Detailansicht

Optimierung und Validierung der Mikrokern-Methode
Ivana Stokic
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Lebenswissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Diplomstudium Pharmazie
Betreuer*in
Karl-Heinz Wagner
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-12671.82060.626896-4
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Ältere Menschen gehören zu der am schnellsten wachsenden Gruppe der Bevölkerung. . Laut WHO wird die Anzahl der über 60-jährigen bis zum Jahre 2050 voraussichtlich 2 Milliarden betragen, gegenüber 900 Millionen im Jahr 2015. Durch das Altern kommt es unter anderem zu erhöhtem oxidativem Stress, einer reduzierten Immunaktivierung, sowie einer Zunahme von DNA- und Chromosomen-Schäden. Als Biomarker für oxidativen Stress bzw. DNA-und Chromosomen- Schäden fungieren unter anderem ROS und Mikrokerne (MNi). Als eine der gängigsten Verfahrensweisen zur Messung von DNA-Schäden und Chromosomeninstabilitäten in peripheren Blutlymphozyten hat sich die Cytokinesis- Block-Micronucleus-Cytome (CBMN) –Methode entwickelt. Mikrokerne. Nukleoplasmatische Brücken und Nukleäre Buds sind Anomalien des Zellkerns, wobei vor allem das vermehrte Auftreten von Mikrokernen mit einem erhöhten Krebsrisiko in Verbindung gebracht wird. In dieser Arbeit wurden, mit Hilfe des CBMN- Assays, die Auswirkungen verschiedener PHA Varianten auf CBMN-Parameter untersucht. MNi, nukleoplasmatische Brücken (NPB), nukleäre Buds (NBuds), Apoptosen sowie Nekrosen wurden ausgewertet. Die Ergebnisse dieser Studie zeigten, dass sich insbesondere PHA-P Batch 1 (2,25 mg/ml), PHA-L (0,304 mg/ml), sowie PHA-M (2,25 mg/ml), hinsichtlich der Apoptosezahl, als günstig erwiesen haben, wobei bei keinem der Vergleiche ein signifikanter Unterschied erkennbar war. Außerdem wurden weniger Nekrosen unter der Behandlung von PHA-M (2,25 mg/ml) und PHA-P Batch 1 (2,25 mg/ml) gesichtet, wobei auch hier ohne signifikanten Unterschied. Bei der Arbeit mit PHA-L (2,25 mg/ml) resultierten nicht signifikante Unterschiede in den MNi (p=0,068). Ebenso hat sich PHA-L (2,25 mg/ml) in Bezug auf die NPB- und NBud- Frequenz (p= 0,020) als günstig erwiesen.
Abstract
(Englisch)
Older adults are among the fastest growing group of the population. According to the WHO, the number of people over 60 is expected to be 2 billion by 2050, compared to 900 million in 2015. Aging leads to increased oxidative stress, reduced immune activation and an increase in DNA damage. ROS and micronuclei, among others, act as biomarkers for oxidative stress, DNA and chromosomal damage. The Cytokinesis-Block-Micronucleus-Cytome (CBMN) assay has emerged as one of the most common methods of measuring DNA damage and chromosomal instabilities in peripheral blood lymphocytes. Micronuclei (MNi), nucleoplasmic bridges (NPB) and nuclear buds (NBuds) are anomalies of the cell nucleus, with the increased occurrence of micronuclei in particular being associated with an increased risk of cancer. In this work, the effects of different PHA variants on the CBMN parameters were investigated by using the CBMN assay. Micronuclei, nucleoplasmic bridges, nuclear buds, apoptosis and necrosis are considered as parameters. The results of this study showed that in particular PHA-P Batch 1 (2,25 mg/ml), PHA-L (0,304 mg/ml) and PHA-M (2,25 mg/ml), have proven to be favorable with regard to the apoptosis number, with none of the comparisons showing a significant difference. In addition, fewer necroses were seen under the treatment of PHA M (2,25 mg/ml) and old, although no significant differences could be found here either. Working with PHA L (2,25 mg/ml) resulted in differences in the number of micronuclei (p = 0.068). Likewise, PHA L (2,25 mg/ml) has proven to be favorable with regard to the NPB and NBud frequency (p = 0.020).

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Micronucleus-assay CBMN-assay PHA Micronucleus
Schlagwörter
(Deutsch)
Mikrokern-Methode CBMN-assay PHA Mikrokerne
Autor*innen
Ivana Stokic
Haupttitel (Deutsch)
Optimierung und Validierung der Mikrokern-Methode
Paralleltitel (Englisch)
Optimization and validation of the micronucleus assay
Publikationsjahr
2021
Umfangsangabe
VIII, 58 Seiten : Illustrationen
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Karl-Heinz Wagner
Klassifikationen
02 Wissenschaft und Kultur allgemein > 02.10 Wissenschaft und Gesellschaft ,
44 Medizin > 44.51 Diagnostik
AC Nummer
AC16520959
Utheses ID
61387
Studienkennzahl
UA | 449 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1