Detailansicht

Bauhaus in Wien?
Möbeldesign, Innenraumgestaltung und Architektur der Ateliergemeinschaft von Friedl Dicker und Franz Singer
Katharina Hövelmann
Art der Arbeit
Dissertation
Universität
Universität Wien
Fakultät
Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Dr.-Studium der Philosophie (Dissertationsgebiet: Kunstgeschichte)
Betreuer*in
Robert Stalla
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29848.29188.314866-5
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die dem Bauhaus verpflichteten Bauten, Innenraumgestaltungen und Möbel von Friedl Dicker und Franz Singer stellen im Wien der 1920er und 1930er Jahre eine Ausnahmeerscheinung dar. Dicker und Singer hatten die private Kunstschule von Johannes Itten in Wien besucht und folgten ihm 1919 ans neu gegründete Bauhaus in Weimar, wo sie bis 1923 studierten. Die künstlerisch fruchtbare Tätigkeit ihrer 1925 gegründeten Ateliergemeinschaft endete mit dem aufkeimenden Nationalsozialismus ab 1934 in Wien. Dicker und Singer und ein Großteil ihrer AuftraggeberInnen – überwiegend jüdisch – emigrierten ins Ausland. Bis heute sind ihre am Bauhaus entstandenen Arbeiten und jene aus ihrer gemeinsamen Atelierarbeit weitgehend unerforscht und nahezu vergessen. Die Dissertation „Bauhaus in Wien? Möbeldesign, Innenraumgestaltung und Architektur der Ateliergemeinschaft von Friedl Dicker und Franz Singer“ schließt diese Forschungslücke auf Grundlage von umfangreichen Quellen-Recherchen in Amsterdam, Berlin, London, Weimar und Wien. Das Werk der Ateliergemeinschaft wird erstmals im Kontext des Bauhauses und der Wiener Architekturlandschaft analysiert und in einem detaillierten Werkverzeichnis mit insgesamt 805 Einträgen dokumentiert.
Abstract
(Englisch)
The Bauhaus related architecture, interior design and furniture by Friedl Dicker and Franz Singer represent an exceptional phenomenon in Vienna in the 1920s and 1930s. Dicker and Singer had visited the private art school of Johannes Itten in Vienna and followed him in 1919 to the newly founded Bauhaus in Weimar, where they studied until 1923. The artistically fruitful activity of their studio community from 1925 ended with the burgeoning National Socialism starting from 1934 in Vienna. Dicker and Singer and a large part of their clients – mostly Jewish – emigrated abroad. To this day, their works, which were created at the Bauhaus, and those from their joint studio work are largely unexplored and almost forgotten. The dissertation "Bauhaus in Vienna? furniture, interior design and architecture of the studio community of Friedl Dicker and Franz Singer" closes this research gap on the basis of extensive research in Amsterdam, Berlin, London, Weimar and Vienna. For the first time the work of the studio community is analyzed in the context of the Bauhaus and the Viennese architectural landscape and documented in a detailed catalog of works with a total of 805 entries.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Design Architecture Furniture Bauhaus Vienna
Schlagwörter
(Deutsch)
Design Architektur Möbel Bauhaus Wien
Autor*innen
Katharina Hövelmann
Haupttitel (Deutsch)
Bauhaus in Wien?
Hauptuntertitel (Deutsch)
Möbeldesign, Innenraumgestaltung und Architektur der Ateliergemeinschaft von Friedl Dicker und Franz Singer
Publikationsjahr
2018
Umfangsangabe
VII, 1200 Seiten : Illustrationen
Sprache
Deutsch
Beurteiler*innen
Kai Kappel ,
Gerda Breuer
Klassifikation
20 Kunstwissenschaften > 20.30 Kunstgeschichte: Allgemeines
AC Nummer
AC15137709
Utheses ID
47307
Studienkennzahl
UA | 792 | 315 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1