Detailansicht

Leistbares Wohnen heute und morgen?
der Wandel des öffentlichen Wiener Wohnbaus im Kontext multiskalarer Neoliberalisierungsprozesse - eine politökonomische Analyse
Martin Lang
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Internationale Entwicklung
Betreuer*in
Johannes Jäger
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-13767.59000.901552-3
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Wohnen stellt ein universelles und lebensnotwendiges Grundbedürfnis aller Menschen dar. Wie dem Grundbedürfnis und -recht auf leistbaren Wohnraum politisch begegnet wird, hängt einerseits stark von internationalen, insbesondere ökonomischen Entwicklungen und Dynamiken ab; andererseits aber auch von spezifischen, auf (lokal-)staatlicher Ebene vorherrschenden Machtverhältnissen. Im Rahmen dieser Arbeit wird sowohl die aktuelle, politökonomische Situation auf internationaler Ebene kritisch analysiert, als auch ein fragender Blick in die nahe Zukunft der lokalen, wohnungspolitischen Regulation der Stadt Wien geworfen. Dabei zeigt sich, dass Wien nach wie vor stark vom austromarxistischen und keynesianischen Entwicklungsmodell der 1920er bis 1980er Jahre profitieren kann. So lebt gegenwärtig knapp die Hälfte der WienerInnen in weitgehend lebenswerten und leistbaren Gemeindewohnungen bzw. in gemeinnützigen Wohnbauten. Doch auch in Wien sind Neoliberalisierungstendenzen spürbar. Sukzessive wurde die stadteigene Versorgungsleistung an öffentlich geförderte, private Akteure abgegeben, wodurch die langfristige Leistbarkeit des Wohnens in Frage gestellt wird. Ehemals streng regulierte Bereiche, wie etwa der Altbausektor, wurden indirekt an die Preisentwicklung am freien Markt gekoppelt und der weitgehend unregulierte, private Neubausektor zeigt sich zunehmend von der Finanzialisierung geprägt. Folglich überragen die Preissteigerungen der vergangenen Jahre das Bevölkerungswachstum bei weitem. Seit den 1990er Jahren bewegt sich die Wiener Wohnungspolitik im Spannungsfeld zwischen sozialdemokratischer Versorgungs- und neoliberaler Wettbewerbsdoktrin. Die nahe Zukunft des leistbaren Wohnens wird sich vor allem entlang der lokalen und nationalen politischen Machtverhältnisse entscheiden, weshalb den formal-politischen Akteuren eine zentrale Rolle zukommt. Wie die Befragung der sechs wichtigsten Parteien zeigen konnte, überwiegen gegenwärtig populistische und neoliberale sowie pragmatische Perspektiven, während kritische, politökonomische Ansätze kaum vertreten sind.
Abstract
(Englisch)
Housing represents not only a universal human need but also an important precondition of living itself. As such a central function of modern living housing is shaped by different and multiscale developments. Above all it is the global political economy that has an enormous impact on the quantity and quality of affordable accommodations. However, the national and local political regulation plays a decisive role too. The following research aims at identifying the major forces of global neoliberalization that form the contextual political economy in which the local public housing sector of the City of Vienna is situated. First results show that Vienna’s tenants still profit from the City’s Austro-Marxist and Fordistic past, although the recent development is affected by neoliberal transformations. The famous municipal housing programme i.e. the Gemeindebau has gradually been replaced by the public funding of private housing actors. Former strongly regulated sectors such as the Altbau have been affected by liberalization and commodification processes. Consequently, the prices for housing in Vienna are recently rising much faster than the population and the average wages. Since the formal political regulation is a central factor for the supply of affordable accommodation, a critical analysis of the programmes of the six major political parties has been undertaken. As neoliberal and populist viewpoints are currently gaining ground, the near future of Vienna’s housing politics is likely to be situated in the tension field between social democratic welfare and market oriented workfare objectives.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Affordable Housing Vienna Neoliberalization Critical Political Econonmy Radical Geography Regulation Right to the City
Schlagwörter
(Deutsch)
Leistbares Wohnen Wien Neoliberalisierung Kritische Politische Ökonomie Regulation Recht auf Stadt
Autor*innen
Martin Lang
Haupttitel (Deutsch)
Leistbares Wohnen heute und morgen?
Hauptuntertitel (Deutsch)
der Wandel des öffentlichen Wiener Wohnbaus im Kontext multiskalarer Neoliberalisierungsprozesse - eine politökonomische Analyse
Paralleltitel (Englisch)
Affordable housing today and tomorrow? : the political economy of Vienna's public housing sector in context of the global neoliberal transformation
Publikationsjahr
2017
Umfangsangabe
viii, 132 Seiten : Diagramme
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Johannes Jäger
Klassifikationen
10 Geisteswissenschaften allgemein > 10.00 Geisteswissenschaften allgemein: Allgemeines ,
56 Bauwesen > 56.81 Wohnungsbau ,
70 Sozialwissenschaften allgemein > 70.99 Sozialwissenschaften allgemein: Sonstiges ,
74 Geographie, Anthropogeographie > 74.10 Politische Geographie ,
83 Volkswirtschaft > 83.22 Sozialistische Wirtschaftslehre, Marxistische Wirtschaftslehre
AC Nummer
AC14545657
Utheses ID
44738
Studienkennzahl
UA | 066 | 589 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1