Detailansicht

Why drawing now?
imagining new models of the female for the 21st century $$b what potentialities can be identified in drawing and what aesthetic strategies are proposed to dissolve binaries?
Doris Brandecker-Knerer
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Kunstgeschichte
Betreuer*in
Noit Banai
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-15556.62843.879415-7
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit dem Thema, wie zeitgenössische Künstlerinnen in ihren Arbeiten die Line in der Zeichnung einsetzen, um Binaritäten aufzulösen und alternative Subjektivitäts-Modelle zu entwickeln. Dabei wird das Hauptaugenmerk auf die Praktiken von drei zeitgenössischen Künstlerinnen gelegt, die sich überwiegend mit dem Medium der Zeichnung auseinandersetzen. Diese Arbeit hinterfragt Logiken und Mechanismen von Dichotomien im Geschlechterdiskurs und kontextualisiert künstlerische Praktiken mit der Rhizom-Theorie von Gilles Deleuze und Félix Guattari, deren Gedankenmodell lateral-vernetztes Denken einem hierarchisch strukturierten entgegensetzt; sowie mit dem Matrix-Modell von Bracha L. Ettinger, welches eine Wechselbeziehung mit dem so genannten ‚anderen‘ anstrebt. Die Linie wird als fundamentales Element in der Kunst im Allgemeinen und in der Zeichnung im Speziellen diskutiert. Mithilfe dreier Fallstudien werden historische und theoretische Aspekte der Linie beleuchtet, und es wird argumentiert, dass die zur Diskussion stehenden Künstlerinnen die Linie als Ausdrucksmittel einsetzen, um Dinge zu verbinden und nicht zu trennen. Sie denken, agieren und zeichnen mit der Welt und nicht über oder gegen sie. Ihre Methoden widersetzen sich einem dualistischen Weltbild und versuchen binäre Vorstellungsweisen aufzulösen und neue Subjekt-Modelle vorzuschlagen.
Abstract
(Englisch)
The central aim of this thesis is to investigate how contemporary female art practices use line drawing to dissolve binaries and propose alternative models of subjectivity. The main focus is placed on the practice of three women artists who predominantly work with drawing. In this context, I am interested in frameworks and concepts within art historical discourses on gender difference and gender relations, and how these are negotiated in the production of art, particularly, in contemporary drawing. This thesis questions binary logics and the mechanisms of gender difference. This investigation is contextualized within theories of the ‘rhizome’, a model of thought opposing arborescent and hierarchical ways of thinking; as well as within the ‘matrix’ concept, which seeks interrelation with the so called ‘other’. The line is discussed as an entity and fundamental element in art in general, and in drawing in particular. I argue that operation with line as the paradigm in drawing has the potentiality to break up rigid structures and open up a wider spectrum of relationships of subjects, objects and something in-between. By dint of three case studies historical and theoretical aspects of line are explored, and I argue that the analyzed artists engage with line as a means to connect things, rather than divide. They think, perform and draw with the world rather than about or against it. Their approaches and practices oppose the mechanisms of a dualist view, disintegrating concepts of binary logic, and as a result, suggest new models of subjectivity.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Contemporary Drawing Contemporary Art
Schlagwörter
(Deutsch)
Zeitgenössischen Zeichnung
Autor*innen
Doris Brandecker-Knerer
Haupttitel (Englisch)
Why drawing now?
Hauptuntertitel (Englisch)
imagining new models of the female for the 21st century $$b what potentialities can be identified in drawing and what aesthetic strategies are proposed to dissolve binaries?
Paralleltitel (Deutsch)
Warum Zeichnung heute?
Publikationsjahr
2019
Umfangsangabe
117 Seiten : Illustrationen
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Noit Banai
Klassifikationen
20 Kunstwissenschaften > 20.06 Kunstphilosophie, Kunsttheorie ,
20 Kunstwissenschaften > 20.07 Kunstkritik, Kunstinterpretation ,
20 Kunstwissenschaften > 20.10 Kunst und Gesellschaft
AC Nummer
AC15485715
Utheses ID
51941
Studienkennzahl
UA | 066 | 835 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1