Detailansicht

Das Verhandlungsverfahren bei der Vergabe von IT-Dienstleistungen
Irene Binder
Art der Arbeit
Dissertation
Universität
Universität Wien
Fakultät
Rechtswissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Josef Aicher
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30147.50196.705464-5
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die Dissertation mit dem Thema "Das Verhandlungsverfahren bei der Vergabe von IT-Dienstleistungen" beschäftigt sich mit der Vergabe von komplexen IT-Dienstleistungsprojekten durch öffentliche Auftraggeber auf Basis des Bundesvergabegesetz 2006 idF Vergaberechtsnovelle 2009 („BVergG“). Die Komplexität derartiger IT-Projekte liegt in der Lieferung von Software und der Erbringung verschiedenartiger Dienstleistungen, welche zum Teil schwer voneinander zu trennen sind. Dazu gehören beispielsweise Dienstleistungen zur Implementierung und Anpassung von Standard-Software an die Bedürfnisse des Auftraggebers und die Entwicklung von Individualsoftware. Bei welchen IT-Dienstleistungen handelt es sich um geistige Dienstleistungen im Sinne des § 30 Abs 1 Z 3 iVm § 2 Z 18 BVergG, welche die ausnahmsweise Anwendung des 2-stufigen Verhandlungsverfahren rechtfertigen? Die Praxis zeigt, dass vergleichbare komplexe IT-Dienstleistungsprojekte nicht nur im Verhandlungsverfahren, sondern ebenso im nicht offenen Verfahren und im offenen Verfahren vergeben werden. Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, die bei der Vergabe von komplexen IT-Dienstleistungsprojekten im Verhandlungsverfahren auftretenden Probleme, Herausforderungen und Unklarheiten in der Praxis anhand der vorhandenen Rechtssprechung und Literatur zu analysieren und vergaberechtskonforme Lösungswege aufzuzeigen. Weil eben in Verhandlungsverfahren häufig nicht vordefinierte und gesetzlich nicht geregelte Situationen auftreten, werden die allgemeinen Grundsätze der Vergabeverfahren an den Beginn der Ausführungen gestellt und wird auf deren Wichtigkeit bei der Meisterung unklarer bzw schwieriger Situationen hingewiesen. Bei der Ein- und Zuordnung von IT-Dienstleistungen zu den diversen Katalogen und bei der Subsumierung unter den Ausnahmetatbestand der geistigen Dienstleistungen ist auf die Vielfalt der in Frage kommenden IT-Dienstleistungen Bedacht zu nehmen, ebenso bei der Frage der Teil- bzw Gesamtvergabe von IT-Systemen bestehend aus Dienstleistungen, Software-Lizenzen und Hardware. Im Zusammenhang mit der Wahl des richtigen Vergabeverfahrens wird die Frage nach einem etwaigen zwingenden Konnex zwischen geistigen Dienstleistungen und dem Verhandlungsverfahren gestellt und dargestellt, dass das Verhandlungsverfahren zur Erreichung der Ziele eines Vergabeverfahrens wie etwa der Herstellung der Vergleichbarkeit der Angebote und der Erstellung eines Leistungsvertrages bei der Vergabe von vorab nicht beschreibbaren IT-Dienstleistungen unabdingbar ist. Der größte Teil des Werkes befaßt sich mit - insbesondere bei IT-Projekten - wichtigen Ausschreibungsbestandteilen. In diesem Kapital wird der Frage nachgegangen, welche der zur Verfügung stehenden Leistungsbeschreibungen für die Vergabe von IT-Dienstleistungen geeignet ist. Weiters werden die besonderen Herausforderungen an eine funktionale Leistungsbeschreibung analysiert. Im Kapitel „Wichtige Parameter einer IT-Dienstleistungsausschreibung“ geht es darum, welche Auswirkungen überschießende Vertragsbestimmungen haben, welche Vorgaben „ausschreibungskonforme Angebote“ zu erfüllen haben und welche Folgen etwa Begleitschreiben der Bieter, worin angeregt wird, über bestimmte Punkte der Ausschreibung zu verhandeln, haben können. Bei den Kriterien wird auf die zu erfüllenden Voraussetzungen bei Formulierung und Detaillierungsgrad und die besonders „beliebten“ Kriterien bei IT-Dienstleistungsprojekten Referenzen und Ressourcen und die mit deren Mehrfachverwendung verbundenen Probleme eingegangen. Bei den Zuschlagskriterien wird das Hauptaugenmerk auf das Spannungsverhältnis des Kriteriums “Preis“ mit jenen für die Sicherstellung der Qualität verantwortlichen Kriterien gelegt und die Wichtigkeit des sorgsamen Umgangs mit der Gewichtung des Preises bei der Vergabe von komplexen IT-Dienstleistungen aufgezeigt. Im Kapitel „Ablauf des Verhandlungsverfahrens“ wird auf die Wichtigkeit einer transparenten Bekanntgabe der Festlegungen durch den Auftraggeber hingewiesen. Weiters werden die durchaus vielfältigen Möglichkeiten dargestellt, mit wie vielen Bietern in wie vielen Runden welche Inhalte verhandelt werden können und wie mit den damit verbundenen Änderungen der Ausschreibung umzugehen ist.
Abstract
(Englisch)
The dissertation with the subject matter "The negotiation procedure for the award of IT-services" deals with the award of complex IT services project contracts by public authorities on the basis of the Public Procurement Law 2006 as amended in 2009 (“BVergG”). The complexity of such IT-projects is caused by the delivery of software combined with the provision of multiple services, which are difficult to be separated of each other. Those services may include services for the implementation of standard software and its adaptation to the customer needs and the development of individual software as well as support services. Which IT-services are to be qualified as intellectual services in terms of § 30 Abs 1 Z 3 in connection with § 2 Z 18 BVergG and thus lead to the exceptional application of the two phase negotiation procedure? Following the practical experience comparable complex IT-projects are not only awarded by applying the negotiation procedure, but as well by applying the open and the non open procedure. The purpose of this dissertation is to analyze the problems, challenges und lacks of clarity arising in the practical experience throughout the award of complex IT services projects in the negotiation procedure on the basis of the present jurisdiction and literature as well as to point out legal solution approaches. As non-defined and legally not ruled situations arise very often in negotiation procedures, the general principles of public procurement are dealt with in the beginning of the dissertation, whereas the importance of those principles when dealing with unclear and difficult situations throughout the procedure is emphasized. The variety of the IT-services need to be considered while the subsumption of the services to certain catalogues and the exceptional elements of intellectual services, as well as when answering the question of a partial award or a joint award of IT-systems composed of services, software licenses and hardware. In conjunction with the correct choice of procedure the question is rised whether there is a mandatory connection between intellectual services and the negotiation procedure; it is also pointed out that the negotiation procedure is indispensable with regards to the establishing of the comparability of quotes and the conclusion of a services contract, which are the aims of a procurement procedure. The main part of the dissertation deals with – especially for the award of IT-projects – important tender parts. It is then analyzed which of the possible services description is useful with regards to the award of IT-services. Additionally the specific challenges of the functional services description for both, authorities and bidders, are analyzed. The purpose of the chapter „Important parameter of an IT services tender“ is to show the consequences of excessive contractual terms, which prerequisites legal quotes need to fulfil and what consequences cover letters, where the bidder suggests to negotiate certain terms, can have. With regards to the criteria their prerequisites in terms of formulation and degree of details and the – in IT tenders very often used - criteria references and resources as well as the problems in connection of multiple use of criteria are analyzed. When talking about acceptance criteria the main focus is on the presentation of the difficult relationship between the criterion “price” and those criteria which take care of the project quality and the importance of the sensitive use of the criterion “price” in general for the award of complex IT-services projects. In the chapter „course of the negotiation procedure“ the importance of transparent announcements of the authority’s decisions is pointed out. Moreover, the various options with how many bidders in how many rounds which contract terms the authority may negotiate are presented as well as how the authority has to deal with the so caused tender changes.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Negotiation procedure IT-services principles intellectual services choice of procedure services description comparability criteria references recourses course
Schlagwörter
(Deutsch)
Verhandlungsverfahren IT-Dienstleistungen Grundsätze geistige Dienstleistungen Verfahrenswahl Leistungsbeschreibung Vergleichbarkeit Kriterien Referenzen Ressourcen Ablauf
Autor*innen
Irene Binder
Haupttitel (Deutsch)
Das Verhandlungsverfahren bei der Vergabe von IT-Dienstleistungen
Publikationsjahr
2010
Umfangsangabe
191 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*innen
Josef Aicher ,
Peter Fischer
Klassifikation
86 Recht > 86.43 Öffentliches Recht: Allgemeines
AC Nummer
AC08436404
Utheses ID
11687
Studienkennzahl
UA | 083 | 101 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1