Detailansicht

Geschlechtsspezifische Einschätzungen und Attributionen von Lehramtsstudierenden im Fach Mathematik
Marlene Hofbauer-Schmidt
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Psychologie
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Psychologie
Betreuer*in
Barbara Schober
Mitbetreuer*in
Marlene Kollmayer
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-10196.57520.117064-5
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die vorherrschenden geschlechtsspezifischen Leistungsunterschiede, vor allem in der Mathematik, sind ein bedeutsamer Untersuchungsbereich der pädagogisch psychologischen Forschung mit dem Ziel, faire Bildungschancen für beide Geschlechter zu schaffen. Geschlechtsspezifische Erwartungshaltungen von Lehrpersonen gelten als wichtiger Einflussfaktor der Leistungsentwicklung von Schüler*innen und werden als eine mögliche Ursache für die bestehenden Geschlechtsdiskrepanzen im Unterrichtsfach Mathematik gesehen. Deshalb war es die Intention der vorliegenden Masterarbeit, geschlechtsspezifische Erwartungen und Leistungsattributionen von angehenden Lehrpersonen im Unterrichtsfach Mathematik zu untersuchen. An der dazu durchgeführten Fragebogenstudie nahmen 362 Lehramtsstudierenden unterschiedlicher Fachrichtungen der Universität Wien teil. Die Studienteilnehmer*innen erhielten nach dem Zufallsprinzip einen Mädchen- oder Bubenfragebogen. Der Unterschied zwischen den beiden Versionen lag auf dem Fokus des Geschlechts. Die Erhebung wurde online sowie handschriftlich durchgeführt. Folgende Studienergebnisse konnten mittels statistischer Auswertung festgestellt werden: Die Befragten schätzten Buben im Unterrichtsfach Mathematik begabter ein als deren Alterskolleginnen. Bei der Einschätzung des mathematischen Selbstvertrauens konnte kein Unterschied zwischen Mädchen und Buben festgestellt werden. Die zukünftigen Lehrkräfte schätzten das mathematische Interesse bei Buben und die Mathematikschwierigkeit bei Mädchen höher ein. Gute Leistungen im Unterrichtsfach Mathematik schrieben die Teilnehmer*innen bei Mädchen am häufigsten ihrer Fähigkeit und bei Buben ihrem Interesse zu. Bei der Attribution von mathematischem Misserfolg nannten die Lehramtsstudierenden bei beiden Geschlechtern am häufigsten ihr fehlendes Interesse. Insgesamt zeigten sich keine Unterschiede in der Beantwortung hinsichtlich des Geschlechtes oder des Studienfaches der Untersuchungsteilnehmenden.
Abstract
(Englisch)
The predominant gender-specific differences in performance, especially in mathematics, are an important area of investigation in educational psychological research with the aim of creating equal educational opportunities for both sexes. Gender-specific expectations by teachers are considerably important factors influencing the performance development of students and are viewed as a possible cause of the existing gender discrepancies in the school subject of mathematics. The intention of the present master thesis was therefore to examine gender-specific expectations and performance attributions given by student teachers in mathematics. A total of 362 future teachers studying various subjects at the University of Vienna took part in the questionnaire study. The study participants randomly received either a girls or boys questionnaire. The difference between the two versions was the focus on the gender. The survey was conducted online as well as by hand. A statistical evaluation revealed the following study results: the respondents rated boys as more talented in mathematics than their female peers. When assessing mathematical confidence, no difference was found between girls and boys. The future teachers rated both - the interest in math by boys and the difficulty in math by girls - higher. The participants most frequently attributed good performances of girls in the school subject mathematics to their abilities whilst good performances of boys were attributed to their mathematical interest. When it comes to attributing mathematical failure, the prospective teachers most frequently indicated a lack of interest in the subject by both sexes. Overall, the survey showed no difference in the answers given by the survey participants regarding their own gender or subject of study.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
student teachers mathematics gender expectations attributions gender stereotypes
Schlagwörter
(Deutsch)
Lehramtsstudierende Mathematik Geschlecht Erwartungen Attributionen Geschlechtsstereotype
Autor*innen
Marlene Hofbauer-Schmidt
Haupttitel (Deutsch)
Geschlechtsspezifische Einschätzungen und Attributionen von Lehramtsstudierenden im Fach Mathematik
Paralleltitel (Englisch)
Gender-specific expectations and attributions of student teachers in mathematics
Publikationsjahr
2020
Umfangsangabe
64 Seiten : Illustrationen
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Barbara Schober
Klassifikationen
77 Psychologie > 77.04 Ausbildung, Beruf, Organisationen ,
77 Psychologie > 77.61 Einstellung, Vorurteil, Beeinflussung ,
77 Psychologie > 77.62 Soziale Wahrnehmung, Attribution ,
81 Bildungswesen > 81.21 Soziale Ungleichheit im Bildungswesen ,
81 Bildungswesen > 81.22 Geschlechterunterschied im Bildungswesen ,
81 Bildungswesen > 81.31 Lehrpersonal, Erziehungspersonal ,
81 Bildungswesen > 81.40 Schulwesen, Hochschulwesen, Ausbildungswesen: Allgemeines ,
81 Bildungswesen > 81.50 Pädagogische Psychologie, Unterrichtspsychologie, Schulpsychologie: Allgemeines ,
81 Bildungswesen > 81.53 Lernbeurteilung ,
81 Bildungswesen > 81.55 Schülerverhalten, Studentenverhalten ,
81 Bildungswesen > 81.72 Schulische Erziehung
AC Nummer
AC16123642
Utheses ID
57232
Studienkennzahl
UA | 066 | 840 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1