Detailansicht

Squatting and resisting housing injustice in a pandemic: migrant squatters' political claims and Covid-19 effects on housing struggles in Rome
Tommaso Bassi
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Geowissenschaften, Geographie und Astronomie
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium DDP Urban Studies
Betreuer*in
Mathieu Van Criekingen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-16293.75909.886469-1
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
In vielen Ländern verstärken die im Zuge der Covid-19-Pandemie umgesetzten normativen und wirtschaftlichen Maßnahmen zur Bekämpfung des Virus bereits bestehende Ungleichheiten. Diese Ungleichheiten verlaufen entlang der Achsen Klasse, Geschlecht und race, die sich überschneiden und verfestigen. In dieser Arbeit sollen die Auswirkungen des Ausbruchs von Covid-19 auf die sozioökonomische Lage von migrantischen Hausbesetzer*innen untersucht werden. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage, wie die neue sozioökonomische Notlage die politischen Forderungen von migrantischen Hausbesetzern in Rom beeinflusst und verändert. Auf Grund der Aktualität der Entwicklungen gibt es kaum Studien zu diesem Thema. Daher zielt diese Masterthese darauf, ab einen wissenschaftlichen Beitrag zum aktuellen Stand der Forschung zu leisten, indem sie die aktuelle Situation und den Zusammenhang zwischen Hausbesetzung und Migration beleuchtet. Konkret wird untersucht, wie die durch die Covid-19 Pandemie verstärkten sozialen Ungleichheiten von migrantischen Hausbesetzer*innen bekämpft werden und inwiefern sich ihre politischen Forderungen in den Monaten nach dem lockdown in Italien verändert haben. Die Hypothese dieser Arbeit ist, dass sich die durch die Covid-19-Krise verursachte Not und Prekarität in radikalen politischen Forderungen nach einem Strukturwandel niederschlagen. Möglicherweise ist dies der Startpunkt für eine neue Serie an Kämpfen für das Recht auf Wohnung und Gastfreundschaft.
Abstract
(Englisch)
As the consequences of the Covid-19 pandemic unfold, it can be observed how in many countries the normative and economic measures implemented by governments are perpetuating already existing inequalities that overlap with class, gender and race. This thesis seeks to analyse the impact that the socio-economic distress caused by the Covid-19 outbreak has had on the condition, political claims and demands of migrant squatters in Rome. As not many studies have been conducted on this topic yet, this MA thesis aims at providing a scientific contribution to the existing state of research by shedding light on the current situation, contributing to the scholarly literature focusing on the interconnection between squatting and migration. This will be done by examining how the inequalities amplified by the Covid-19 crisis are opposed by migrant squatters, and how their political claims evolved in the months following the lockdown in Italy. The hypothesis is that the distress and precarity caused by the Covid-19 crisis will translate into radical political demands claiming a structural change which will potentially trigger a new season of struggles over the right to housing and hospitality.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Squatting Migration Housing
Schlagwörter
(Deutsch)
Hausbesetzung Migration Wohnen
Autor*innen
Tommaso Bassi
Haupttitel (Englisch)
Squatting and resisting housing injustice in a pandemic: migrant squatters' political claims and Covid-19 effects on housing struggles in Rome
Publikationsjahr
2020
Umfangsangabe
70 Seiten : Illustrationen, Diagramm, Karte
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Mathieu Van Criekingen
Klassifikationen
74 Geographie, Anthropogeographie > 74.02 Theorie der Geographie und Anthropogeographie ,
74 Geographie, Anthropogeographie > 74.09 Sozialgeographie
AC Nummer
AC16140919
Utheses ID
57262
Studienkennzahl
UA | 066 | 664 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1