Detailansicht

Die Handschrift als Beweis im Strafverfahren
eine empirische Studie zu den Auswirkungen ungewohnter Namensreihung auf die Unterschrift
Irene Wilma Steinberger-Rihl
Art der Arbeit
Dissertation
Universität
Universität Wien
Fakultät
Rechtswissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Doktoratsstudium Rechtswissenschaften
Betreuer*in
Christian Grafl
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-22803.78035.217969-6
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die vorliegende Dissertation widmet sich der forensischen Handschriftenvergleichung. Oft mit der Graphologie verwechselt und daher in ihrem Tätigkeitsfeld regelmäßig missverstanden, werden zu Beginn die Aufgabe und die Arbeitsweise des Schriftsachverständigen thematisiert. Im Zuge dessen kommt es auch zu einer Abgrenzung von Nachbardisziplinen. Da der Schriftsachverständige zur Ausführung seiner Tätigkeit in jedem Fall Vergleichsschriften benötigt und diese mitunter ad-hoc abgenommen werden, ist für ihn die Kooperation der Schreiber und Schreiberinnen zentral. Es erfolgt daher eine Auseinandersetzung mit der Frage nach dem Umgang mit nicht kooperativen, unwilligen Probanden und Probandinnen. Nach einer Darstellung der momentanen Situation wird Art. 262 der Schweizer Strafprozessordnung als Beispiel für eine mögliche Regelung näher erläutert. Im Anschluss folgt die Aufarbeitung einer mit 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern durchgeführten Unterschriftenstudie. Ausgangspunkt war dabei die Frage nach den Auswirkungen einer Variation der Namensreihung auf die Unterschrift einer Person. Zu Beginn des empirischen Teils steht die theoretische Auseinandersetzung mit dem Phänomen Unterschrift. Danach folgt eine genaue Erläuterung des Studienablaufes, inklusive Informationen zum Auswertungsvorgang. Mit Hilfe diverser Grafiken werden abschließend die Ergebnisse der Studie präsentiert und die Forschungsfragen und Hypothesen beantwortet.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Forensische Schriftvergleichung Handschrift Handschriftenvergleich Unterschrift Strafrecht Namensreihung
Autor*innen
Irene Wilma Steinberger-Rihl
Haupttitel (Deutsch)
Die Handschrift als Beweis im Strafverfahren
Hauptuntertitel (Deutsch)
eine empirische Studie zu den Auswirkungen ungewohnter Namensreihung auf die Unterschrift
Publikationsjahr
2020
Umfangsangabe
236 Seiten
Sprache
Deutsch
Beurteiler*innen
Alexander Tipold ,
Gabriele Schmölzer
Klassifikationen
86 Recht > 86.36 Strafprozessrecht ,
86 Recht > 86.41 Kriminologie
AC Nummer
AC16169223
Utheses ID
56640
Studienkennzahl
UA | 783 | 101 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1