Detailansicht

Die österreichisch-jüdische Emigration nach Argentinien von 1938 bis in die Gegenwart
eine sozial-alltagsgeschichtliche Oral History Studie
Philipp Mettauer
Art der Arbeit
Dissertation
Universität
Universität Wien
Fakultät
Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Friedrich Edelmayer
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30430.04243.318565-0
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
In den Jahren 1938 bis 1945 konnten schätzungsweise an die 2.300 ÖsterreicherInnen vor der nationalsozialistischen Verfolgung nach Argentinien fliehen. 2002 und 2003 konnte ich gemeinsam mit zwei KollegInnen im Rahmen des Oral History Forschungsprojektes „ÖsterreicherInnen im Exil: Die La Plata-Staaten Argentinien, Uruguay und Paraguay“ rund 80 lebensgeschichtliche Interviews mit diesen noch in Buenos Aires lebenden Menschen führen. Es wurden vor allem diejenigen Personen interviewt, die nicht zu Berühmtheit gelangt sind, die keine Autobiografien geschrieben haben und deren Lebensgeschichte noch nicht in anderen Publikationen veröffentlicht worden ist. Zusätzlich konnte ich einen umfangreichen Briefwechsel, zahlreiche Dokumente und Fotos aus Privatbeständen kopieren sowie umfassende Archiv-Recherchen durchführen. Da dieser reiche Quellenfundus seiner weiteren wissenschaftlichen Bearbeitung harrte, entschloss ich mich anhand alltags- und sozialgeschichtlicher Fragestellungen und Methoden zum Verfassen meiner Dissertation. Schwerpunkte dabei sind neben der Sozialisation der interviewten Personen und dem Leben in Österreich vor allem die Beraubung und Vertreibung, die Emigrationsvorbereitungen und Fluchtrouten, sowie schließlich die Ankunft und Akkulturation in Argentinien: das Erlernen der spanischen Sprache, die erste Wohnsituation, die weitere Ausbildung, etc. Ein weiterer Fokus beinhaltet die komplexe Thematik der Identität der österreichischen EmigrantInnen, ihr Verhältnis zu Österreich bzw. Argentinien und zum Judentum, Reisen in die „alte Heimat“ und die nicht erfolgte Remigration.
Abstract
(Englisch)
Between 1938 and 1945 approximately 2.300 Austrians fled from the national-socialist persecution to Argentina. Together with a research team I interviewed 80 of these refugees in Buenos Aires within the framework of the oral history project “Austrians in exile: The La Plata-States Argentina, Uruguay and Paraguay”. We principally interviewed persons who did not gain popularity, did not write autobiographies and did not appear in other publications by now. Furthermore, I was able to copy a large amount of correspondence between family members spread all over the world, numerous documents and private pictures. Additionally, I investigated in several Argentine archives. This vast collection of source material is the basis for my thesis. The methods used and the questions raised are therefore closely linked to social historic matters and historic aspects of every day life. The main emphasis is given to the period of the interviewees’ socialization in Austria up to the “Anschluss” and the pogrom in November 1938, as well as to the victims’ deprivation, their persecution, their preparations for the emigration, their escape routes and finally concentrates on the arrival and acculturation in Argentina. Following chapters deal with their first impressions of the metropolis Buenos Aires in contrast to the rural Argentine provinces, with learning the Spanish language, the first housing situation, further education etc. Another aspect focuses on the complex construction of the emigrants’ identity, their relationship to Austria respectively Argentina, politics and contemporary history, to Judaism and Israel, on efforts of “reconciliation and compensation” for the victims of Nacional Socialism, journeys back “home” and the nearly non existent remigration.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Oral History correspondence in emigration Austrofascism "Anschluss" Deprivation Novemberpogrom Argentines immigration politics nationalsocialistic bureaucracy of emigration acculturation Peronism Argentina and the "Third Reich" Argentines military dictatorship 1976-83 Austrias attitude towards the expellees "reconciliation and compensation" journeys to Austria the non existent remigration
Schlagwörter
(Deutsch)
Oral History Briefkorrespondenz in der Emigration Austrofaschismus "Anschluss" "Arisierungen" Novemberpogrom argentinische Einwanderungspolitik NS-Emigrationsbürokratie Akkulturation Peronismus Argentinien und das "Dritte Reich" argentinische Militärdiktatur 1976-83 Österreichs Umgang mit den Vertriebenen "Entschädigungen und Rückstellungen" Reisen nach Österreich die nicht erfolgte Remigration
Autor*innen
Philipp Mettauer
Haupttitel (Deutsch)
Die österreichisch-jüdische Emigration nach Argentinien von 1938 bis in die Gegenwart
Hauptuntertitel (Deutsch)
eine sozial-alltagsgeschichtliche Oral History Studie
Publikationsjahr
2008
Umfangsangabe
296 S. : graph. Darst.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*innen
Friedrich Edelmayer ,
Margarete Grandner
Klassifikationen
15 Geschichte > 15.08 Sozialgeschichte ,
15 Geschichte > 15.24 Zweiter Weltkrieg ,
15 Geschichte > 15.88 Mittelamerika, Südamerika ,
15 Geschichte > 15.96 Geschichte des jüdischen Volkes außerhalb des Staates Israel
AC Nummer
AC06962255
Utheses ID
698
Studienkennzahl
UA | 092 | 312 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1