Detailansicht

Monetäre und temporale Aspekte der Wert-Preis-Diskussion
Thomas Kemetmüller
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
Betreuer*in
Peter Rosner
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.9429
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29623.12620.146763-6
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Das Transformationsproblem ist seit nunmehr über einem Jahrhundert ein wesentlicher Bestandteil der Diskussion um die Marxsche Werttheorie. Es wird gezeigt, dass die Methodik der Lösung von Bortkiewicz den weiteren Verlauf der Debatte prägte und bis zu Steedmans "Marx after Sraffa" reicht. Anschließend werden nach quantitativen und qualitativen Kriterien drei Ansätze zur Lösung des Transformationsproblems miteinander verglichen: die klassische Lösung nach Bortkiewicz und zwei aktuelle Interpretationen (Fred Moseleys Macro-Monetary-Interpretation und die Temporal-Single-System-Interpretation). Die Untersuchung führt u. a. zu den Schlussfolgerungen, dass eine Trennung von Werten und Preisen in zwei Systeme, wie sie z. B. Bortkiewicz impliziert, keine adäquate Interpretation der Marxschen Theorie darstellt, weiters dass sich das Transformationsproblem nur in einem abstrakten Gleichgewichtszustand stellt und dass dieses Problem in einem Modell mit diskreter Zeit verschwindet.
Abstract
(Englisch)
For over a century the transformation problem has been an essential part of the discussion in Marxian economic theory. In this thesis it is shown, that Bortkiewicz’ method of solving the problem dominated the debate from it’s early stages to Steedmans "Marx after Sraffa". Subsequently three different interpretations of Marx’s theory are compared on a qualitative as well as on a quantitative basis: the "classical" solution of Bortkiewicz and two more recent interpretations -- Fred Moseleys Macro-Monetary-Interpretation and the Temporal-Single-System-Interpretation. The conclusions are derived that a separation of values and prices into two systems is no adequate interpretation of Marx’s theory, further that the transformation problem itself exists only in an abstract state of equilibrium and vanishes as soon as a discrete-time model is introduced.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Marx Transformationsproblem Bortkiewicz Moseley Temporal Single System Interpretation Werttheorie Marx Methode im Kapital
Autor*innen
Thomas Kemetmüller
Haupttitel (Deutsch)
Monetäre und temporale Aspekte der Wert-Preis-Diskussion
Publikationsjahr
2010
Umfangsangabe
102 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Peter Rosner
Klassifikationen
83 Volkswirtschaft > 83.01 Geschichte der Volkswirtschaft ,
83 Volkswirtschaft > 83.22 Sozialistische Wirtschaftslehre, Marxistische Wirtschaftslehre
AC Nummer
AC08198094
Utheses ID
8500
Studienkennzahl
UA | 140 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1