Detailansicht

Neurodevelopmental outcomes in children with prenatally diagnosed Corpus Callosum Agenesis
a prospective cohort study
Sarah Elisabeth Glatter
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Psychologie
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Psychologie
Betreuer*in
Stefanie Höhl
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-16232.34445.308071-9
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Das Corpus Callosum (CC) ist das größte Kommissurensystem, es enthält über 200 Millionen Axone und verbindet die rechte mit der linken Hirnhemisphäre. Die interhemisphärische Verbindung hat die Integration von komplexer motorischer und sensorischer Information zur Aufgabe. Agenesie des Corpus Callosum (CCA) ist eine der häufigsten kongenitalen Gehirnfehlbildungen, mit einer geschätzten Prävalenz von 1.8/10 000 in der Allgemeinbevölkerung und 230-600/10 000 in Kindern mit entwicklungsneurologischen Einschränkungen. Malformationen des CC können sich in partieller Agenesie (z.B.: nur in der rostralen oder kaudalen Region), Hypoplasie über die gesamte Struktur oder in kompletter Agenesie äußern. Des Weiteren, kann sich eine CCA als isoliert oder assoziiert (mit zusätzlichen somatischen Anomalien und/oder anderen ZNS Malformationen) präsentieren. Die klinischen Outcome Daten in PatientInnen mit CCA werden in der Literatur extrem variabel beschrieben, reichend von asymptomatischen Fällen bis hin zu milden oder schweren entwicklungsneurologischen Auffälligkeiten. Sogar Kinder, welche ähnliche neuroanatomische Profile zeigen, unterscheiden sich häufig signifikant in ihrer neuropsychologischen Performance. Ziel der vorliegenden Arbeit war es, das entwicklungsneurologische Outcome (in den Subdomänen Kognition, Sprache und Fein- sowie Grobmotorik) und etwaige assoziierte klinische Parameter in pädiatrischen PatientInnen mit isolierter CCA (komplett und partiell) zu evaluieren. Zusätzlich wurden Baseline Variablen wie maternale und neonatale Risikofaktoren, welche mit schlechtem neurologischen Outcome assoziiert sein können, erhoben.
Abstract
(Englisch)
The corpus callosum (CC) as largest cerebral fiber tract comprises about 200 million axons that connect the two hemispheres and its contralateral axonal projections. These interhemispheric connections facilitate the integration of complex motor and sensory information. Agenesis of the corpus callosum (CCA) is one of the most common congenital brain anomalies, with an estimated prevalence ranging from about 1.8 per 10 000 in the general population to 230–600 per 10 000 in children with neurodevelopmental disabilities. Malformations of the CC can manifest as complete agenesis, partial agenesis or hypoplasia of the CC. Furthermore, CCA can present as an isolated anomaly or in association with somatic anomalies and/or other CNS malformations. Clinical outcomes in patients with CCA are described as extremely variable and unpredictable, ranging from asymptomatic cases to mild or severe neurodevelopmental disabilities, even in children sharing similar neuroanatomic profiles, and there is often significant overlapping in the neuropsychological performance. Hence, the aim of this thesis was to evaluate the neurodevelopmental outcomes (in the subdomains of cognition, language and fine and gross motor) and associated clinical features in pediatric patients with isolated CCA (complete and partial). Furthermore, baseline characteristics and maternal as well as neonatal risk factors of poor neurological outcome has been investigated.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Corpus Callosum Corpus Callosum Agenesis Neurodevelopmental Outcome
Schlagwörter
(Deutsch)
Corpus Callosum Corpus Callosum Agenesie Entwicklungsneurologisches Outcome
Autor*innen
Sarah Elisabeth Glatter
Haupttitel (Englisch)
Neurodevelopmental outcomes in children with prenatally diagnosed Corpus Callosum Agenesis
Hauptuntertitel (Englisch)
a prospective cohort study
Paralleltitel (Deutsch)
Entwicklungsneurologisches Outcome in Kindern mit pränatal diagnostizierter Corpus Callosum Agenesie : eine prospektive Kohortenstudie
Publikationsjahr
2019
Umfangsangabe
50 Seiten : Illustrationen
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Stefanie Höhl
Klassifikationen
77 Psychologie > 77.55 Kinderpsychologie ,
77 Psychologie > 77.59 Entwicklungspsychologie: Sonstiges
AC Nummer
AC15508186
Utheses ID
52152
Studienkennzahl
UA | 066 | 840 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1