Detailansicht

Verortung des Phänomens der Körpergroteske und dessen Anwendung als filmanalytisches Konzept anhand von Beispielen aus dem Filmwerk Mara Mattuschkas
Barbara Liebhart
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Andrea Braidt
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.12890
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29167.37729.866569-5
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
In Rabelais und seine Welt (1995 [1965]) verortet der russische Literatur-, Kulturwissenschaftler und Semiologe Michail M. Bachtin (1895-1975) den karnevalesk-grotesken Körper als Träger der mittelalterlichen Volks- und Lachkultur. Innerhalb François Rabelaisʼ parodistischem Roman Gargantua und Pantagruel (2003 [1575]) sieht er die literarisierte Gegenwelt zur moralisierend-offiziellen sowie puritanisch-puristischen Welt des Mittelalters durch das Karnevaleske verwirklicht. Die materielle Leiblichkeit bestimmt diese durch Ambivalenz und Hyperbolie gekennzeichnete monde à lʼenvers. Aus dieser Bachtinschen Auffassung einer karnevalisierten Gegenwelt und dem Konzept des grotesk-karnevalesken Körpers erwächst das Phänomen der Körpergroteske. Dieses existiert in seiner Polyvalenz und Heterogenität und erfährt eine Erweiterung in Richtung einer synkretischen Meta-Welt. Aus deren vielschichtigen und im Körperlichen verhafteten Verbindungen entsteht die als eigenständige und lebendige ästhetische Kategorie geltende Körpergroteske. Sie ist von regelloser Entgrenzung, parodistischer Degradierung, exzessiver Performance, Übertreibung, Transgression und Werden bestimmt. Die Körpergroteske dient als analytisches Werkzeug für eine filmästhetische Untersuchung ausgewählter Werke Mara Mattuschkas. Sowohl die Filme der Ära Mimi Minus als auch die in Kooperation mit Liquid Loft Entstandenen sind karnevaleske Spektakel grotesker Körper, die in einer Welt der „fröhliche[n] Radikalität“ (Lachmann 1995) Normatives, Dogmatisches und Hierarchisches infrage stellen, sowie Ernsthaftigkeit und Geschlossenheit relativieren. Mara Mattuschkas Filmwerke sind durchwirkt von grotesker Exzentrik und Heterogenität, die in ihrem „Spiel der karnevalesken Verkehrung“ (Lachmann 1995) vielschichtige Meta-Welten entstehen lässt. Der karnevalesk-groteske Körper materialisiert - ausgehend von Bachtins „grotesker Körperkonzeption“ - emanzipatorische Freiheit und gehorcht einer „Logik der Umkehrung“ (Bachtin 1995), die das Geschlossene, Glatte und Geordnete nicht kennt.
Abstract
(Englisch)
The well-known Russian literary and cultural critic Mikhail M. Bakhtin (1895-1975) situates in Rabelais and His World (1995 [1965]) the carnivalesque body as the essence of popular as well as laughing culture of the Middle Ages. In his view Rabelaisʼ parodistic novel Gargantua und Pantagruel (2003 [1575]) is an example for a world up-side down, transferred into literature, which emphasizes the grotesque body. The carnivalesque counts as the basis of this literary counter-production which conveys an oppositional message against the existing moralizing and rigid puritanical world of the Middle Ages. This is determined by means of the “material bodily lower stratum”, which is marked as ambivalent and hyperbolic. From the Bakhtinian emphasis on the carnivalesque counter-world and his view of the concept of the grotesque carnivalesque body, the phenomenon of the bodily grotesque arises. The bodily grotesque is characterized by versatility and heterogeneity and expe-riences an extension towards a syncretic meta-world. The independent and vibrant aesthetic category of the bodily grotesque is based within its complex physical connections. It is determined of irregular boundaries, parodic degradation, excessive performance, exaggeration, and transgression. In this thesis the bodily grotesque acts as an analytical tool for the aesthetic film study of selected works of Mara Mattuschka. Her experimental films are permeated with grotesque eccentricity and heterogeneity. Seen through the Bakhtinian carnivalesque gro-tesque body, which is freed of hierarchical standards and restrictions, complex meta-worlds of the bodily grotesque arise in the works of Mattuschka.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
bodily grotesque Bakhtin, Mikhail M. Mattuschka, Mara experimental film film aesthetics phenomenology
Schlagwörter
(Deutsch)
Körpergroteske Bachtin, Michail M. Mattuschka, Mara Experimentalfilm Filmästhetik Phänomenologie
Autor*innen
Barbara Liebhart
Haupttitel (Deutsch)
Verortung des Phänomens der Körpergroteske und dessen Anwendung als filmanalytisches Konzept anhand von Beispielen aus dem Filmwerk Mara Mattuschkas
Publikationsjahr
2011
Umfangsangabe
100 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Andrea Braidt
Klassifikationen
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.73 Literaturtheorie: Allgemeines ,
24 Theater, Film, Musik > 24.31 Systematische Filmwissenschaft ,
24 Theater, Film, Musik > 24.34 Filmgattungen, Filmsparten ,
24 Theater, Film, Musik > 24.37 Film: Sonstiges ,
71 Soziologie > 71.59 Kultursoziologie: Sonstiges
AC Nummer
AC08430814
Utheses ID
11605
Studienkennzahl
UA | 317 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1