Detailansicht

Self-forgiveness and shame
potential influences on associated psychological aspects
Lisa Schmid
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Psychologie
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Psychologie
Betreuer*in
Giorgia Silani
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-22396.91966.647273-1
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Ansätze aus der dritten Welle der Verhaltenstherapie sehen im Loslassen unangenehmer Emotionen mögliche Vorteile für die Therapie. In diesem Zusammenhang könnte Selbstvergebung einen potentiellen Vermittler darstellen. In der Vergangenheit ergaben sowohl theoretische als auch empirische Befunde negative Zusammenhänge zwischen Selbstvergebung und Scham. Dabei wird zudem angenommen, dass die zwei Konstrukte gegenläufige Beziehungen zu einigen Aspekten mentaler Gesundheit aufweisen. Dennoch ist die Forschung im Bereich der Selbstvergebung generell, wie auch in Bezug zu möglichen Konsequenzen, noch in ihren Anfängen. Die vorliegende Studie untersuchte einen potentiell mediierenden Einfluss von Selbstvergebung auf scham-assoziierte Konsequenzen in Selbstwert, Gefühlszustand und depressiven Symptomen. Die Studie beinhaltete die randomisierte Zuteilung zu drei Gruppen: Kontroll-, Schuld, - und Schamgruppe. Insgesamt füllten N = 113 Teilnehmer*innen prä- und post-experimentelle Fragebögen aus und nahmen an einer Imaginationsübung zur Emotionsindiktion teil. Der Manipulationscheck nach dem Experiment zeigte, dass Scham erfolgreich induziert wurde. Den Erwartungen entsprechend ergab die statistische Analyse, dass Selbstvergebung die Beziehung von Schamneigung zu Selbstwert, Gefühlszustand und depressiven Symptomen mediierte. Im Gegensatz dazu, wurde allerdings kein Mediationseffekt in Bezug zu Scham als aktueller Zustand gefunden. Limitationen bezüglich Gegebenheiten der Studie und ihrer Durchführung wurden diskutiert und Konsequenzen für zukünftige Forschung erläutert.
Abstract
(Englisch)
Potential benefits of resolving self-conscious emotions in therapy have previously been highlighted in third-wave approaches. In this context, self-forgiveness has been considered as a possible facilitator. Theoretical and empirical findings regarding self-forgiveness and shame reported negative associations between the two constructs. Moreover, they are supposed to show reversed associations with several aspects of mental health. However, research in the area of self-forgiveness in general, and with regard to potential outcomes, is only just emerging. The aim of the present study was to investigate a potentially mediating influence of self-forgiveness on shame-associated outcomes of self-esteem, affective state and depressive symptoms. The study setup contained a random assignment to three groups with the conditions: control, guilt and shame. A total of N = 113 participants completed pre- and post-experimental self-report questionnaires, as well as an imagination exercise for emotion-induction. A post-experimental manipulation check showed that shame was successfully induced. As expected, statistical analysis showed that self-forgiveness mediated the relationships of shame proneness and self-esteem, affective state and depressive symptoms. However, contrary to expectations, no mediating effects were found in regard to a current state of shame. Limitations concerning the nature of the study and its conduction are discussed and future implications for research are made.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
self-forgiveness shame self-conscious emotions mental health self-esteem affective state depressive symptoms
Schlagwörter
(Deutsch)
Selbstvergebung Scham Emotionen mentale Gesundheit /Selbstwert Gefühlszustand depressive Symptome
Autor*innen
Lisa Schmid
Haupttitel (Englisch)
Self-forgiveness and shame
Hauptuntertitel (Englisch)
potential influences on associated psychological aspects
Paralleltitel (Deutsch)
Selbstvergebung und Scham : Potentielle Einflüsse auf assoziierte psychologische Aspekte
Publikationsjahr
2019
Umfangsangabe
50 Seiten : Illustrationen
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Giorgia Silani
Klassifikationen
77 Psychologie > 77.46 Emotion ,
77 Psychologie > 77.70 Klinische Psychologie ,
77 Psychologie > 77.83 Behandlung, Rehabilitation: Sonstiges
AC Nummer
AC15534088
Utheses ID
52580
Studienkennzahl
UA | 066 | 840 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1