Detailansicht

Indian English and simultaneous interpreting
an examination of student interpreter performance
Lorna Slane
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Zentrum für Translationswissenschaft
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Dolmetschen Deutsch Französisch
Betreuer*in
Franz Pöchhacker
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.49273
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-13772.93636.612159-8
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Diese Masterarbeit untersucht, ob Dolmetsch-Studierenden das Dolmetschen von indischem Standard-Englisch größere Probleme bereitet als das Dolmetschen von britischer Standardaussprache. Die Arbeit besteht aus einer theoretischen Aufarbeitung des Forschungsthemas sowie der Präsentation der Ergebnisse eines Experiments, das von der Autorin durchgeführt wurde. Der Theorieteil der vorliegenden Arbeit befasst sich zuerst mit Fragen des Dolmetsch-Prozesses mit einem Schwerpunkt auf der menschlichen Sprachverarbeitung. Anschließend werden Kachru’s Drei-Kreis-Modell und die Rolle von indischem Englisch darin untersucht. Danach befasst sich die Arbeit im Detail mit den beiden im Experiment verwendeten Akzenten: Britische Standardaussprache („Received Pronunciation“, im Experiment als Kontroll-Akzent verwendet) sowie indisches Standard-Englisch. Der zweite Teil dieser Arbeit beschreibt den Aufbau des Experiments und präsentiert dessen Ergebnisse. Sechs Studierende dolmetschten simultan von indischem Standard-Englisch und britischer Standardaussprache nach Deutsch. Die Ergebnisse zeigen, dass die Dolmetschungen für britische Standardaussprache insgesamt von höherer Qualität waren als die für indisches Standard-Englisch.
Abstract
(Englisch)
This master’s thesis investigates whether or not student interpreters have greater difficulties interpreting a speaker of Standard Indian English (StIndE) than when interpreting a speaker of Received Pronunciation (RP). A theoretical examination of the topic is presented, as well as the results of an experiment carried out by the author. The theoretical competent of the thesis first examines questions of the interpreting process, with a focus on the processing of linguisitc input. Subsequently, Kachru’s Three Circle Model and Indian English’s place within that model are explored. The thesis then takes an in-depth look at the two accents used in the experiment: RP (used as the control accent) and StIndE. The second part of the thesis outlines the experiment design and presents the findings. Six students simultaneously interpreted a StIndE speaker and an RP speaker into German. The results show that, overall, the students’ interpretations were more accurate for the speaker of RP than for the speaker of StIndE.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Interpreting Simultaneous Interpreting Indian English Accent
Schlagwörter
(Deutsch)
Dolmetschen Simultandolmetschen Indisches Englisch Akzent
Autor*innen
Lorna Slane
Haupttitel (Englisch)
Indian English and simultaneous interpreting
Hauptuntertitel (Englisch)
an examination of student interpreter performance
Paralleltitel (Deutsch)
Indisches Englisch und Simultandolmetschen
Publikationsjahr
2017
Umfangsangabe
187 Seiten : Diagramme
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Franz Pöchhacker
Klassifikation
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.45 Übersetzungswissenschaft
AC Nummer
AC15180195
Utheses ID
43556
Studienkennzahl
UA | 065 | 331 | 345 |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1