Detailansicht

Public Health in Österreich - mit speziellem Blick auf die Prävention des Diabetes
Iris Gangl
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Lebenswissenschaften
Betreuer*in
Rudolf Schoberberger
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.11204
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29264.69908.432370-4
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Aufgrund der steigenden Prävalenz- und Inzidenzrate des Diabetes mellitus Typ 2 wird international mittlerweile von einer Diabetesepidemie gesprochen. Das Auftreten von diabetischen Folgeerkrankungen bedeutet für Betroffene zumeist eine Einschränkung in ihrer Lebensqualität und Lebenserwartung und für das Gesundheitssystem eine massive Kostenbelastung. Aus diesem Grund wird der Primärprävention von dieser sich zu einem Public Health Problem entwickelten Erkrankung stetig mehr Aufmerksamkeit zu teil und die Notwendigkeit für Maßnahmen in diesem Bereich anerkannt. Anhand von großen internationalen Lebensstilinterventionsprogrammen konnte die Wirksamkeit auf die Reduzierung der Inzidenzrate des DM 2 auch langfristig dokumentiert werden. Auch in Österreich wurden Maßnahmen zur Primärprävention ergriffen. So wurden von Seite der Gesundheitspolitik Konzepte und Strategien zur Herangehensweise an dieses Problem ausgearbeitet und aktuell Maßnahmen zu deren Umsetzung veröffentlicht. Die Wirksamkeit von lebensstilbezogenen Interventionen im niederschwelligen Bereich konnte anhand von in niederösterreichischen und steirischen Gemeinden durchgeführten Projekten aufgezeigt werden. Der eingeschlagene Weg zur Bewältigung dieser Public Health Herausforderung scheint zukunftsweisend zu sein.
Abstract
(Englisch)
Because of the rising prevalence and incidence of type 2 diabetes in the international community it is spoken of a diabetes epidemic, nowadays. The occurrence of diabetic co-morbidities for people with diabetes mellitus means a restriction in their quality of life and life expectancy and massive costs for the health care system. For this reason the primary prevention, of this to a public health problem developed disease, is getting more attention and the need for action in this area is recognized now. Several international lifestyle intervention programs show the effectiveness on the reduction of the incidence of the type 2 diabetes also in long-term follow-ups. Measures for the primary prevention were taken up also in Austria. The national health policy developed concepts and strategies to get close with this problem and published measures for the implementation, recently. In the rural area of Lower Austria and Styria lifestyle intervention projects were carried out and showed the effectiveness of the bottom-up system for the primary prevention. This chosen strategy seems to be the right one to master this public health challenge.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
public health type 2 diabetes primary prevention health policy
Schlagwörter
(Deutsch)
Public Health Diabetes mellitus Typ 2 Primärprävention Gesundheitspolitik
Autor*innen
Iris Gangl
Haupttitel (Deutsch)
Public Health in Österreich - mit speziellem Blick auf die Prävention des Diabetes
Publikationsjahr
2010
Umfangsangabe
III, 89 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Rudolf Schoberberger
Klassifikationen
30 Naturwissenschaften allgemein > 30.30 Naturwissenschaften in Beziehung zu anderen Fachgebieten ,
44 Medizin > 44.11 Präventivmedizin ,
44 Medizin > 44.21 Ernährung
AC Nummer
AC08327012
Utheses ID
10108
Studienkennzahl
UA | 474 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1