Detailansicht

Frauenbild und weibliche Geschlechterkonstruktion in der US-amerikanischen Serie Broad City
eine Diskursanalyse
Julia Klingler
Art der Arbeit
Magisterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Sozialwissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Magisterstudium Publizistik-u.Kommunikationswissenschaft
Betreuer*in
Gerit Götzenbrucker
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-28219.70841.799778-6
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die vorliegenden Magisterarbeit analysiert die Wirklichkeitskonstruktion hinsichtlich des Weiblichkeitsdiskurses in der US-amerikanische Serie „Broad City“ (2014). Die Arbeit richtet fokussiert sich auf die konstruierte Weiblichkeit die der Serie zugrunde liegt, das dargestellte Frauenbild und die Verortung im (post)feminisitischen Diskurs. Dazu wurde auf Michael Foucaults diskursanalytischen Werkzeugkasten bezogen, der mit Hilfe der Film- und Fernsehanalyse auf das Untersuchungsmaterial der TV Serie und dem Erkenntnisinteresse angepasst wurde. Als Analysegrundlage dienen Sequenz- und Einstellungsprotokolle, die mit Hilfe einer qualitativen kategoriegeleiteten Inhaltsanalyse ausgewertet wurden. Anhand der Ergebnisse der diskursanalytischen Untersuchung konnte festgestellt werden, dass die Serie „Broad City“ sich diskursiv mit der Realität der weißen, US-amerikanischen Single Frau auseinandersetzt, die der Generation der Millennials angehört. Die Serie nimmt dabei die Perspektive der Frau ein und konstruiert einen subversiven Weiblichkeitsentwurf, der eine gesellschaftskritische Position einnimmt. Es konnte ein Gegendiskurs zur weiblichen Norm erkannt werden, der sich vor allem durch die Disskursträge der weiblichen Sexualität, dem weiblichen Körper, der Frauenfreundschaft und des Individuellen Lebensstils zusammensetzt. Trotz der Tatsache, dass es sich bei der Serie „Broad City“ um ein Comedy Format handelt, greifen die im der Serie enthaltenen Theorien gesellschaftskritische und feministische Themen auf, die ebenfalls auf der wissenschaftlichen Diskurseben behandelt werden. Dabei konstruiert „Broad City“ eine neue Art des Feminismus fernab des Opferdiskurses, der unter dem Begriff Millennial Feminismus zusammengefasst wird.
Abstract
(Englisch)
This thesis analyzes the construction of media reality with regard to the feminist discourse in the US series "Broad City" (2014). The work focuses on the constructed femininity that underlies the series, the portrayed image of women and the positioning in (post) feminist discourse. For this purpose, reference is made to Michael Foucault's discourse-analytical toolbox, which was adapted to the study material of the TV series with help of film and television analysis. The analysis is based on sequence and adjustment protocols, which were evaluated using a qualitative category-based content analysis. Based on the results of the discourse analysis, it was found out that the series "Broad City" deals discursively with the reality of the white American single woman, who belongs to the Millennial generation. The series takes the perspective of the woman and constructs a subversive femininity design that occupies a socio-critical position. It was possible to recognize a counter-discourse on the female norm, which is mainly composed of the dissociation rates of female sexuality, the female body, the female friendship and the individual lifestyle. Despite the fact that the series "Broad City" is a comedy format, the theories included in the series address sociocritical and feminist issues, which are also dealt with in scientific discourse. In doing so, "Broad City" constructs a new kind of feminism far from victim discourse, which is summarized by the term "Millennial Feminism"

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
discourse analysis discourse theory (post) feminist theory media reality femininity in TV series women's image in TV film and television analysis qualitative content analysis
Schlagwörter
(Deutsch)
Diskursanalyse Diskurstheorie (post)feministische Theorie Medienrealität Weiblichkeit in TV Serien Frauenbild im TV Film- und Fernsehanalyse qualitative Inhaltsanalyse
Autor*innen
Julia Klingler
Haupttitel (Deutsch)
Frauenbild und weibliche Geschlechterkonstruktion in der US-amerikanischen Serie Broad City
Hauptuntertitel (Deutsch)
eine Diskursanalyse
Publikationsjahr
2019
Umfangsangabe
164 Seiten : Illustrationen
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Gerit Götzenbrucker
Klassifikationen
05 Kommunikationswissenschaft > 05.20 Kommunikation und Gesellschaft ,
05 Kommunikationswissenschaft > 05.36 Fernsehen
AC Nummer
AC15487675
Utheses ID
52230
Studienkennzahl
UA | 066 | 841 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1