Detailansicht

Wege zu einer molekularisierten Bildgebung
eine Geschichte der Immunfluoreszenzmikroskopie als visuelles Erkenntnisinstrument der modernen Zellbiologie (1959-1980)
Hanna Lucia Worliczek
Art der Arbeit
Dissertation
Universität
Universität Wien
Fakultät
Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Dr.-Studium der Philosophie (Diss.geb.: Geschichte, DK: Naturwissenschaft im historischen, philosophischen und kulturellen Kontext)
Betreuer*innen
Carola Sachse ,
Gerd Müller
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29582.61088.182952-3
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Heutige Zellbiologinnen und Zellbiologen schreiben der Immunfluoreszenzmikroskopie (IFM) einen besonderen historischen Wert zu: das grundlegende Wissen über Form und molekulare Zusammensetzung des Cytoskeletts sei überwiegend der Anwendung dieses bildgebenden Verfahrens geschuldet. Trotzdem stellt die Geschichte der IFM in der Zellbiologie eine wissenschaftshistorische Lücke dar, die mit der vorliegenden Dissertation bearbeitet wird. Unter Berücksichtigung der maßgeblichen biologiehistorischen Kontexte untersuche ich die IFM in ihrer Bedeutung für die zellbiologische visuelle Kultur und frage nach den Prozessen, die zu ihrer Adoption und Stabilisierung als visuelle Domäne geführt haben. Dabei wird auch danach gefragt, wie die IFM von Zellbiolog_innen kritisch verhandelt wurde, inwiefern ihre Adoption die zellbiologische Erkenntnispraxis beeinflusste, und welche Schnittflächen mit anderen Disziplinen zum Tragen kamen. Ausgehend von einer kritischen Bearbeitung relevanter wissenschaftshistorischer Literatur wird zunächst die Molekularisierung der Zellbiologie als zentraler Kontext herausgearbeitet. Dabei gewann ab den späten 1950er-Jahren eine Forderung zunehmend an Bedeutung: zelluläre Strukturen seien in ihrer molekularen Identität sichtbar zu machen. An dieser Forderung war die Elektronenmikroskopie als dominante visuelle Domäne gescheitert. Erst die Aneignung der IFM als visuelles Erkenntnisinstrument sollte Zellbiolog_innen eine allgemein anwendbare molekularisierte Bildgebung erlauben. Mittels einer Mikrogeschichte zur ersten Publikation, in der die molekulare Architektur des Cytoskeletts 1974 erstmals überzeugend visualisiert worden war, untersuche ich die zellbiologische Aneignung der IFM am Cold Spring Harbor Laboratory. Diese Institution war von der Molekularbiologie und ihrer Finanzierung durch öffentliche Mittel aus Richard Nixons 1971 ausgerufenen „War on Cancer“ geprägt. Die zentralen Akteur_innen dieser Aneignung verfügten zwar über eine fundierte molekularbiologische Expertise, verstanden sich selbst aber (noch) nicht als Angehörige der Zellbiologie; damit waren sie frei von visuellen wie epistemischen Zwängen dieser Disziplin und offen für unkonventionelle Forschungszugänge. Parallel zur Stabilisierung der IFM als visuelle Domäne begannen sie, die „biochemische Anatomie“ des Cytoskeletts mittels IFM zu entschlüsseln. Die dazu eingesetzte epistemische Praxis bezeichne ich als „molekularisierte Morphologie der Zelle“: die Visualisierung und Beschreibung der molekularen Architektur subzellulärer Strukturen. Diese Praxis wird abschließend untersucht, um zu verstehen, wie es für Forscher_innen möglich wurde, einen breit rezipierten Wissensbestand hervorzubringen, der vor allem molekular-morphologische Beschreibungen, aber keine mechanistischen Erklärungen zellulärer Funktionen bereitstellte – und damit dem epistemischen Ideal der Zellbiologie zuwiderlief.
Abstract
(Englisch)
Today’s cell biologists ascribe a significant historical value to immunofluorescence microscopy (IFM): almost all fundamental knowledge on form and molecular composition of the cytoskeleton is owed to the application of this imaging technique. Despite its relevance, the history of IFM in cell biology represents a historiographical lacuna that is addressed in this thesis. Drawing from Klaus Hentschel’s concept of visual cultures of science and technology, I ask how IFM was adopted and stabilized as a visual domain of cell biology. I investigate the context of this adoption in the history of biology, how the visual culture and the epistemic practices of cell biology were influenced by it, and how IFM was received by representatives of already established visual domains. Moreover, I address intersections with other disciplines in these dynamics. The first part of this thesis scrutinizes the relevant historiographic literature to carve out the central context: the molecularization of cell biology. Between the late 1950s and the mid-1960s this process brought about demands for visualizing the molecular identity of cellular structures. Electron microscopy as the dominant visual domain of cell biology failed to fulfill these demands. Only the adoption of IFM as a visual epistemic tool made it possible for cell biologists to implement a generally applicable mode of molecularized imaging. The second part of the thesis represents a microhistory of the first scientific paper that convincingly fulfilled these demands in 1974 by using IFM to visualize the molecular composition of the cytoskeleton. I unfold the context of its effective adoption by investigating a development from first attempts to utilize IFM in cell biology in the late 1950s until its successful application in the mid-1970s at the Cold Spring Harbor Laboratory. This institution was epistemically and socially shaped by molecular biology and by its public funding from the “War on Cancer”, announced in 1971 by Richard Nixon. The major scientific actors who adopted IFM for cell biology had a substantial expertise in molecular biology but did not understand themselves (yet) as members of the cell biological scientific community. They retrospectively described themselves as exempt from epistemic and visual constraints of this discipline and consequently as free to apply unconventional research strategies. In parallel to the stabilization of IFM as a visual domain of cell biology, the protagonists of its initial adoption started to map the “biochemical anatomy” of the cytoskeleton by using this imaging technique. I conceptualize their epistemic practice as “molecularized morphology of the cell”: visualizing and describing the molecular architecture of subcellular structures. This practice is analyzed in the last part of this thesis to understand how researchers succeeded in publishing an essential body of knowledge that was nevertheless at odds with the epistemic ideal of cell biology. Practitioners of “molecularized morphology” provided detailed molecular-morphological descriptions but not mechanistic explanations of cellular functions, with the latter becoming a designator for research worth publishing in major cell biology journals during the 1970s.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
History of Science History of Biology History of Cell Biology History of Microscopy Scientific Cultures Visual Cultures Molecularization
Schlagwörter
(Deutsch)
Wissenschaftsgeschichte Geschichte der Biologie Geschichte der Zellbiologie Geschichte der Mikroskopie Wissenschaftskulturen visuelle Kulturen Molekularisierung
Autor*innen
Hanna Lucia Worliczek
Haupttitel (Deutsch)
Wege zu einer molekularisierten Bildgebung
Hauptuntertitel (Deutsch)
eine Geschichte der Immunfluoreszenzmikroskopie als visuelles Erkenntnisinstrument der modernen Zellbiologie (1959-1980)
Paralleltitel (Englisch)
Molecularizing microscopic imaging : a history of immunofluorescence microscopy as a visual epistemic tool of modern cell biology (1959-1980)
Publikationsjahr
2020
Umfangsangabe
318 Seiten : Illustrationen, Diagramme
Sprache
Deutsch
Beurteiler*innen
Kärin Nickelsen ,
Hans-Jörg Rheinberger
Klassifikationen
02 Wissenschaft und Kultur allgemein > 02.01 Geschichte der Wissenschaft und Kultur ,
02 Wissenschaft und Kultur allgemein > 02.10 Wissenschaft und Gesellschaft ,
02 Wissenschaft und Kultur allgemein > 02.13 Wissenschaftspraxis ,
15 Geschichte > 15.87 USA ,
15 Geschichte > 15.99 Geschichte: Sonstiges ,
30 Naturwissenschaften allgemein > 30.01 Geschichte der Naturwissenschaften ,
42 Biologie > 42.01 Geschichte der Biologie ,
42 Biologie > 42.13 Molekularbiologie ,
42 Biologie > 42.15 Zellbiologie
AC Nummer
AC15757760
Utheses ID
56658
Studienkennzahl
UA | 792 | 312 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1