Detailansicht

What's under the carpet?
the integration of geoarchaeological analyses for a spatial definition of human behaviours at Arslantepe (Malatya, Turkey)
Susanna Cereda
Art der Arbeit
Dissertation
Universität
Universität Wien
Fakultät
Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Dr.-Studium der Philosophie (Dissertationsgebiet: Urgeschichte und Historische Archäologie)
Betreuer*innen
Erich Draganits ,
Michael Doneus
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-19976.18912.552964-2
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Diese Dissertation liefert neue archäologische Erkenntnisse zur Erforschung der gebauten Umwelt, wobei der Schwerpunkt auf der Rolle monumentaler Gebäude in vor- und frühgeschichtlichen Gesellschaften liegt. Sie untersucht die monumentale Architektur der Siedlung von Arslantepe (Malatya, Türkei) auf einer neuen Detailebene. Dabei werden ein ablagerungsorientierter-Ansatz und mikroarchäologische Methoden verwendet, um das Verständnis, wie Menschen mit diesen Gebäuden interagierten, zu verbessern. Wie haben sie diese Gebäude konstruiert, gepflegt, genutzt? Wie haben sich die Materialeigenschaften der gebauten Umwelt wiederum auf deren Nutzerausgewirkt? Zwei Methoden, mikromorphologische Analysen und chemische Spot Tests, wurden verwendet, um die Lehmflächen (Fußböden und Lehminstallationen) von drei Gebäuden zu analysieren, die zu verschiedenen Perioden der Tell-Siedlung gehören: (i) der sogenannte Tempel D aus dem späten Chalkolithikum 3- 4 (3900-3400 v. Chr.); (ii) ein großer Palastkomplex aus dem späten Chalkolithikum 5 (3400 – 3100 v.Chr.), der sich aus vielen miteinander verbundenen Sektoren zusammensetzt sowie (iii) eine monumentale Struktur aus der Eisenzeit (850-650 v. Chr.), die durch die Entstehung eines Doppelgewölbe-Ofens gekennzeichnet ist. Die Ergebnisse zeigen ein hohes Maß an räumlicher Variabilität bei der Verwendung von Materialien und Rezeptur für die Lehmflächen, was nicht nur ein ausgeprägtes Wissen über die umgebende Landschaft und die technologischen Eigenschaften von Lehmmaterialien, sondern auch unterschiedliche ästhetische und symbolische Werte widerspiegelt. Noch größere Unterschiede resultieren aus unterschiedlichen Wartungsarbeiten und die Nutzung der Räume, die die Komplexität dieser Gebäude hervorhoben. Darüber hinaus lassen bestimmte Materialqualitäten – z.B. Gehalt an organischen Materialien, Farbe, Rauheit/Glätte, Korngröße, Porosität, Kompaktheit usw. – und deren räumliche Strukturierung auf unterschiedliche Formen der sensorischen Auseinandersetzung mit Räumen schließen. Monumentale Gebäude sind mehr als die physische Verkörperung von Ideologie und Macht. Sie sind das Ergebnis einer ständigen Beziehung zu Menschen, ihren Handlungen und Erfahrungen. Die Untersuchung der materiellen Ergebnisse dieses Engagements, die in den Schichten der Lehmflächen gespeichert sind, zeigt nicht nur, wie wir die Welt formen, sondern auch, wie die Welt uns formt.
Abstract
(Englisch)
This thesis contributes with new archaeological evidence to the study of the built environment, focussing on the role of monumental buildings in pre- and early historic societies. It examines the monumental architecture of the site of Arslantepe (Malatya, Turkey) at new levels of detail, by using a deposit-oriented approach and microarchaeological methods to enhance the understanding of how people interacted with those buildings. How did they build, maintain, use them? How, in turn, the material properties of the built environment affected its occupiers? Two techniques, micromorphological analyses and chemical Spot Tests, were used to analyse the earthen surfaces (floors and fixtures) of three structures belonging to different periods of the site: (i) the so-called Temple D, dated to the Late Chalcolithic 3-4 (3900-3400 BCE); (ii) a large palatial complex composed of many interconnected sectors, belonging to the subsequent Late Chalcolithic 5 (3400-3100 BCE); (iii) a monumental structure characterised by the occurrence of a double-vaulted oven, dated to the Iron Age (850-650 BCE). Results reveal a high degree of spatial variability in the use of materials and plaster recipes, reflecting not only a deep knowledge of the surrounding landscape and the technological properties of earthen materials, but also distinct aesthetic and symbolic values. Even stronger distinctions are evidenced by maintenance practices and the use of spaces, highlighting the complex nature of these buildings. Furthermore, the specific material qualities of surfaces—e.g. organic content, colour, roughness/smoothness, grain-size, porosity, compactness, etc.—and their spatial patterning hint at variable forms of sensorial engagement with the space. Monumental buildings are more than the physical embodiment of ideology and power, they are the result of an ongoing relationship with people, their actions and experiences. The study of the material outcome of this engagement—stored in the stratified surfaces—reveals not only how we shape the world, but also how the world shapes us.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Microarchaeology Micromorphology Arslantepe Late Chalcolithic Iron Age Monumental architecture Lived spaces
Schlagwörter
(Deutsch)
Mikroarchäologie Mikromorphologie Arslantepe Spätchalkolitikum Eisenzeit Monumentale Architektur Gelebte Räume
Autor*innen
Susanna Cereda
Haupttitel (Englisch)
What's under the carpet?
Hauptuntertitel (Englisch)
the integration of geoarchaeological analyses for a spatial definition of human behaviours at Arslantepe (Malatya, Turkey)
Paralleltitel (Deutsch)
Was liegt unter dem Teppich? : die Integration geoarchäologischer Analysen zur räumlichen Definition menschlichen Verhaltens in Arslantepe (Malatya, Türkei)
Publikationsjahr
2019
Umfangsangabe
xxi, 321 Seiten : Illustrationen, Karten, Pläne
Sprache
Englisch
Beurteiler*innen
Marcella Frangipane ,
Ruth Shahack-Gross
Klassifikationen
10 Geisteswissenschaften allgemein > 10.99 Geisteswissenschaften allgemein: Sonstiges ,
15 Geschichte > 15.15 Archäologie ,
15 Geschichte > 15.16 Altorientalische Archäologie, christliche Archäologie ,
15 Geschichte > 15.19 Vor- und Frühgeschichte ,
30 Naturwissenschaften allgemein > 30.03 Methoden und Techniken in den Naturwissenschaften
AC Nummer
AC15652260
Utheses ID
54291
Studienkennzahl
UA | 792 | 309 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1