Detailansicht

Enhancing the Concealed Information Test via emphasis on semantic associations
Gaspar Lukacs
Art der Arbeit
Dissertation
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Psychologie
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Doktoratsstudium NAWI aus dem Bereich Naturwissenschaften (Dissertationsgebiet: Psychologie)
Betreuer*in
Ulrich Ansorge
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-11996.85737.665562-7
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Der Reaktionszeitbasierte Tatwissenstest (“Response Time Concealed Information Test”; RT-CIT) kann zeigen, dass eine Person ein relevantes Testitem (“probe”) unter anderen, irrelevanten Items erkennt, basierend auf einer langsameren Reaktion auf das Testitem im Vergleich zu den irrelevanten Items. Wenn diese Person dabei das Wissen über die Relevanz dieses Items verbirgt (z.B. indem sie es als Mordwaffe erkennt), kann diese Täuschung aufgedeckt werden. Es hat sich gezeigt, dass der RT-CIT durch Hinzufügen von vertrauten Fülleritems verbessert werden kann (z.B. die Wörter “FAMILIAR” [VERTRAUT], “RECOGNIZED” [ERKANNT] oder z.B. “UNFAMILIAR” [UNVERTRAUT] oder “UNKNOWN” [UNBEKANNT]). Diese Erkenntnis bildet die Grundlage für die vier zentralen Artikel der vorliegenden Dissertation: (1) Bewertung des Potenzials von Fülleritems im EEG-basierten CIT, (2) Erhöhung der Sensibilität des Tests durch verschiedenartige Darstellung der Fülleritems, (3) Entflechtung der Prozesse, die mit der durch die Fülleritems erzeugten Verbesserung verbunden sind, und (4) Einführung einer speziellen Verwendung der Füller zum Schutz unschuldiger Prüflinge im Falle eines Informationslecks. Zwei weitere Artikel beschreiben technische Entwicklungen, die die Administration des RT-CIT erleichtern sollen: (5) die Einführung und Prüfung einer Smartphone-basierten RT-CIT-Anwendung und (6) einen kurzen Bericht über eine frei verfügbare webbasierte RT-CIT-Anwendung.
Abstract
(Englisch)
The Response Time Concealed Information Test (RT-CIT) can reveal that a person recognizes a relevant (probe) item among other, irrelevant items, based on slower responding to the probe compared to the irrelevant items. Thereby, if this person is concealing the knowledge about the relevance of this item (e.g., recognizing it as a murder weapon), this deception can be unveiled. It has been shown that the RT-CIT can be enhanced by adding familiarity-related filler items to the task (e.g., the words “FAMILIAR,” “RECOGNIZED” or e.g., “UNFAMILIAR” or “UNKNOWN”). This finding provides the basis for the four key articles of the present dissertation: (1) assessing the potential of filler items in EEG-based CIT, (2) enhancing the sensitivity of the task by different ways of presenting fillers, (3) disentangling the processes involved in the enhancement produced by the fillers, and (4) introducing a special use of the fillers to protect innocent examinees in case of information leakage. Two additional articles describe technical developments that are to facilitate the administration of the RT-CIT: (5) the introduction and testing of a smartphone-based RT-CIT application, and (6) a short report of a freely available web-based RT-CIT application.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
deception detection concealed response time association
Schlagwörter
(Deutsch)
Täuschung Entdeckung verborgen Reaktion Zeit Assoziation
Autor*innen
Gaspar Lukacs
Haupttitel (Englisch)
Enhancing the Concealed Information Test via emphasis on semantic associations
Paralleltitel (Englisch)
Verbesserung des Tatwissenstests durch Nutzung semantischer Assoziationen
Publikationsjahr
2020
Umfangsangabe
128 Seiten : Illustrationen
Sprache
Englisch
Beurteiler*innen
Jan De Houwer ,
Joel Peter Rosenfeld
Klassifikationen
77 Psychologie > 77.31 Kognition ,
77 Psychologie > 77.93 Angewandte Psychologie
AC Nummer
AC16189960
Utheses ID
58629
Studienkennzahl
UA | 796 | 605 | 298 |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1