Detailansicht

Der österreichische Maßnahmenvollzug im Lichte der EMRK
Jakob Emanuel Tschachler
Art der Arbeit
Dissertation
Universität
Universität Wien
Fakultät
Rechtswissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Doktoratsstudium Rechtswissenschaften
Betreuer*in
Susanne Reindl-Krauskopf
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-17288.91429.804963-3
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Im Rahmen der vorliegenden Arbeit werden Praxis und Rechtslage der vorbeugenden Maßnahme anhand der Maßstäbe der Europäischen Menschenrechtskonvention beurteilt und dafür insbesondere die in der Literatur behandelten Kritikpunkte, nämlich Anlasstaten, Gutachten und Unterbringungsorte, genauer unter die Lupe genommen. Dabei werden auch die gegen Österreich ergangenen Entscheidungen des EGMR berücksichtigt. Im Zusammenhang mit dem Vollzug von Maßnahmen wird auf den Reformprozess in Deutschland näher eingegangen. Die Untersuchung zeigt, dass in einigen Punkten Spannungsverhältnisse zwischen der österreichischen Rechtslage und Praxis und den aus der Judikatur des EGMR ableitbaren Grundsätzen bestehen. Im Rahmen der Arbeit werden Reformvorschläge formuliert, die diese Spannungsverhältnisse beseitigen könnten. Um (weitere) Verurteilungen Österreichs durch den Gerichtshof für Menschenrechte zu vermeiden, erscheint es jedenfalls zwingend, in diesem Bereich eine Reform umzusetzen, die sich an der Judikatur des EGMR orientiert.
Abstract
(Englisch)
This thesis compares law and practice of the detention of mentally ill offenders in Austria to the standards laid out by the European Convention of Human Rights and the judgements by the European Court of Human Rights. It focuses on the three major reasons for criticism: The crimes that lead to detention, the quality of expert reports and the places of detention. The dissertation takes into account the judgements by the European Court of Human Rights against Austria and gives special consideration to the recent reform of the detention of mentally ill offenders in Germany. It can be concluded that there is a lot of tension between Austrian law and practice on the one hand and the standards set out by the European Court of Human Rights on the other. In order to prevent future judgements of the European Court of Human Rights against Austria it is necessary to reform the detention of mentally ill offenders in a way that takes these standards into account. This thesis proposes possible starting points for such a reform.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Strafrecht Menschenrechte EMRK EGMR § 21 StGB StVG Strafvollzug Maßnahmenvollzug Recht auf Freiheit Gutachter Anlasstaten Vollzug Psychiatrie Verhältnismäßigkeit
Autor*innen
Jakob Emanuel Tschachler
Haupttitel (Deutsch)
Der österreichische Maßnahmenvollzug im Lichte der EMRK
Publikationsjahr
2019
Umfangsangabe
XIX, 220 Seiten
Sprache
Deutsch
Beurteiler*innen
Alexander Tipold ,
Christian Grafl
Klassifikationen
86 Recht > 86.33 Strafrecht: Allgemeines ,
86 Recht > 86.34 Strafrecht: Allgemeiner Teil ,
86 Recht > 86.37 Strafvollzug ,
86 Recht > 86.85 Menschenrechte
AC Nummer
AC15561237
Utheses ID
50133
Studienkennzahl
UA | 783 | 101 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1