Detailansicht

"Jesus liken" - digitale religiöse Kommunikation in den Social Media am Beispiel des Bistums Essen
Oliver Johannes Steinringer
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Katholisch-Theologische Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Diplomstudium Katholische Fachtheologie
Betreuer*in
Johann Pock
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29582.83338.955052-7
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Social Media besitzen ein großes Potential für die Glaubenskommunikation der Katholischen Kirche. Diese Diplomarbeit möchte kirchlichen Medienschaffenden Inspirationen liefern und dazu beitragen, neue Wege zu finden, wie das Evangelium in unserer durch zunehmende Säkularisierung und große Umbrüche geprägten Gesellschaft auf kreative und gewinnende Weise in den sozialen Medien kommuniziert und gelebt werden kann. Als Praxisbeispiel wird der Auftritt des deutschen Bistums Essen auf Facebook, YouTube und Co. behandelt. Das im Ruhrgebiet liegende Bistum hat in den vergangenen Jahren mit seinen Aktivitäten große Aufmerksamkeit innerhalb und außerhalb der Kirche sowie in den deutschlandweiten Medien erhalten. Ihre teils unkonventionellen Postings sind sehr erfolgreich und erreichen ein Millionenpublikum. Nachdem das Wesen und die Eigenschaften der Social Media und ihrer Relevanz für die kirchliche Kommunikation umrissen werden, wird die Social-Media-Arbeit des Bistums Essen vorgestellt. Zur Erforschung des strategischen Ansatzes und ausgewählter Postings wurden mit den zuständigen Redakteuren Interviews geführt. Die Arbeit widmet sich unter anderem der Social-Media-Strategie des Bistums und erklärt, was das Bistum unter dem Begriff „treue Kirchenferne“ versteht und wieso diese die Hauptzielgruppe ihrer Tätigkeiten sind. Es beschreibt auch, was eine Katze, ein Panda und ein Einhorn in einer Kirche mit der inhaltlichen Ausrichtung ihrer Postings zu tun haben. Diese Strategie wird an zwei konkreten Aktionen veranschaulicht: Mit dem Video „Sicherheitshinweise zum Weihnachtsgottesdienst“ warb das Bistum im Dezember 2018 für den Besuch der Christmette und ließ darin eine Stewardess Instruktionen für das Verhalten im Gottesdienst vortragen. Das zweite Praxisbeispiel widmet sich dem Osterfest: Zu Ostern 2015 wurde mit der „Ostergeschichte in Echtzeit“ ein neuer Zugang eröffnet, die Ostergeschichte via WhatsApp miterleben zu können. Die Ergebnisse der Untersuchung werden im Resümee zusammengetragen und unter dem Gesichtspunkt betrachtet, wie diese die Praxis kirchlicher Kommunikation bereichern können.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Digitalisierung Social Media Digitale Kirche Bistum Essen Digitale religiöse Kommunikation Glaubenskommunikation
Autor*innen
Oliver Johannes Steinringer
Haupttitel (Deutsch)
"Jesus liken" - digitale religiöse Kommunikation in den Social Media am Beispiel des Bistums Essen
Publikationsjahr
2020
Umfangsangabe
107 Seiten : Illustrationen
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Johann Pock
Klassifikationen
05 Kommunikationswissenschaft > 05.30 Massenkommunikation, Massenmedien: Allgemeines ,
11 Theologie > 11.70 Praktische Theologie: Allgemeines
AC Nummer
AC16114231
Utheses ID
56558
Studienkennzahl
UA | 011 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1