Detailansicht

TheaterMedienWissenschaft
Mediendiskurse in der Theaterwissenschaft
Klaus Illmayer
Art der Arbeit
Dissertation
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Dr.-Studium der Philosophie Theater-, Film- und Medienwissenschaft
Betreuer*in
Christian Schulte
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.49144
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-27473.41126.327863-2
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Diese fachhistorische Arbeit setzt sich mit der Transformation der deutschsprachigen Theaterwissenschaft zu einer Theater- und Medienwissenschaft auseinander. Der Untersuchungszeitraum erstreckt sich von 1900 bis 1979. Um 1920 wurden erste Institute für Theaterwissenschaft im deutschsprachigen Raum gegründet, während Ende der 1970er Jahre die ersten Umbenennungen in Theater- und Medienwissenschaft erfolgten. Eine Auseinandersetzung mit der Aufnahme von Medien als Untersuchungsfeld lässt sich bereits in der frühen Theaterwissenschaft auffinden. Im Nationalsozialismus wurde schließlich nicht nur die Selbständigkeit des Faches erreicht, sondern es begann auch die Integration von Film als Gegenstandsbereich. Um den Prozess einer Ausprägung zu einer TheaterMedienWissenschaft nachzuvollziehen, werden Mediendiskurse in der Theaterwissenschaft erfasst und dargelegt. Dabei werden fünf Modelle der Fachdebatte identifiziert, die zugleich eine historische Einordnung ermöglichen: Selbständigkeit, Medienkonkurrenz, Medienhierarchie, Interdisziplinarität und Medienwissenschaft. Jedes dieser fünf Modelle ist einem Zeitraum zugeordnet, in dem das jeweilige Modell in der fachhistorischen Entwicklung von besonderer Bedeutung war: Vorbereitungsphase (1900-1919), Stabilisierungsphase (1920-1932), Expansionsphase (1933-1945), Rekonsolidierungsphase (1945-1955) und eine fachliche Ausweitungsphase (1970-1979). In fünf zusätzlichen Exkursen werden anhand von problemspezifischen Fragestellungen die Auswirkungen der Modelle auf fachinterne Debatten dargelegt. Für die Identifizierung der Modelle werden methodische und technische Mittel aus den Digital Humanities eingesetzt. Dabei wird für die Analyse ein fachhistorischer Korpus ausgewertet: Der Theaterwissenschaftler Helmar Klier veröffentlichte 1981 einen Sammelband, in dem neunzehn programmatische Beiträge aus dem Zeitraum von 1906 bis 1974 enthalten sind. Diese Texte bilden verschiedene Positionen zum fachlichen Selbstverständnis der Theaterwissenschaft ab. Dem Sammelband beigelegt ist eine von Helmar Klier zusammengestellte chronologische Übersicht zur Fachentwicklung von 1900 bis 1979. Dieser Beitrag wurde für Visualisierungen der Fachgeschichte der deutschsprachigen Theaterwissenschaft ausgewertet. Gemeinsam mit den neunzehn Texten bildet dies den Korpus, der mit digitalen Methoden untersucht und für die Modellerstellung verwendet wurde. Die dabei entstandene Datensammlung soll in einer digitalen Forschungsplattform weiterverarbeitbar gemacht werden. Im abschließenden Kapitel wird darauf eingegangen, wie eine digitale Theaterwissenschaft eine Vermittlungsrolle zwischen der traditionellen Theaterwissenschaft und den Digital Humanities einnehmen kann. Zudem wird eine digitale Forschungsplattform für die Theaterwissenschaft vorgestellt, um Daten zur Fachgeschichte zusammenzuführen und weiter zu bearbeiten.
Abstract
(Englisch)
This work deals with the transformation of the academic discipline Theatre Studies in the German-speaking countries into a combination of Theatre and Media Studies. The period of investigation extends from 1900 to 1979. Around 1920, the first departments for Theatre Studies were founded in Germany, while in the late 1970s the first changes to Theatre and Media Studies took place. Reflections on the integration of media as a field of investigation can already be found in early Theatre Studies. In national socialism not only the independence of the subject was achieved, but also the integration of film as an area of research began. In order to understand the transformation to Theatre and Media studies, media discourses in Theatre Studies until 1979 are discussed. Moreover, five models of the academic debate are identified, which at the same time allow a historical classification. This models are marked under the terms: independence, media competition, media hierarchy, interdisciplinarity and media studies. Each of these five models is assigned to a period in which the respective model was of particular importance: preparatory phase (1900-1919), stabilization phase (1920-1932), expansion phase (1933-1945), re-consolidation phase (1945-1955), and expansion phase (1970-1979). Additionally, the impact of the models on academic debates is presented by means of problem-specific questions. Methods and tools from the Digital Humanities are used to identify the models. For this analysis, a discipline relevant corpus is evaluated. The Theatre Studies scholar Helmar Klier published an anthology in 1981, which contains nineteen programmatic contributions from the period 1906 to 1974. These texts contain different positions on the conception of Theatre Studies. The collection is accompanied by a chronological overview of the development of the academic discipline from 1900 to 1979, compiled by Helmar Klier. This overview was evaluated for visualizations of the history of the German-speaking Theatre Studies. Together with the nineteen texts, this forms the corpus, which has been investigated with digital methods. The resulting data collection is to be processed in a digital research platform. The final chapter discusses how digital Theatre Studies can play a mediating role between traditional Theatre Studies and Digital Humanities. In addition, a concept for a digital research platform for Theatre Studies is presented, in order to compile and further process data on the history of the discipline.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Theatre Studies Media Studies Film Studies Theatre and Media Studies History of Science Digital Humanities digital research platform
Schlagwörter
(Deutsch)
Theaterwissenschaft Medienwissenschaft Filmwissenschaft Theater- und Medienwissenschaft Fachgeschichte Digital Humanities digitale Forschungsplattform
Autor*innen
Klaus Illmayer
Haupttitel (Deutsch)
TheaterMedienWissenschaft
Hauptuntertitel (Deutsch)
Mediendiskurse in der Theaterwissenschaft
Paralleltitel (Deutsch)
[Theater Medien Wissenschaft]
Paralleltitel (Englisch)
TheatreMediaStudies
Publikationsjahr
2017
Umfangsangabe
170 Seiten : Illustrationen, Diagramme
Sprache
Deutsch
Beurteiler*innen
Christian Schulte ,
Birgit Peter
Klassifikationen
02 Wissenschaft und Kultur allgemein > 02.01 Geschichte der Wissenschaft und Kultur ,
02 Wissenschaft und Kultur allgemein > 02.14 Organisation von Wissenschaft und Kultur ,
02 Wissenschaft und Kultur allgemein > 02.15 Wissenschaftspolitik, Kulturpolitik ,
10 Geisteswissenschaften allgemein > 10.01 Geschichte der Geisteswissenschaften ,
24 Theater, Film, Musik > 24.04 Ausbildung, Beruf, Organisationen ,
24 Theater, Film, Musik > 24.05 Systematische Theaterwissenschaft
AC Nummer
AC15149386
Utheses ID
43435
Studienkennzahl
UA | 092 | 317 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1