 33.43 Radioaktivität ,
88 Verwaltungslehre, Verwaltungswissenschaft > 88.20 Organisation staatlicher Einrichtungen, Management staatlicher Einrichtungen
AC Nummer
AC15348011
Utheses ID
43222
Studienkennzahl
UA | 992 | 242 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1