Detailansicht

Der Versicherungssektor in der Türkei und die ausländischen Beteiligungen
Sidika Bilen
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
Betreuer*in
Jörg Finsinger
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29772.34045.968659-2
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Vormals lebten die Menschen eher in Stämmen und in Gefahrensituationen wurden die erlittenen Verluste der einzelnen, dank der starken sozialen Bindung, durch die Gemeinschaft aufgefangen. Diese Bindung war sehr hoch in der türkischen Gesellschaft, in deren Bräuchen und Traditionen die Nachbarschaftshilfe sehr intensiv gepflegt wurde. Mit Beschleunigung der Industrialisierung und technologischen Entwicklung musste man einsehen, dass es nicht mehr möglich war die Risiken durch die Hilfe in der Gemeinschaft abzudecken und so entwickelte sich ein Versicherungssystem im modernen Sinne. In der heutigen globalisierten Welt bieten Versicherungen, sowohl in Industrie- als auch in Schwellenländern, durch die Verteilung von finanziellem Risiko, Schutz vor möglichen Gefahren und Risiken. Darüber hinaus bilden sie durch die Bildung von langfristigen (Lebensversicherungen) und kurz- und mittelfristigen (Nichtlebensversicherungen) Fonds ein erhebliches Potenzial für die Finanzierung der Investitionen. Das Wirtschaftswachstum im türkischen Versicherungssektor wird fortgesetzt, indem der reale BIP mindestens verdoppelt wird. Allerdings bleibt die Prämiengenerierung der Türkei weit hinter dem der Industrieländer zurück. Mit in Kraft treten des neuen Versicherungsgesetzes im Juni 2007 wurde die finanzielle Struktur gestärkt, Konflikte schneller gelöst und Flexibilität und Sicherheit für die Expansion des Sektors gesichert. Die Gründe für das Interesse von ausländischen Investoren an der Türkei sind das geringe Einkommen pro Kopf und der geringe Anteil des Versicherungssektors am Volkseinkommen im Vergleich zu anderen Ländern, ein hoher Anteil an Jugendlichen in der Bevölkerungsstruktur, die geringe Marktpenetration, neue Versicherungsprodukte und der EU-Intergrationsprozess. Dem Kunden kommt die Stärkung der Kapitalstruktur zugute, da dadurch ein besseres Preis-/Leistungsverhältnis und ein sicherer Risikotransfer erreicht werden. In dieser Studie werden Informationen über historische Entwicklungen der Versicherungen in der Türkei und der Welt, den Platz des türkischen Versicherungssektors im türkischen Finanzsystem, die Definition und die Arten von ausländischem Kapital, die Faktoren die die Investitionen von ausländischen Unternehmen auslösen und die sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen von Auslandsinvestitionen gegeben.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Versicherungssektor in der Türkei Ausländische Beteiligungen
Autor*innen
Sidika Bilen
Haupttitel (Deutsch)
Der Versicherungssektor in der Türkei und die ausländischen Beteiligungen
Publikationsjahr
2010
Umfangsangabe
VI, 117 S. : graph. Darst.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Jörg Finsinger
Klassifikation
85 Betriebswirtschaft > 85.30 Investition, Finanzierung
AC Nummer
AC08342222
Utheses ID
10401
Studienkennzahl
UA | 157 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1