Detailansicht

"Ich rufe dich bei deinem Namen"
das Thema Nationalsozialismus im Kontext religionsunterrichtlicher Gedenkstättenbesuche
Sonja Sibylle Danner
Art der Arbeit
Dissertation
Universität
Universität Wien
Fakultät
Evangelisch-Theologische Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Doktoratsstudium der Evangelischen Theologie (Dissertationsgebiet: Evangelische Theologie)
Betreuer*in
Martin Rothgangel
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.59519
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-22397.51104.565967-2
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
In den letzten Jahren erlebt Rechtspopulismus in Europa einen Aufschwung und beinahe täglich erreichen uns Aussagen von Politiker*innen, die diese Tendenz nicht nur unterstreichen sondern zusätzlich anfachen. Im Gegensatz dazu stehen die Lehrpläne an Österreichs Schulen, die einen Unterricht vorsehen, der über das Thema Nationalsozia-lismus informiert und menschenverachtendem Umgang gegensteuern soll. Orientierungs-kompetenz und Persönlichkeitsbildung für Schüler*innen sind dabei wichtige Wert-maßstäbe. In Deutschland beschäftigen sich bereits in den 1970er Jahren Untersuchungen mit dem „Lernprozess Christen Juden“, während in Österreich erst Anfang der 1990er Jahre eine Auseinandersetzung mit Lehrplänen und Schulbüchern dazu einsetzt. Eine Reihe von Untersuchungen belegt in den folgenden Jahren die Rezeption bzw. Abwehrmechanismen der Schüler*innen. Eine groß angelegte Studie 2014 zum Thema Mauthausen beleuchtet das Unterrichtsgeschehen näher, hat jedoch das Fach Religion nicht im Blick. Aber auch Religionslehrer*innen kommen ihrem Bildungsauftrag nach und halten sowohl in der Sekundarstufe I als auch in der Sekundarstufe II ihren Unterricht zum Thema Nationalsozialismus ab. Viele von ihnen beziehen dabei kleine Erinnerungsorte in das Unterrichtsgeschehen ein. Die vorliegende Studie befasst sich nun mit den Unterrichts-konzepten, die Religionslehrer*innen entwickeln, damit Erinnerungslernen gelingen kann. Im Fokus stehen erstmals die Lehrpersonen selbst mit ihren persönlichen und fachlichen Zugängen zum Thema.
Abstract
(Englisch)
In recent years right-wing populism has experienced an upswing in Europe and almost every day we hear statements from politicians who not only underline this tendency but also foment it. In contrast, the curricula in Austria's schools provide instruction that forces information on the subject of National Socialism and is intended to counteract inhuman behaviour. Orientation competence and personality development for pupils are important value benchmarks. In Germany studies on the "learning process of Christians and Jews" began as early as the 1970s, while in Austria it was not until the early 1990s that curricula and textbooks were discussed. In the following years a series of studies proved the reception and defence mechanisms of the pupils. A large-scale study in 2014 on the subject of Mauthausen sheds more light on what is happening in the classroom, but does not focus on religious education. But teachers of religious education also fulfill their educational mandate and teach the issue of National Socialism at both lower and upper secondary level. Many of them include small memory places in their teaching. The present study now deals with the teaching concepts that teachers of religious education develop so that “memorial learning” can succeed. For the first time, the focus is on the teachers themselves with their personal and professional approaches to the subject.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Memorial Learning Holocaust education Visits of Memorial Sites Religious Education
Schlagwörter
(Deutsch)
Erinnerungslernen Holocaust Education Gedenkstättenbesuche Religionsunterricht
Autor*innen
Sonja Sibylle Danner
Haupttitel (Deutsch)
"Ich rufe dich bei deinem Namen"
Hauptuntertitel (Deutsch)
das Thema Nationalsozialismus im Kontext religionsunterrichtlicher Gedenkstättenbesuche
Publikationsjahr
2019
Umfangsangabe
311 Seiten
Sprache
Deutsch
Beurteiler*innen
Robert Schelander ,
Wilhelm Schwendemann
Klassifikation
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.77 Religionspädagogik
AC Nummer
AC15505304
Utheses ID
52570
Studienkennzahl
UA | 782 | 041 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1