Detailansicht

Eine EEG-Studie zur Überprüfung von Aufmerksamkeitsverlagerungen durch nicht-bewusst wahrnehmbare Hinweiswörter
Valeria Natalia La Notte
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Psychologie
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Psychologie
Betreuer*in
Ulrich Ansorge
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.48935
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29821.31018.796169-7
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
In dieser Studie wurden Verhaltensdaten sowie elektrophysiologische Daten erhoben, um das Vorkommen visuell-räumlicher Aufmerksamkeitsverlagerungen infolge nicht-bewusst wahrnehmbarer, richtungsangebender Hinweisreize zu überprüfen. Vor der Darbietung eines Zielreizes (ein Balken in einer Zielreizfarbe) wurde den Testpersonen ein nicht-bewusst wahrnehmbares nicht-prädiktives Hinweiswort („left“ oder „right“) dargeboten. Dabei entstanden valide und invalide Bedingungen: Wenn der Hinweisreiz valide war, erschien der Zielreiz auf der vom Hinweiswort indizierten Seite, wenn der Hinweisreiz invalide war, erschien der Zielreiz nicht auf der indizierten Seite, sondern auf der gegenüberliegenden Seite. In Abhängigkeit valider und invalider Bedingungen wollten wir Unterschiede in den Reaktionszeiten sowie Modulierungen bestimmter EKPs, die mit Aufmerksamkeitsverlagerungen in Verbindung gebracht werden, feststellen. Die Ergebnisse konnten keinen eindeutigen Befund dafür liefern, dass nicht-bewusst wahrnehmbarer Hinweiswörter verarbeitet wurden und Aufmerksamkeitsverlagerungen ausgelöst haben: In den Verhaltensdaten fanden sich keine signifikanten Hinweisreizeffekte. Auch in den elektrophysiologischen Daten wurden keine signifikanten Unterschiede zwischen den Bedingungen gefunden. Allerdings gab es einen Trend zur Signifikanz, der vermuten lässt, dass Aufmerksamkeitsverlagerungen infolge der nicht-bewusst wahrnehmbaren Wörter stattgefunden haben.
Abstract
(Englisch)
Behavioural and electrophysiological data were collected to examine attentional shifts triggered by subliminal (not consciously perceivable) word cues. Before target presentation (a bar in a predefined color) a non-predictive subliminal word cue indicating the side on which the target was likely to appear, was presented. Thereby, creating two conditions: In one half of the trials the word cue was valid, that is, the target appeared on the cued side. In the other half of the trials the word cue was invalid, that is, the target appeared opposite of the cued side. Attentional shifts were investigated by analysing reaction time differences and modulations of attention-correlated ERPs as a function of these two conditions. The results did not provide significant evidence in favour of attentional shifts triggered by the subliminal word cues. Behavioural data did not reveal any significant cueing effects, parallel with the electrophysiological data, in which no significant differences in the experimental conditions were found. However, there was a trend toward significance, suggesting that attention shifts still have occurred.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
attention shift cueing ERP perception without awareness
Schlagwörter
(Deutsch)
Aufmerksamkeitsverlagerung EKP Hinweisreizparadigma nicht-bewusste Wahrnehmung
Autor*innen
Valeria Natalia La Notte
Haupttitel (Deutsch)
Eine EEG-Studie zur Überprüfung von Aufmerksamkeitsverlagerungen durch nicht-bewusst wahrnehmbare Hinweiswörter
Publikationsjahr
2017
Umfangsangabe
46 Seiten : Illustrationen, Diagramme
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Ulrich Ansorge
Klassifikation
77 Psychologie > 77.31 Kognition
AC Nummer
AC14521698
Utheses ID
43248
Studienkennzahl
UA | 066 | 840 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1