Detailansicht

Veränderungen der Aktivität des autonomen Nervensystems bei Kindern und Jugendlichen mit Adipositas in Situationen des Stresserlebens
Marlies Trost
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Psychologie
Betreuer*in
Michael Trimmel
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.11211
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29449.15139.429569-6
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die steigende Prävalenz von Übergewicht und Adipositas im Kindes- und Jugendalter geht mit einem hohen Morbiditäts- und Mortalitätsrisiko im Erwachsenalter einher. Die Untersuchung des Zusammenhanges von Übergewicht und der Aktivität des autonomen Nervensystems hat bislang zu widersprüchlichen Ergebnissen geführt. Das Ziel der vorliegenden Arbeit liegt daher in der Untersuchung von Unterschieden zwischen übergewichtigen und adipösen Kindern und Jugendlichen (VG) und unter- und normalgewichtigen Kindern und Jugendlichen (KG) in der Aktivität des sympathischen und parasympathischen Nervensystems während Ruhebedingungen und stressinduzierten Versuchsbedingungen. Die gewonnen Ergebnisse sollen für präventivmedizinische Belange genutzt werden sowie mögliche ursächliche physiologische Faktoren von Übergewicht und Adipositas aufdecken. Die Messung der autonomen Funktionen erfolgt mittels HRV, wobei physiologische Daten von 35 übergewichtigen und adipösen Kindern und Jugendlichen mit 38 unter- und normalgewichtigen Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen 7 bis 15 Jahren verglichen werden. Veränderungen in der autonomen Reaktivität während Ruhebedingungen (liegen, stehen, sitzen) und verschiedenen Versuchsbedingungen (Aufmerksamkeitstest, Rückwärtszählen, Schokoladegenusstest und Kniebeugen) werden mittels HRV Parameter der time domain (SDNN, rMSSD, pNN50) und frequency domain (HF normalized und absolut units, LF normalized und absolut units, LF/HF Ratio) sowie der mittleren Herzrate erhoben. Die Ergebnisse zeigen eine signifikante Wechselwirkung (Gruppe x Bedingung) im HRV Parameter SDNN für die Bedingungen „Kniebeugen“, „Schokoladegenusstest“ und „Baseline Ende“ (sitzen). Nachanalysen weisen darauf hin, dass aufgrund zu kurzer Ruhephasen zwischen den einzelnen Versuchsbedingungen Effekte der Bewegungsbedingung („Kniebeugen“) die signifikanten Ergebnisse beeinflusst haben. Somit können in der vorliegenden Studie keine Unterschiede zwischen adipösen und normalgewichtigen Kindern und Jugendlichen festgestellt werden.
Abstract
(Englisch)
The rising number of overweight and obese children and adolescents leads to inherent problems of rising morbidity- and mortality risk in adulthood. Disagreement exists about the relation of overweight and the activity of the autonomic nervous system. The goal of this paper is the investigation of differences in sympathetic and parasympathetic activity between overweight and obese children and adolescents (EG: experimental group) and underweight and normal weight children and adolescents (CG: control group). “Resting state” and “stress induced experimental states” were investigated. The results found in this study should be used for preventive measures in the medical field and reveal possible physiological factors that might cause overweight and obesity. The physiological data of 35 overweight and obese children and adolescents are compared with 38 underweight and normal weight children aged between 7 and 15 years. Changes in the parasympathetic and sympathetic reactivity during the different resting conditions (“lying”, “standing” and “sitting”) and the experimental conditions (“attention test”, “counting”, “chocolate test”, “squats”) are being investigated by analyzing heart rate and time domain (SDNN, rMSSD, pNN50) and frequency domain (HF normalized and absolute units, LF normalized and absolute units, LF/HF Ratio) parameters of heart rate variability (HRV). A significant interaction (group x condition) was found in the HRV parameter SDNN in the following conditions: “chocolate test”, “squats” and “baseline end” (sitting). Post-tests show that the significant results which were found in the present study are influenced by the movement condition (“squats”), because the resting periods between experimental conditions were to short. Therefore no differences between overweight and normal weight children and adolescents can be confirmed.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
HRV obesity stress
Schlagwörter
(Deutsch)
HRV Adipositas Stress
Autor*innen
Marlies Trost
Haupttitel (Deutsch)
Veränderungen der Aktivität des autonomen Nervensystems bei Kindern und Jugendlichen mit Adipositas in Situationen des Stresserlebens
Publikationsjahr
2010
Umfangsangabe
VII, 131 S. : Ill., graf. Darst.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Michael Trimmel
Klassifikation
77 Psychologie > 77.70 Klinische Psychologie
AC Nummer
AC08332049
Utheses ID
10115
Studienkennzahl
UA | 298 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1