Detailansicht

Metaphernproduktion bei Jugendlichen
Christina Kulterer
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Psychologie
Betreuer*in
Ulrike Willinger
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30387.88812.764064-8
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
In der vorliegenden Arbeit wird die Produktion metaphorischer Sprache von Jugendlichen untersucht. Es soll geklärt werden, ob das Geschlecht, der Schultyp, spezielle soziodemographische Variabeln, verbale und non-verbale kognitive Fähigkeiten, die Metaphernkompetenz, die Freude an Sprache sowie die depressive Stimmungslage einen signifikanten Einfluss auf die Produktion von wörtlichen, konventionellen, innovativen und unpassenden metaphorischen Formulierungen ausüben. Außerdem sollte der Einfluss einer experimentellen Manipulation untersucht werden Die Gesamtstichprobe umfasste 594 Jugendliche der neunten Schulstufe. Neben einem soziodemographischen Fragebogen wurden zur Erhebung der verbalen und non-verbalen Fähigkeiten die drei Subtests Analogien, Gemeinsamkeiten finden und Matrizen des IST 2000-R (Amthauer, Brocke, Liepmann und Beauducel, 2001) vorgelegt. Die depressive Symptomatik wurde anhand des Depressionsinventars für Kinder und Jugendliche DIKJ (Stiensmeier-Pelster, Schürmann & Duda, 2000) erhoben. Um die Metaphernproduktion zu untersuchen, kam das Instrument zur Messung der Produktion metaphorischer Sprache (Datlinger, 2005; in Anlehnung an Gardner et al., 1975) zu Anwendung. Die Metaphernkompetenz wurde anhand der Metaphoric Triads Task (MTT, Kogan & Chadrow, 1986) erfasst. Außerdem kam noch der Fragebogen zur Freude an Sprache (Arbeitsgruppe „Sprache, Lernen und Kommunikation, 2007) zum Einsatz. Die Ergebnisse zeigen, dass sich sowohl der Schultyp als auch das Geschlecht auf die Produktion von Metaphern auswirken. Bei den soziodemographischen Variablen erweist sich vor allem das Leseverhalten als signifikanter Prädiktor. Ebenso zeigt sich, dass die kognitiven Fähigkeiten einen hohen Einfluss auf die Metaphernproduktion haben. Außerdem konnte ein Zusammenhang der Metaphernkompetenz und der Freude an Sprache mit der Produktion von Metaphern nachgewiesen werden.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Metaphernproduktion konventionelle vs. innovative Metaphern Schultyp verbale und nonverbale kognitive Fähigkeiten Freude an Sprache depressive Stimmungslage Metaphernkompetenz experimentelle Manipulation
Autor*innen
Christina Kulterer
Haupttitel (Deutsch)
Metaphernproduktion bei Jugendlichen
Publikationsjahr
2009
Umfangsangabe
125, [ca. 25] S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Ulrike Willinger
Klassifikation
77 Psychologie > 77.56 Jugendpsychologie
AC Nummer
AC08095340
Utheses ID
6966
Studienkennzahl
UA | 298 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1