Detailansicht

Marika Rökk im Film "Frauen sind doch bessere Diplomaten" (1939/1941)
musikalische Individualität vor dem Hintergrund der NS-Filmpolitik
Marlene Stephanie Peterlechner
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Musikwissenschaft
Betreuer*in
Margareta Saary
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.59054
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-28221.35040.739766-0
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die vorliegende Arbeit behandelt die frühe Karriere der Schauspielerin, Sängerin und Tänzerin Marika Rökk und bietet mithilfe der eingehenden Betrachtung des ersten deutschen Farbfilmes Frauen sind doch bessere Diplomaten (1939/1941) in welchem sie die Hauptrolle darstellt, einen Einblick in die Formen von musikalischer Diplomatie. Angefangen bei der Geschichte des Films im Nationalsozialismus, über die Klarstellung eines besonderen Nutzen von Unterhaltungsfilmen im ‚Dritten Reich‘, bis hin zur Betrachtung der Laufbahn der Schauspielerin, beinhaltet die Arbeit darüber hinaus auch eine filmmusikalische Analyse, die anhand des originalen Filmmusiknotenmaterials Franz Grothes getätigt worden ist. Diese bietet den Stoff, auf die besondere Kunst der Gestaltung von Unterhaltungsfilmmusik jener Zeit rückschließen zu können und weist gleichzeitig eine unmittelbare Verbindung der Musik mit der Hauptprotagonistin Marika Rökk auf. Die Betrachtung ihrer besonderen Art von diplomatischer Karriere, bildet den Abschluss dieser Arbeit und eröffnet eine neue Perspektive auf den Film Frauen sind doch bessere Diplomaten, als auch auf die Künstlerin.
Abstract
(Englisch)
The present work deals with the early career of the singer, actress and dancer Marika Rökk and gives insights into the methods of musical diplomacy according to the detailed contemplation of the first German color film Women are better Diplomats (1939/1941). Starting with the history of motion pictures in the time of National Socialism in Germany, the work also contextualizes the special benefits of entertainment films in the ‚Third Reich‘. Furthermore, the paper focuses on Rökks artistic career, as well as on the analysis of the original film-score by Franz Grothe. With the study of the film score, the immediate relation of the film music and the artist Marika Rökk is contemplated. Finally, Rökks unique diplomatic career and the film Women are better Diplomats (1939/1941) are reconsidered in a new light.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Marika Rökk Women are better diplomats musical diplomacy in National Socialism motion picture gender
Schlagwörter
(Deutsch)
Marika Rökk Filmmusik Franz Grothe NS-Filmpolitik Frauen sind bessere Diplomaten Unterhaltungsfilm im Nationalsozialismus Musik die nie verklingt Wenn ein junger Mann kommt Einen Walzer für dich und für mich Ach, ich liebe alle Frauen
Autor*innen
Marlene Stephanie Peterlechner
Haupttitel (Deutsch)
Marika Rökk im Film "Frauen sind doch bessere Diplomaten" (1939/1941)
Hauptuntertitel (Deutsch)
musikalische Individualität vor dem Hintergrund der NS-Filmpolitik
Publikationsjahr
2019
Umfangsangabe
139 Seiten
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Margareta Saary
Klassifikationen
10 Geisteswissenschaften allgemein > 10.99 Geisteswissenschaften allgemein: Sonstiges ,
15 Geschichte > 15.06 Politische Geschichte ,
15 Geschichte > 15.07 Kulturgeschichte ,
24 Theater, Film, Musik > 24.30 Film: Allgemeines ,
24 Theater, Film, Musik > 24.32 Filmgeschichte ,
24 Theater, Film, Musik > 24.40 Musik: Allgemeines ,
24 Theater, Film, Musik > 24.50 Historische Musikwissenschaft ,
24 Theater, Film, Musik > 24.55 Komponisten, Musiker, Sänger ,
24 Theater, Film, Musik > 24.60 Musikformen, Musikgattungen: Allgemeines
AC Nummer
AC15495594
Utheses ID
52136
Studienkennzahl
UA | 066 | 836 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1