Detailansicht

Bottom-up and top-down influences on visual attention capture and visual symmetry preference
Hanna Weichselbaum
Art der Arbeit
Dissertation
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Psychologie
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Doktoratsstudium NAWI aus dem Bereich Naturwissenschaften (Dissertationsgebiet: Psychologie)
Betreuer*in
Ulrich Ansorge
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-17736.70011.426360-7
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Visuelle Aufmerksamkeit kann bottom-up, abhängig von den Eigenschaften eines Objekts, und top-down, abhängig von den Zielen der beobachtenden Person, gelenkt werden. Ähnlich kann die Präferenz für visuelle Symmetrie von Top-down-Faktoren wie die Expertise der beobachtenden Person beeinflusst sein. Das Interesse an individuellen Differenzen von Effekten in der experimentellen Psychologie wächst. Um individuelle Differenzen zu messen, ist es notwendig zu kontrollieren, ob die Effekte reliabel messbar sind. In den ersten beiden Experimenten analysierten wir daher die Reliabilitäten von Bottom-up- und Top-down-Aufmerksamkeitseffekten, die mittels manueller Antwortzeiten und Zielreizfixationszeiten gemessen wurden. Wir verwendeten ein Design der visuellen Suche und wiederholten die exakt gleiche Prozedur mit denselben Versuchspersonen entweder nach einer Woche oder nach vier Wochen. Die Ergebnisse zeigten, dass sowohl Bottom-up- als auch Top-down-Effekte (mit und ohne Priming zwischen den Durchgängen) über die Zeit hoch stabil sind. In einem dritten Experiment zeigten wir, dass dieser Bottom-up-Effekt auch gefunden werden konnte, wenn sich die Farbe des Ablenkungsreizes nicht änderte. Das vierte Experiment betraf den Top-down-Einfluss der Kunstexpertise auf Präferenz für visuelle Symmetrie. Anhand einer expliziten Bewertungsskala bewerteten Versuchspersonen mit Kunstexpertise tatsächlich asymmetrische Muster höher als Versuchspersonen ohne Kunstexpertise. Allerdings präferierten alle Versuchspersonen symmetrische im Vergleich zu asymmetrischen Mustern. Zusätzlich zeigten alle Versuchspersonen – mit und ohne Kunstexpertise – in einer impliziten Messung eine ähnliche Präferenz für symmetrische im Vergleich zu asymmetrischen Mustern. Die Ergebnisse werden im Zusammenhang mit der Idee von Bottom-up- und Top-down-Einflüssen auf Aufmerksamkeitslenkung und Symmetriepräferenz diskutiert.
Abstract
(Englisch)
Visual attention can be captured in a bottom-up way, dependent on an object’s characteristics, and in a top-down way, dependent on an observer’s goals. Similarly, preference for visual symmetry might be influenced by top-down factors like the observer’s expertise. There is a growing interest in individual differences of effects in experimental psychology. To measure individual differences, it is necessary to test whether the effects are reliably measurable. In the first two experiments, we therefore checked the reliabilities of bottom-up and top-down attention capture effects measuring manual and target fixation response times. We used a visual search design and repeated the exact same procedure with the same participants after one week or after four weeks. Results showed that both bottom-up and top-down effects, the latter including and excluding intertrial priming, are highly stable over time. In a third experiment, we checked that this bottom-up effect could also be found when the distractor’s color did not change. The fourth experiment concerned the top-down influence of art expertise on visual symmetry preference. Using an explicit rating scale, art experts indeed rated asymmetrical patterns higher than nonexperts, but all participants preferred symmetrical over asymmetrical patterns. In addition, in an implicit measurement, all participants – art experts and nonexperts – showed a similar preference for symmetrical over asymmetrical patterns. Results are further discussed considering the idea of bottom-up and top-down influences on attention capture and symmetry preference.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
attention capture reliability eye tracking symmetry art expertise
Schlagwörter
(Deutsch)
Aufmerksamkeit Reliabilität Eye-Tracking Symmetrie Kunstexpertise
Autor*innen
Hanna Weichselbaum
Haupttitel (Englisch)
Bottom-up and top-down influences on visual attention capture and visual symmetry preference
Publikationsjahr
2018
Umfangsangabe
124 Seiten : Illustrationen, Diagramme
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Ulrich Ansorge
Klassifikationen
77 Psychologie > 77.05 Experimentelle Psychologie ,
77 Psychologie > 77.30 Allgemeine Psychologie: Allgemeines ,
77 Psychologie > 77.31 Kognition ,
77 Psychologie > 77.37 Aufmerksamkeit ,
77 Psychologie > 77.40 Wahrnehmungspsychologie
AC Nummer
AC15357274
Utheses ID
50373
Studienkennzahl
UA | 796 | 605 | 298 |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1