Detailansicht

Musikvideonutzung auf MTV und YouTube im Vergleich
eine Untersuchung mit österreichischen Schülerinnen und Schülern zwischen 12 und 20 Jahren
Stefan Strohofer
Art der Arbeit
Magisterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Sozialwissenschaften
Betreuer*in
Jürgen Grimm
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29218.61212.310662-4
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die vorliegende Arbeit setzt sich mit der Nutzung von Musikvideos auf dem Musiksender MTV und der Videoplattform YouTube auseinander und versucht exemplarisch zu klären, welche Unterschiede Jugendliche bei ihrer Zuwendung und Nutzung von Videoclips hinsichtlich der beiden Angebotsformen aufweisen. Eine kritische Auseinandersetzung mit 25 Jahren deutsch- und englischsprachiger Videoclip-Forschung und die Aufbereitung von zahlreichen aktuellen Medienstudien vor allem aus Deutschland sollen inhaltlich an die Thematik heranführen und aufzeigen, welchen Stellenwert Fernsehen, Internet und Musikclip für die heutige Jugend haben und wie diese Medien(formen) in den jugendlichen Alltag eingebunden sind. Als Methode habe ich den quantitativen Online-Fragebogen gewählt. Erklärtes Ziel ist es, nicht beliebige Bedürfniskataloge abzufragen, sondern sich an erprobten Variablen wie beispielsweise psychosozialen Dispositionen zu orientieren und auch Ergebnisse und Befunde aus obigen Studien als Ausgangspunkt für die Fragekomplexe heranzuziehen. Insgesamt 861 Schülerinnen und Schüler zwischen 12 und 20 Jahren aus ganz Österreich haben den Fragebogen in einem zirka 40-tägigen Untersuchungszeitraum vollständig ausgefüllt. Ihrer Zuwendungsintensität in Bezug auf Videoclips für MTV und YouTube nach werden die Probanden in jeweils drei Gruppen eingeteilt, die Nichtseher, die Wenigseher und die Vielseher. Anhand dieser Einteilung ist es möglich, Unterschiede innerhalb der MTV- und YouTube-Nutzung herauszuarbeiten und so Sehergruppenprofile zu erstellen. Ein anschließendes Vergleichskapitel soll diese beiden Sehergruppenprofile einander gegenüberstellen und mit Blick auf vorangegangene Studien mögliche Differenzen herausarbeiten. Die Auswertung ergab, dass sich die MTV-Gruppen eher demographisch erfassen lassen als die YouTube-Gruppen, die sich keinen demographischen Merkmalen unterwerfen. Beide Vielnutzer-Gruppen sind starke Sensationssucher und haben ein sehr vielseitig ausgeprägtes Freizeitprofil, wobei festzuhalten ist, dass ein gewisses Maß an Videoclipnutzung auf YouTube durchaus mit erhöhtem Interesse an bildenden Tätigkeiten zu korrelieren scheint. MTV-Seher können im Vergleich zu den regelmäßigen YouTube-Usern als eher medial konservativ gelten. Während erstere in ihrer Mediennutzung und ihrem Eigenempfinden nämlich dem TV noch sehr stark verbunden scheinen, sind zweitere dem Netz viel aufgeschlossener. Generell ist festzuhalten, dass im Bezug auf Musikclips für Jugendliche das Internet dem Fernsehen zusehends den Rang abläuft.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
MTV YouTube Youtube youth music video clip
Schlagwörter
(Deutsch)
MTV YouTube Youtube Jugendliche Studie Musikvideo Clip
Autor*innen
Stefan Strohofer
Haupttitel (Deutsch)
Musikvideonutzung auf MTV und YouTube im Vergleich
Hauptuntertitel (Deutsch)
eine Untersuchung mit österreichischen Schülerinnen und Schülern zwischen 12 und 20 Jahren
Publikationsjahr
2009
Umfangsangabe
130, [ca.50] S. : Ill., graph. Darst.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Jürgen Grimm
Klassifikationen
05 Kommunikationswissenschaft > 05.20 Kommunikation und Gesellschaft ,
05 Kommunikationswissenschaft > 05.36 Fernsehen ,
05 Kommunikationswissenschaft > 05.38 Neue elektronische Medien ,
24 Theater, Film, Musik > 24.40 Musik: Allgemeines
AC Nummer
AC07989371
Utheses ID
7350
Studienkennzahl
UA | 066 | 841 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1