Detailansicht

Quo vadis, ensenhament d'occitan?
empirische Analyse der Grenzen und Möglichkeiten des institutionellen Okzitanischunterrichts in Frankreich
Alexander Peter Sigmund
Art der Arbeit
Dissertation
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Dr.-Studium der Philosophie (Dissertationsgebiet: Romanistik)
Betreuer*in
Peter Cichon
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.58375
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-21986.46625.255853-9
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die vorliegende Dissertation verfolgt das Ziel, die Grenzen und Möglichkeiten des institutionellen Okzitanischunterrichts in Frankreich in seiner derzeitigen Form, aber auch zukünftige Entwicklungen desselben zu untersuchen. Zu diesem Zweck wurde nach einer einlässlichen Analyse des politisch-rechtlichen Kontextes des Okzitanischunterrichts, d. h. der Gesetzgebung, der politischen Tendenzen, der Organisation an Schulen und Universitäten, der Ausbildung der Lehrenden sowie der Lehrmittel, ein soziolinguistischer Blick auf den regionalsprachlichen Unterricht im Allgemeinen unter Bezug auf zwei konkrete Fallbeispiele geworfen. Die durchgeführte empirische Untersuchung in zwei Phasen stellt das Herzstück dieser Arbeit dar: Im Rahmen einer Online-Erhebung unter französischen Okzitanischlehrenden wurden Daten zum derzeitigen Status quo und der zukünftigen Soll-Situation des Unterrichts gesammelt sowie ausgewertet. Im Anschluss daran wurden in Form von Leitfadeninterviews mit Expert(inn)en einzelne Aspekte für eine feinere Analyse vertieft. Die Synthese der theoretischen sowie empirischen Befunde zeigte eine eher negative Betrachtung der gegenwärtigen Situation des Okzitanischunterrichts, während das zukünftige Entwicklungspotenzial positiver, als ursprünglich angenommen, gesehen wurde. Die Unterrichtsqualität und die Klarheit der Ziele wurden als nicht allzu hoch eingestuft. Ferner ließen sich weder eine Wechselwirkung zwischen dem Unterricht und der Standardisierung noch eine Stärkung der sozialen Funktion des Okzitanischen durch einen intensiveren Unterricht nachweisen. In Anbetracht der Ergebnisse zeigte sich, dass die Grenzen des Okzitanischunterrichts primär politisch-gesetzlich vorgegeben sind, während die Möglichkeiten stark von der okzitanischsprachigen Gemeinschaft selbst und ihrem sprachlichen Handeln abhängen.
Abstract
(Englisch)
This dissertation aims at analysing the contemporary boundaries and opportunities of institutional Occitan teaching in France as well as its future developments. For this purpose, a detailed analysis of the political-legal context of Occitan teaching, taking i. e. the relative legislation, political trends, the organisation of Occitan teaching, the teachers’ training and teaching material into account, was carried out before taking a sociolinguistic look at regional language teaching in general as well as two practical case studies. The centrepiece of this scientific work is a two-phase empirical research: First, in an online survey among French Occitan teachers, data on the current status quo as well as the future theoretical situation of Occitan teaching was collected and analysed. In the following guided interviews with experts, particular aspects were amplified in order to attain a clearer analysis. The synthesis of all theoretical and empirical findings showed a rather negative view on the current situation of Occitan teaching, whereas future developments were more positively considered than expected. Teaching quality and clarity of its objectives were not highly rated. Furthermore, neither an interaction between teaching and standardisation nor a reinforcement of Occitan‘s social function through a more intensive teaching could be verified. Given the results, the boundaries of Occitan teaching are mainly of political and legal nature, whereas its opportunities depend highly on the Occitan speaking community itself and its linguistic actions.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Occitan teaching regional language teaching minority language teaching France language policy language legislation sociolinguistics Occitan
Schlagwörter
(Deutsch)
Okzitanischunterricht Regionalsprachenunterricht Minderheitensprachenunterricht Frankreich Sprachenpolitik Sprachengesetzgebung Soziolinguistik Okzitanisch
Autor*innen
Alexander Peter Sigmund
Haupttitel (Deutsch)
Quo vadis, ensenhament d'occitan?
Hauptuntertitel (Deutsch)
empirische Analyse der Grenzen und Möglichkeiten des institutionellen Okzitanischunterrichts in Frankreich
Paralleltitel (Englisch)
Quo vadis, ensenhament d'occitan? : an empirical analysis of boundaries and opportunities of institutional Occitan teaching in France
Publikationsjahr
2019
Umfangsangabe
XIV, 535 Seiten : Illustrationen, Diagramme, Karten
Sprache
Deutsch
Beurteiler*innen
Peter Cichon ,
Ulrich Hainkes
Klassifikationen
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.20 Soziolinguistik: Allgemeines ,
18 Einzelne Sprachen und Literaturen allgemein > 18.39 Romanische Sprachen und Literaturen: Sonstiges ,
81 Bildungswesen > 81.19 Bildungspolitik: Sonstiges ,
81 Bildungswesen > 81.40 Schulwesen, Hochschulwesen, Ausbildungswesen: Allgemeines ,
81 Bildungswesen > 81.82 Schulen für besondere Gruppen
AC Nummer
AC15538975
Utheses ID
51554
Studienkennzahl
UA | 792 | 236 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1