Detailansicht

Der Auszug aus dem Elternhaus in Scheidungs- und Trennungsfamilien aus psychoanalytisch-pädagogischer Sicht
Angela Stelzeneder
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Philosophie und Bildungswissenschaft
Betreuer*in
Johannes Gstach
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29546.52086.814954-7
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die Diplomarbeit beschäftigt sich mit dem Erleben der jungen Erwachsenen und deren alleinerziehenden Mütter in Scheidungs- und Trennungsfamilien beim Auszug aus dem Elternhaus aus psychoanalytisch-pädagogischer Sicht. Zudem wird untersucht, ob sich die Beziehung zwischen den beiden förderlich oder hemmend auf den Auszugsprozess auswirkt. Der Auszug aus dem Elternhaus wird in dieser psychoanalytisch-pädagogischen Arbeit als Entwicklungsschritt im adoleszenten Ablösungsprozess verstanden. Es wurden fünf Mutter-Kind-Paare aus Scheidungs- und Trennungsfamilien mittels themenzentrierter Interviews zu ihrem Erleben bei der räumlichen Trennung voneinander befragt. Die transkribierten und anonymisierten Interviews wurden mittels der tiefenhermeneutischen Textinterpretation nach Leithäuser und Volmerg (1979) ausgewertet. Die Untersuchung kommt zu dem Ergebnis, dass die meisten jungen Erwachsenen in Scheidungs- und Trennungsfamilien beim Auszug eine Ambivalenz zwischen dem Wunsch nach Eigenständigkeit einerseits und den Verlustängsten, Schuldgefühlen, familiären Rollen andererseits empfinden. Bei den alleinerziehenden Müttern überwiegen häufig Verlust-, Leere-, Kränkungs- und Trauergefühle, aber auch Ambivalenzen sowie Erleichterungsgefühle werden erwähnt. Überdies hinaus erweisen sich enge, abhängige Mutter-Kind-Beziehungen und die Phantasie der Mutter, dass sie unter der räumlichen Trennung vom Kind sehr leiden wird, als hemmende Faktoren im Auszugsprozess. Im Gegensatz dazu wirken sich mütterliche Einstellungen, dass das Kind auch ohne die Eltern zurechtkäme, und konfliktbelastete Mutter-Kind-Beziehungen eher förderlich auf den Auszug aus dem Elternhaus aus.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Auszug aus dem Elternhaus Scheidungs- und Trennungsfamilien räumliche Ablösung
Autor*innen
Angela Stelzeneder
Haupttitel (Deutsch)
Der Auszug aus dem Elternhaus in Scheidungs- und Trennungsfamilien aus psychoanalytisch-pädagogischer Sicht
Publikationsjahr
2010
Umfangsangabe
140 S. : graph. Darst.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Johannes Gstach
Klassifikation
80 Pädagogik > 80.99 Pädagogik: Sonstiges
AC Nummer
AC08383445
Utheses ID
11019
Studienkennzahl
UA | 297 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1