Detailansicht

Die Patientenverfügung im rechtlichen Kontext und ihre praktische Anwendung
Lisa Schmutzer
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Sozialwissenschaften
Betreuer*in
Maria Kletecka-Pulker
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29077.96712.890364-8
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Eine Patientenverfügung ist die selbstbestimmte Willenserklärung eines Patienten, um für einen Zeitpunkt der Einwilligungsunfähigkeit antizipiert medizinische Behandlungen abzulehnen. Seit 1.6.2006 ist jenes Instrument in Österreich nun auch dank des Patientenverfügungsgesetzes gesetzlich geregelt. Das Ziel dieser Literaturarbeit ist es, die Patientenverfügung in ihrem praktischen Kontext zu beschreiben, sowie das Patientenverfügungsgesetz zu analysieren, um bestehende Gesetzeslücken und eventuellen Novellierungsbedarf aufzuzeigen. Die Fragen, die es zu beantworten gilt, sind jene nach den bis heute anhaltenden Unsicherheiten bei den Menschen in Bezug auf die Anwendung einer Patientenverfügung und jene nach den unterschiedlichen Rollen der Adressaten einer Verfügung. Speziell die mangelhafte, literarische Betonung der Pflege wird dabei kritisiert. Weitere Probleme, die aufgezeigt und zu lösen versucht werden, sind die Unterscheidung zwischen einer verbindlichen und einer beachtlichen Patientenverfügung, deren Gültigkeitsvoraussetzungen sowie die Widerrufmöglichkeit und Hinterlegung. Auch wenn einige Lösungsansätze vorgebracht werden, so stellt sich schlussendlich heraus, dass trotz der Verbesserung des Status ex ante noch nicht alle Probleme durch das Patientenverfügungsgesetz gelöst werden konnten.
Abstract
(Englisch)
An advance directive is the patient’s self-determined declaration of intention to make anticipated health care decisions, before he is no longer capable of expressing his will. Thanks to the law of advance directives (Patientenverfügungsgesetz), this instrument is, since June 6th 2006, also legally regulated in Austria. The aim of this thesis is to describe the advance directive in its practical context, as well as to analyze the Patientenverfügungsgesetz in order to identify legal loopholes and required amendments. The questions, which are to be answered, are those of the people’s persistent uncertainties when coming to the use of an advance directive and those of the addressee’s particular parts. Especially the insufficient emphasis in literature of nursing is criticized. Further problems, which are depicted and tried to be solved, are the differentiation between a binding and a considerable advance directive, their legal qualifications and the revocation right as well as the deposit. Despite all the solution statements, not all of the problems could be solved by means of the Patientenverfügungsgesetz. Nevertheless, the status ex ante could be definitely improved.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
advance directive PatVG role of nursing patient's autonomy
Schlagwörter
(Deutsch)
Patientenverfügung PatVG Rolle der Pflege
Autor*innen
Lisa Schmutzer
Haupttitel (Deutsch)
Die Patientenverfügung im rechtlichen Kontext und ihre praktische Anwendung
Publikationsjahr
2010
Umfangsangabe
109 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Maria Kletecka-Pulker
Klassifikation
70 Sozialwissenschaften allgemein > 70.99 Sozialwissenschaften allgemein: Sonstiges
AC Nummer
AC08173707
Utheses ID
9173
Studienkennzahl
UA | 057 | 122 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1