Detailansicht

Zusammenhang zwischen der körperlichen Aktivität und den genetischen Varianten im Leptin, Leptin Rezeptor und Melanocortin-4 Rezeptor
Mario Klepic
Art der Arbeit
Magisterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Zentrum für Sportwissenschaft und Universitätssport
Betreuer*in
Barbara Wessner
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.12806
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29727.83407.907863-2
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die Menschen unterscheiden sich untereinander in ihrem Genom lediglich um 0,1 %. Trotzdem haben die genetischen Faktoren einen großen Einfluss auf das Verhalten der Menschen. Daher wurde in der vorliegenden Arbeit untersucht, inwieweit bestimmte Se-quenzvarianten die körperliche Aktivität und das Körpergewicht beeinflussen. Die körperli-che Aktivität hängt zu fast 30% von genetischen Faktoren ab. Verschiedene genetische Polymorphismen beeinflussen, neben dem Bewegungs- und Ernährungsverhalten sowie weiteren Umweltfaktoren, das Körpergewicht. Im Rahmen dieser Arbeit sollen die geneti-schen Varianten im Leptin, Leptin Rezeptor und Melanocortin-4-Rezeptor, die in der Fach-literatur vor allem mit der Gewichtsregulation in Zusammenhang stehen, untersucht wer-den. Erklärtes Ziel dieser Arbeit war es, zu untersuchen, ob diese genetischen Varianten in Zusammenhang mit der körperlichen Aktivität stehen. Die niedrige Befolgungsrate von Interventionen zur körperlichen Aktivität deutet insbesondere darauf hin, dass die geneti-sche Veranlagung des menschlichen Körpers mit ausschlaggebend ist. An dieser Studie nahmen insgesamt 161 anonymisierte untrainierte Personen bzw. GesundheitssportlerInnen teil, 86 Frauen und 75 Männer. Speichelproben wurden mittels einer Mundspüllösung abgenommen und die enthaltene DNA wurde extrahiert. Die ein-zelnen Polymorphismen wurden mittels TaqMan Primer und Probensets genotypisiert. Die körperliche Aktivität wurde mittels eines evaluierten Fragebogens erhoben. Folgende Polymorphismen wurden untersucht: -Leptin – A19G (dbSNP Datenbank: rs2167270) -Leptin Rezeptor – Gln 223 Arg (dbSNP Datenbank: rs1137101) -Melanocortin-4-Rezeptor – 5720278G>A (dbSNP Datenbank: rs17700633) Alle drei Gene haben einen wichtigen Einfluss auf die Energiehomöostase, sprich auf die Aufnahme und den Verbrauch von Energie. Zu allen drei Polymorphismen gibt es mehrere Studien, in denen ein Zusammenhang zwischen den genetischen Varianten und dem Körpergewicht beobachtet wurde, wobei teilweise eine signifikante Assoziation zu ver-zeichnen war. In einigen wenigen Studien wurde auch untersucht, ob es einen Zusam-menhang zwischen diesen genetischen Varianten und der körperlichen Aktivität gibt. Da die wissenschaftliche Forschung zu dieser Fragestellung noch nicht genügend weit fort-geschritten ist, war es daher umso schwieriger in diesen Bereich zu forschen. Die folgenden wissenschaftlichen Fragestellungen können wie folgt beantwortet werden: 1. Inwiefern korreliert das Körpergewicht von Kontrollpersonen mit den Häufigkeiten der einzelnen Polymorphismen in den Genen Leptin, Leptin Rezeptor und Melanocortin-4-Rezeptor? Es besteht kein signifikanter Zusammenhang zwischen einer genetischen Variante der drei untersuchten Polymorphismen und dem Body-Mass-Index. 2. Inwiefern beeinflussen die Polymorphismen Leptin, Leptin Rezeptor und Melanocortin-4-Rezeptor das Ausmaß der körperlichen Aktivität der ProbandIn-nen? Die statistische Auswertung ergab keinen signifikanten Zusammenhang zwischen einer genetischen Variante der drei untersuchten Polymorphismen und der körperlichen Aktivität. Eine weitere Untersuchung ergab, dass kein signifikanter Zusammenhang zwischen dem Geschlecht und dem Body-Mass-Index bzw. der körperlichen Aktivität bzw. einer geneti-schen Variante der drei untersuchten Gene besteht. Die Tatsache, dass kein Effekt gefunden wurde, kann 2 Gründe haben: zum einem war die Power der Studie zu schwach oder die Messung der körperlichen Aktivität war zu un-genau.
Abstract
(Englisch)
People differ among their genes by only 0.1%. Still, the genetic factors influence human behavior very much. Hence, this thesis has examined in which way certain sequence var-iations influence our physical activity. This depends on genetic factors by almost 30%. Apart from exercise and nutrition as well as further environmental factors, various genetic polymorphisms influence weight. In this paper the genetic variants in leptin, leptin receptor and melanocortin-4-receptor which, amongst specialist literature, are in relation with weight regulation, are examined. It was a clear goal of this paper to find out if these genetic variants are to be seen in relation to physical activity. The low observance rate to inter-vention regarding physical activity hints in particular to the fact that genetic predisposition of the human body is involved. Part of this study were 161 sedentary and active persons. Of them, 86 were female and 75 male. Saliva samples were taken by the use of a mouthwash solution and extraction of the containing DNA. The single polymorphisms were genotyped by the use of TaqMan Primer and Sample sets which were designed with the help of Applied Biosystems. Physical Activity was collected by an evaluated questionnaire. Following polymorphisms were examined: -leptin – A19G (dbSNP Datenbank: rs2167270) -leptin receptor – Gln 223 Arg (dbSNP Datenbank: rs1137101) -melanocortin-4-receptor – 5720278G>A (dbSNP Datenbank: rs17700633) All three polymorphisms have some influence on energy homoeostasis – the intake and consumption of energy. There are various studies of all three polymorphisms which show a link between genetic variation and weight, and sometimes a significant correlation was found. A correlation between these genetic variants and physical activity was examined by some fewer studies. As scientific research has not reached a far enough point it was, as a result, even more difficult to do some research in this field. The following scientific questions could be answered as follows: 1. In which way does body weight of control persons correlate with the frequencies of the polymorphisms in the genes leptin, leptin receptor and melanocortin-4-receptor? There is no significant correlation between a genetic variation of any of the three re-searched polymorphisms and the Body-Mass-Index. 2. How do the polymorphisms leptin, leptin receptor and melanocortin-4-receptor in-fluence the magnitude of the physical activity of the test persons? Statistical evaluation did not show any significant correlation between a genetic varia-tion of the three researched polymorphisms and physical activity. Further research showed that there is no significant correlation between sex, BMI, physical activity and a genetic variation of the three researched polymorphisms respectively.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
polymorphisms leptin leptin receptor melanocortin-4-receptor physical activity adipositas
Schlagwörter
(Deutsch)
Polymorphismus Leptin Leptin Rezeptor Melanocortin-4 Rezeptor körperliche Aktivität /Adipositas Körpergewicht
Autor*innen
Mario Klepic
Haupttitel (Deutsch)
Zusammenhang zwischen der körperlichen Aktivität und den genetischen Varianten im Leptin, Leptin Rezeptor und Melanocortin-4 Rezeptor
Publikationsjahr
2011
Umfangsangabe
102 S. : Ill., graph. Darst.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Barbara Wessner
Klassifikationen
30 Naturwissenschaften allgemein > 30.00 Naturwissenschaften allgemein: Allgemeines ,
42 Biologie > 42.13 Molekularbiologie ,
44 Medizin > 44.37 Physiologie ,
76 Sport, Freizeit, Erholung > 76.10 Sport, Sportwissenschaft: Allgemeines
AC Nummer
AC08383905
Utheses ID
11531
Studienkennzahl
UA | 066 | 826 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1