Detailansicht

Die USA und die Türkei im Middle East Project
Mehtap Zilci
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Sozialwissenschaften
Betreuer*in
John Bunzl
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30155.17248.119264-0
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Im Mittleren Osten sind die ersten modernen Zivilisationen entstanden. Wegen seiner geografischen Lage war und ist bis heute diese Region Schauplatz wichtiger Ereignisse. Nach dem Ersten Weltkrieg basierte die Politik der Großmächte auf Erdöl, zu dessen Lieferanten der Irak, Iran und Syrien zählen. Die ehemalige Sowjetunion, eine Contramacht zur USA, sah den Mittleren Osten als ihr Expansionsgebiet an. Die komplexe Struktur bezüglich Religion, Gesellschaft, die nie endenden Auseinandersetzungen, das „Durcheinander“ und das Streben der großen Mächte, dieses Gebiet unter ihre Kontrolle zu bekommen, haben den Mittleren Osten immer zu einem aktuellem Thema gemacht. Die Besetzung des Iraks nach den Anschlägen vom 11. September und die darauf folgenden Handlungen der USA sind Zeichen für das Streben die einzige Supermacht zu bleiben. Um dieses Ziel zu erreichen haben die USA das Projekt „Middle East“ ins Leben gerufen. Als Grund für das Projekt haben die USA Massenvernichtungswaffen, ethnische Säuberungen, schwere Menschenrechtsverletzungen, internationaler Terrorismus angegeben. Als einziges laizistisches Land mit ihrer geostrategischen Lage und anderen wichtigen Merkmalen steht die Türkei nun im Mittelpunkt.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
The Middle East Project Turkey USA
Schlagwörter
(Deutsch)
Der Mittlere Osten Türkei USA
Autor*innen
Mehtap Zilci
Haupttitel (Deutsch)
Die USA und die Türkei im Middle East Project
Publikationsjahr
2010
Umfangsangabe
117 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
John Bunzl
Klassifikation
89 Politologie > 89.94 Internationale Beziehungen: Sonstiges
AC Nummer
AC08038037
Utheses ID
7327
Studienkennzahl
UA | 300 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1