Detailansicht

Prostitution und die (Re-)Produktion ungleicher Geschlechterverhältnisse
Priska Reinbacher
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Sozialwissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Politikwissenschaft
Betreuer*in
Birgit Sauer
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-10834.68384.613373-3
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Prostitution ist von ungleichen Geschlechterverhältnissen geprägt, (re-)produziert diese aber auch. Ziel dieser Masterarbeit ist es, unterschiedliche Aspekte der Prostitution hinsichtlich ihrer Bedeutung für die Herstellung ungleicher Machtverhältnisse zwischen Frauen und Männern zu untersuchen. Analysiert wurde, inwiefern Diskurse, Interaktionen, Strukturen und die Institutionalisierung der Prostitution zur Verteilung von Macht zwischen den Geschlechtern beitragen. Prostitution wurde dabei als ein soziales Feld der Verhandlung von Arbeit und Sexualität sowie deren Implikationen von Geschlecht verstanden. Das In-Beziehung-Setzen unterschiedlicher Attribute von Geschlecht in diesen Verhandlungen stand als wesentliches Moment der (Re-)Produktion von Geschlechterverhältnissen im Fokus der Analyse. Die Beantwortung der Fragestellung erfolgte auf Basis bestehender Theorien zu Prostitution, Geschlecht und Macht im Allgemeinen sowie Arbeit und Sexualität im Speziellen. Es zeigten sich Zusammenhänge ungleicher Verteilung von Erwerbs- und Hausarbeit, der Vergeschlechtlichung von Sexualität und Prostitution in Verbindung mit dichotomen Zuschreibungen von Abhängigkeit und Selbstständigkeit. Rechtlichen Regelungen von Prostitution kommt außerdem verteilende Funktion hinsichtlich Macht und Vulnerabilität zwischen Sexdienstleistenden und jenen, die diesen Dienst in Anspruch nehmen, zu.
Abstract
(Englisch)
Prostitution (re-)produces gender inequality. At the same time, gender inequality influences prostitution. This master’s thesis explores different aspects of prostitution, which contribute to inequality between women and men. The main research question is, how do gender categories connected to prostitution influence the distribution of power? Prostitution here means a social field that includes discourses, practices, structures, and institutions. It is a field of negotiations of forms of economic work, but also of sexuality with its gender-specific implications. Aspects of gender, related to prostitution as well as to work and to sexuality, represent intersecting dimensions. This study is based on the existing theories of prostitution, of the (re‑)production of gender, and of power in general, as well as work and sexuality in particular. The study reveals interrelations between the following things: gender inequality in the context of work and wage labor; inscriptions of gender in the context of sexuality and prostitution; and the dichotomous gender stereotypes of dependency and independence. The study also considers the legal regulations of prostitution that distribute power and vulnerability unequally among sex service providers and their clients.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Prostitution Geschlecht Machtverhältnisse Reproduktion Ungleichheit Gewalt Sexarbeit Sexualität Normalisierung
Autor*innen
Priska Reinbacher
Haupttitel (Deutsch)
Prostitution und die (Re-)Produktion ungleicher Geschlechterverhältnisse
Publikationsjahr
2019
Umfangsangabe
92 Seiten
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Birgit Sauer
Klassifikationen
89 Politologie > 89.00 Politologie: Allgemeines ,
89 Politologie > 89.99 Politologie: Sonstiges
AC Nummer
AC15594014
Utheses ID
53674
Studienkennzahl
UA | 066 | 824 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1