Detailansicht

Rahmenbedingungen für die Entscheidung junger Senegalesen aus dem Großraum Dakar zur irregulären Bootsmigration nach Europa
Daria Ulrike Huss
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Sozialwissenschaften
Betreuer*in
Marie-France Chevron
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29122.34416.785562-2
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Diese Diplomarbeit beschäftigt sich mit den Rahmenbedingungen für die Entscheidung junger Senegalesen aus dem Großraum Dakar zur irregulären Bootsmigration nach Europa. Die im Rahmen einer Feldforschung durch teilnehmende Beobachtung und halbstrukturierte Leitfadeninterviews erhobenen Daten zu diesem Thema wurden unter Heranziehung der Migrationstheorien in Anlehnung an die Weltsystemtheorie, der Theorie der neuen Migrationsökonomie und der Migrationsnetzwerktheorie analysiert. Wie diese Forschung ergab, liegen der Migrationsentscheidung unterschiedliche Faktoren auf wirtschaftlicher und sozio-kultureller Ebene zugrunde. Auf der wirtschaftlichen Ebene ist hauptsächlich die Überfischung senegalesischer Gewässer durch industrielle Fischereiflotten zu nennen, welche handwerkliche Fischer ihrer Subsistenzgrundlage beraubt und so zur Herausbildung eines Migrationspotentials beiträgt. Auf der sozio-kulturellen Ebene spielen solidarische Verpflichtungen sowie die Notwendigkeit, selbst Geld zur Familiengründung anzusparen, eine große Rolle. Außerdem wird das Migrationsvorhaben junger Senegalesen oft durch deren Mütter unterstützt, die darin eine Art Investition sehen, die sich zweifach rentiert: Einerseits durch Geldrücksendungen aus dem Ausland, und andererseits durch einen Anstieg des sozialen Kapitals durch die erfolgreiche Migration des Sohnes, da in polygamen Familienstrukturen der Status einer Frau im Vergleich zu den anderen Frauen des Ehemannes eng mit dem Erfolg ihrer Söhne in Verbindung steht. Die Umsetzung der Migrationsentscheidung hängt jedoch zu einem großen Maß auch von Migrationsnetzwerken ab, welche Unterstützung im Zielland versprechen und potentielle Migranten im Vorfeld mit relevanten Informationen versorgen. Ein weiterer Faktor bei der Untersuchung dieser Migrationsbewegungen ist der Umgang der Migranten mit den Risiken der Bootsmigration. Wie sich herausstellte, spielen hierfür religiöse Praktiken eine bedeutende Rolle, welche Schutz vor Unheil im Migrationsprozess versprechen.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
irregular migration Senegal fisheries sector
Schlagwörter
(Deutsch)
Irreguläre Migration Senegal Fischereisektor
Autor*innen
Daria Ulrike Huss
Haupttitel (Deutsch)
Rahmenbedingungen für die Entscheidung junger Senegalesen aus dem Großraum Dakar zur irregulären Bootsmigration nach Europa
Publikationsjahr
2010
Umfangsangabe
133 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Marie-France Chevron
Klassifikation
73 Ethnologie > 73.00 Ethnologie: Allgemeines
AC Nummer
AC08155244
Utheses ID
8882
Studienkennzahl
UA | 307 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1