Detailansicht

Das Gefühl für den roten Faden
Eine empirische Studie zur kognitiven Antizipation beim Simultandolmetschen
Boglarka Fodor
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Zentrum für Translationswissenschaft
Betreuer*in
Franz Pöchhacker
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.13534
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29508.47464.775166-4
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Antizipation bedeutet die Vorahnung, die Vorwegnahme des Äußerungsverlaufs und der kommunikativen Absicht beim Simultandolmetschen einer Rede. Die vorliegende Masterarbeit beschäftigt sich mit den Fragen, wie diese mentale Fähigkeit funktioniert und welche Rolle sie beim Simultandolmetschen spielt. Dabei wird von der Annahme ausgegangen, dass Antizipation eine der Hauptmechanismen und gleichzeitig auch Voraussetzung der Ausführbarkeit des Simultandolmetschens ist. Die ersten beiden Kapitel dienen der Darstellung des Forschungsstandes zu kognitiven Prozessen und der Antizipation sowie der Aufarbeitung der von G.V. Chernov aufgestellten Theorie über die kognitive Antizipation. Daran anschließend werden im dritten Kapitel drei empirische Arbeiten vorgestellt und im Rahmen einer Zusammenfassung der bisherigen Überlegungen die Basis für die in dieser Arbeit behandelte Studie geschaffen. Die Vorstellung des Experiments folgt im vierten Kapitel, in dem nach einer Beschreibung der Planung und der Parameter des Versuchs und der Auswertung, die Ergebnisse diskutiert und die dabei angewandten Forschungsmethoden evaluiert werden. Eine Gruppe von Studierenden dolmetschte im Rahmen dieser Untersuchung einen Text mit eingefügten kontextfremden Testsätzen und idiomatischen Ausdrücken mit unerwartetem Ausgang und beantwortete im Anschluss mündlich einen Fragebogen zum Text und zur Dolmetschung. Die Ergebnisse der Studie zeigten, dass die unbewusste, mentale Handlung Antizipation tatsächlich eine Voraussatzung des Simultandolmetschens ist, da sobald die Fähigkeit zu antizipieren gestört wird, Schwierigkeiten in der Produktion des Zieltextes auftreten.
Abstract
(Englisch)
Anticipation in the context of simultaneous interpreting means foreseeing, predicting the communicative goal of the speaker as the discourse unfolds. This Masters thesis elaborates the function of this mental process and its importance for simultaneous interpreting, by implying that it is one of the main psychological mechanisms that make simultaneous interpreting possible. The first two chapters deal with the description of the current state of research in the fields of cognitive processes and anticipation and introduce G.V. Chernov’s theory of anticipation. This is followed by the description of three experimental studies concerning the topic and a general summary of all major points as a basis for the experiment in the third chapter. Finally, the results of the study are presented in the fourth chapter that introduces a description of the planning process, the main parameters of the experiment and the evaluation of the research methods selected for this work. In the course of this study, a group of students interpreted a text in simultaneous mode with semantically anomalous test sentences and idiomatic expressions with unexpected ending. Having interpreted the text, they completed a survey orally, answering questions regarding the text and its interpretation. Results of this experiment prove that anticipation is indeed a subconscious process enabling simultaneous interpreting, and whenever this mechanism is disrupted, the interpreter is facing difficulties in producing the target text.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
simultaneous interpreting cognitive processes anticipation
Schlagwörter
(Deutsch)
Simultandolmetschen Kognitive Prozesse Antizipation
Autor*innen
Boglarka Fodor
Haupttitel (Deutsch)
Das Gefühl für den roten Faden
Hauptuntertitel (Deutsch)
Eine empirische Studie zur kognitiven Antizipation beim Simultandolmetschen
Publikationsjahr
2011
Umfangsangabe
118 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Franz Pöchhacker
Klassifikationen
05 Kommunikationswissenschaft > 05.12 Kommunikationsprozesse ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.45 Übersetzungswissenschaft ,
18 Einzelne Sprachen und Literaturen allgemein > 18.00 Einzelne Sprachen und Literaturen allgemein
AC Nummer
AC08797441
Utheses ID
12162
Studienkennzahl
UA | 065 | 381 | 342 |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1