Detailansicht

Advancing assessment and promotion of social cognition and emotion understanding in children
Jakob Leyrer
Art der Arbeit
Dissertation
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Psychologie
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Doktoratsstudium NAWI aus dem Bereich Naturwissenschaften (Dissertationsgebiet: Psychologie)
Betreuer*in
Kristina Hennig-Fast
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.57426
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-26131.00625.948866-0
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Sozial-emotionale Kompetenzen sind wichtige Einflussfaktoren für emotionale Resilienz und psychische Gesundheit. Die Möglichkeit Personen mit Entwicklungsbedarf in diesem Bereich frühzeitig zu identifizieren und Trainingsprogramme praktisch und ökonomisch zu verbreiten, könnte helfen, die weltweite Belastung durch psychische Gesundheitsprobleme zu reduzieren. Vor diesem Hintergrund und angesichts des Umstandes, dass Computerspiele fixer Bestandteil der Lebenswelt von Kindern sind, können computer-basierte Interventionen als Erweiterung des sogenannten task-shifting Ansatzes der Weltgesundheitsorganisation gesehen werden. Studie eins untersucht sozial-kognitives Schlussfolgern und das Sprechen über mentale Zustände (Englisch: mental state talk) quer über die Lebensspanne mithilfe des neuen Verfahrens Flexibility and Automaticity of Social Cognition (FASC), das auf Cartoon-Vignetten basiert und auch in Studie zwei und drei zum Einsatz kommt. Die Flexibilität der mentalen Zustandserklärungen des Verhaltens der Charaktere in den Geschichten stieg von den Kindern über die Jugendlichen bis zu den Erwachsenen an und zeigte bei den älteren Erwachsenen wieder einen Abfall. Außerdem modulierte das Vorhandensein von verbalen Hinweisen, sowie das Ausmaß an Ambiguität, Faktoren, die bei anderen Verfahren der advanced theory of mind üblicherweise vernachlässigt werden, die Ergebnisvariablen. FASC ist ein vielversprechendes neues Verfahren um die Mentalisierungsfähigkeit über die Lebensspanne zu erforschen. Studie zwei präsentiert das Verfahren computerized Task of Recognizing and Understanding Emotions (cTRUE) das auf auf dem Test of Emotion Comprehension (TEC) basiert. Der cTRUE Gesamtscore zeigte gute interne Konsistenz und konvergente Validität mit etablierten Verfahren zur Messung von Emotionsverständnis. Für das Verständnis externaler Ursachen von Emotionen bzw. Emotionsregulation wurden Hinweise gefunden, dass Reaktionszeiten im cTRUE akademische Kompetenzen bzw. pro-soziales Rollenverhalten über die Genauigkeitsvariablen von TEC und cTRUE hinaus vorhersagen können. Es besteht jedoch noch weiterer Entwicklungsbedarf hinsichtlich einzelner Komponenten des Emotionsverständnisses, die bezüglich Reliabilität und Validität eine große Heterogenität aufweisen. Studie drei beschreibt die Entwicklung und Evaluation von EmoJump, einem Computerspiel zur Förderung des externalen, mentalen und reflexiven Emotionsverständnisses im Grundschulalter. In einer randomisierten kontrollierten Studie zeigte sich nach 12 Trainingseinheiten zu je 20-30 Minuten ein verbessertes Verständnis von gemischten Emotionen. Implikationen für die weitere Entwicklung von Spielen zur Förderung des Emotionsverständnisses werden diskutiert.
Abstract
(Englisch)
Socio-emotional competence has been identified as a major factor contributing to emotional resilience and mental health. The capability to identify individuals in need of developing these faculties early and to disseminate training tools in a practical and economical fashion could help reduce the global burden of mental health problems. In this light and given that computer games are an integral part of children’s lifeworld, computerized interventions can be seen as an extension of the task-shifting approach recently proposed by the World Health Organization. Study one investigates social-cognitive reasoning and mental state talk across the life-span utilizing a new procedure based on cartoon vignettes, the Flexibility and Automaticity of Social Cognition (FASC) to be used in studies two and three. Explaining story character’s behaviour flexibly in mental state terms showed an increase from children to adolescents to adults and a decline in older adults. Furthermore the presence of verbal cues and the degree of ambiguity in the vignettes, factors usually neglected in other measures of advanced theory of mind, modulated outcome variables. The FASC is a promising new measure to investigate mentalizing across the life-span. Study two presents the computerized Task of Recognizing and Understanding Emotions (cTRUE), based on the Test of Emotion Comprehension (TEC). The cTRUE total score showed good internal consistency and convergent validity with established measures of emotion understanding. For external emotion understanding and emotion regulation, there was also evidence for cTRUE response time scores to predict academic competence and pro-social role behaviour (respectively) beyond TEC and cTRUE accuracy scores. However, more work needs to be done concerning individual components of emotion understanding which showed great heterogeneity in terms of reliability and validity. Study three describes the development and evaluation of EmoJump, a computer game designed to promote external, mental and reflective emotion understanding in primary school age children. In a randomized controlled trial 12 training sessions of 20-30 minutes resulted in an increased understanding of mixed emotions. Implications for the further development of games to promote emotion understanding are discussed.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
emotion understanding social cognition theory of mind measurement promotion training computer games serious games lifespan development childhood
Schlagwörter
(Deutsch)
Emotionsverständnis soziale Kognition theory of mind Messverfahren Förderung Training Computerspiele Entwicklung über die Lebensspanne Kindesalter
Autor*innen
Jakob Leyrer
Haupttitel (Englisch)
Advancing assessment and promotion of social cognition and emotion understanding in children
Publikationsjahr
2019
Umfangsangabe
xv, 295 Seiten : Illustrationen, Diagramme
Sprache
Englisch
Beurteiler*innen
Francisco Pons Piulats ,
Serena Lecce
Klassifikationen
77 Psychologie > 77.08 Psychologische Diagnostik ,
77 Psychologie > 77.31 Kognition ,
77 Psychologie > 77.46 Emotion ,
77 Psychologie > 77.52 Differentielle Psychologie ,
77 Psychologie > 77.53 Entwicklungspsychologie: Allgemeines ,
77 Psychologie > 77.55 Kinderpsychologie ,
77 Psychologie > 77.62 Soziale Wahrnehmung, Attribution ,
77 Psychologie > 77.80 Spezielle Intervention
AC Nummer
AC15482070
Utheses ID
50705
Studienkennzahl
UA | 796 | 605 | 298 |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1