Detailansicht

Die genderspezifische Darstellung historischer Schwertkämpfer im Medium Manga
eine Analyse anhand der Gegenüberstellung der Werke "Vagabond" und "Kaze hikaru"
Claudia Schmidt
Art der Arbeit
Magisterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Sozialwissenschaften
Betreuer*in
Ingrid Getreuer-Kargl
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.8054
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29745.22982.962159-9
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Das Thema Samurai ist in den japanischen Massenmedien, wie auch im Medium Manga, lange Zeit als auf eine männliche Zielgruppe ausgerichtet gewesen, wobei im letzten Jahrzehnt eine Tendenz zu einer Ausrichtung des Genres auf eine weibliche Zielgruppe zu erkennen ist. Aus diesem Grund fokussiert die vorliegende Arbeit auf das Herausarbeiten der Unterschiede der Darstellung von historischen Samurai für eine weibliche und eine männliche Zielgruppe im Bezug zu der Abweichung oder Überzeichnung historischer Fakten, sowie die Herleitung der möglichen Ursachen für diese Differenzen. Dies geschieht anhand eines Vergleiches der Adaption von Okita Sōji aus Watanabe Taekos Manga Kaze hikaru für ein junges, weibliches Publikum und der an eine männliche Leserschaft ausgerichtete Darstellung von Miyamoto Musashi aus Inoue Takehikos Werk Vagabond. Im Zuge dieses Vergleiches anhand der Methode der Manga- und Charakter-Analyse aus Analyse aus dem Werk Manga genron des Manga-Forschers Yomota Inuhiko, sowie der Schlagworte zwischenmenschliche Beziehungen, Liebe, Kämpferdasein nd innerhalb dieser der Aspekt der inneren Konflikte und Problemlösungen, ist eine Reihe von Auffälligkeiten ersichtlich geworden. Watanabes Okita wird auch im Rahmen eines Samurai-Genres angepasst an klassische Manga-Genres für eine weibliche Leserschaft inszeniert, was bedeutet, dass vor allem ein sozialer Kontext, aber auch der romantische Aspekt im Vordergrund stehen, die an Schulcampusgeschichten erinnern, wohingegen in der Konzeption von Miyamoto das Schaffen des Selbsts von zentraler Bedeutung ist, was vor allem anhand von actionreichen Sequenzen gezeichnet wird. Die beiden Samurai stellen ein jeweils unterschiedliches Ideal von Männlichkeit dar, wobei Okita an die durch die japanische Idol-Kultur, welche ein durch den weiblichen Geschmack geprägtes, neues Bild männlicher Ästhetik präsentiert, geprägt ist. Miyamotos kriegerische Maskulinität hebt sich von diesem Bild ab, was als Gegenstrom zu diesen Entwicklungen deuten ist. Die Tatsache, dass Miyamotos Kriegerwallfahrt und sein Einzelgängerstatus dennoch mit philosophischem Tiefgang und vor allem kritisch betrachtet werden, ist als Reaktion auf die stetig wachsenden Anforderungen an den Mann in Beruf und Alltag, im Sinne einer Art Eskapismus, zu deuten. Demgegenüber spiegelt die überzeichnete Betonung von Okitas Loyalität, sowie seine Unsicherheiten in seiner Beziehung zu seinem fiktiven Schützling (ein als Junge verkleidetes Mädchen) die im Zuge des Wandels des männlichen Geschlechts entstehenden Unsicherheiten der Frauen, bezüglich der gegenwärtig verändernden Konstrukte der Beziehung zwischen Mann und Frau wieder. Zusammenfassend betrachtet scheint das Thema der Samurai im Manga angepasst an den gegenwärtigen Geschmack der Leser alternative Wirklichkeiten zu schaffen, die den Lesern eine kurzzeitige und unterhaltsame Möglichkeit zur Kompensation von Einschränkungen im sozialen Alltag schafft.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Japan Samurai gender manga
Schlagwörter
(Deutsch)
Japan Samurai Gender Manga Analyse
Autor*innen
Claudia Schmidt
Haupttitel (Deutsch)
Die genderspezifische Darstellung historischer Schwertkämpfer im Medium Manga
Hauptuntertitel (Deutsch)
eine Analyse anhand der Gegenüberstellung der Werke "Vagabond" und "Kaze hikaru"
Publikationsjahr
2009
Umfangsangabe
161 S. : Ill.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Ingrid Getreuer-Kargl
Klassifikationen
02 Wissenschaft und Kultur allgemein > 02.00 Wissenschaft und Kultur allgemein: Allgemeines ,
02 Wissenschaft und Kultur allgemein > 02.99 Wissenschaft und Kultur allgemein: Sonstiges ,
18 Einzelne Sprachen und Literaturen allgemein > 18.91 Japanische Sprache und Literatur
AC Nummer
AC07985183
Utheses ID
7261
Studienkennzahl
UA | 066 | 843 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1