Detailansicht

Sidonius Apollinaris Letters Book 6
a commentary
Willum Westenholz
Art der Arbeit
Dissertation
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Dr.-Studium der Philosophie (Dissertationsgebiet: Klassische Philologie)
Betreuer*in
Danuta Shanzer
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-13040.37888.586394-8
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Buch 6 der Epistulae des Sidonius enthält zwölf am Beginn seines Episkopats verfasste Briefe, die alle an Mitbischöfe gerichtet sind. Acht dieser Briefe sind Empfehlungsschreiben zugunsten von Mitbürgern seiner Heimatstadt niedrigeren Ranges. Die Texte ermöglichen faszinierende Einblicke sowohl in das Leben sonst vergessener Männer und Frauen als auch in die Rolle des Bischofs als eines Schutzherrn in allen Lebensbereichen. Sidonius empfahl sogar einige Personen, die keinen Bezug zur Kirche hatten und außerhalb der Gemeinde standen, etwa einen Juden. Besonders deutlich tritt die zentrale Funktion des spätantiken Bischofs in Rechtsfragen hervor. Diese Briefe sind somit eine wesentliche Quelle des Lebens im römischen Gallien in der Zeit des Endes des Westreiches und verdienen somit einen ausführlichen Kommentar, der nicht nur stilistische und literarische, sondern auch soziale und – mit diesen damals eng verbunden – religiöse Belange berücksichtigt. Die Dissertation besteht aus zwei Teilen: Der erste enthält eine umfassende Einführung, die sowohl das Leben als auch den, mit jenem in gewissem Zusammenhang stehenden Stil des Sidonius sowie das politische Klima Galliens im fünften Jahrhundert auf breiter Grundlage untersucht. Diese Ausweitung des ersten Teils erschien deshalb erforderlich, weil in ihm vielen Fragen nachgegangen wird, die für das gesamte Spektrum der Sidonius-Studien relevant sind. Der zweite Abschnitt besteht aus dem Text mit Übersetzung der einzelnen Briefe, gefolgt von einer nicht auf isolierte Lemmata aufgeteilten, sondern in zusammenhängender Darstellung gebotenen Auseinandersetzung mit Fragestellungen, die den gesamten Brief betreffen: Datierung, Identität des Adressaten, Stil, Hauptthemen und epistolographische Konventionen. Erst an diese Einheit schließt ein lemmatisierter Kommentar an, der zu gleichen Teilen philologische und historische Probleme zu lösen versucht. Ziel der Dissertation war es durchwegs, die Briefe des Sidonius in drei Bereiche zu kontextualisieren: in die Tradition hochsprachlicher lateinischer Literatur der Spätantike, den jeweiligen historischen Zusammenhang und die jüngere Forschung. Der Kommentator hat es als seine Pflicht angesehen zu zeigen, wie jeder Brief unser Verständnis nicht nur von Sidonius, sondern auch von der Zeit verändert und warum es sich lohnt, auch die am wenigsten spektakulären Briefe der Sammlung genauer Lektüre zu unterziehen.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Briefe Sidonius Spätantike
Autor*innen
Willum Westenholz
Haupttitel (Englisch)
Sidonius Apollinaris Letters Book 6
Hauptuntertitel (Englisch)
a commentary
Paralleltitel (Deutsch)
Sidonius Apollinaris Briefe Buch 6
Paralleluntertitel (Deutsch)
ein Kommentar
Publikationsjahr
2021
Umfangsangabe
321 Seiten
Sprache
Englisch
Beurteiler*innen
Ralph Mathisen ,
Gavin Kelly
Klassifikation
15 Geschichte > 15.25 Alte Geschichte
AC Nummer
AC16533999
Utheses ID
61586
Studienkennzahl
UA | 792 | 229 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1