Detailansicht

Objektive Persönlichkeitstests in einer realen Auswahlsituation
sind sie herkömmlichen Persönlichkeitsfragebögen vorzuziehen?
Lisa Janschek
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Psychologie
Betreuer*in
Klaus Kubinger
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.13588
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29608.84507.422562-4
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
In der vorliegenden Studie wurde untersucht, ob Objektive Persönlichkeitstests in realen Bewerbungssituationen eine geeignete Alternative zu herkömmlichen Persönlichkeitsfragebögen darstellen. Die in der Praxis eingesetzten Fragbögen werden häufig aufgrund ihrer Verfälschbarkeit kritisiert, mangels Alternativen allerdings häufig eingesetzt. 69 Bewerber eines großen österreichischen Logistikunternehmens sowie 70 Mitarbeiter desselben Konzerns bearbeiteten das Bochumer Inventar zur berufsbezogenen Persönlichkeitsdiagnostik (Hossiep, Paschen & Mühlhaus 2003), das NEO – Persönlichkeitsinventar nach Costa und McCrae (Ostendorf & Angleitner, 2004) sowie die objektive Testbatterie Arbeitshaltungen (Kubinger & Ebenhöh, 1996). Der Vergleich der beiden Gruppen zeigte, dass bei der Vorgabe des NEO-PI-R drei der fünf Skalen von den Bewerbern verfälscht wurden, während ein verzerrtes Antwortverhalten der Bewerber bei sechs der 13 BIP-Skalen beobachtet werden konnte. In der objektiven Persönlichkeitstestbatterie Arbeitshaltungen konnten keine Verfälschungstendenzen auf Seiten der Bewerber identifiziert werden.
Abstract
(Englisch)
The following study investigated whether it is acceptable to use objective personality-tests in real applications situations instead of personality inventories, which could be easily faked by job applicants. Therefore 69 real applicants of a big austrian logistic company and 70 employees of the same concern completed the Bochumer Inventar zur berufsbezogenen Persönlichkeitsdiagnostik (Hossiep, Paschen & Mühlhaus 2003), the NEO – PI-R (Ostendorf & Angleitner, 2004) as well as the objective personality-test Arbeitshaltungen (Kubinger & Ebenhöh, 1996). The results of this between-object-design showed that three of five scales in the NEO-PI-R, whereas six of 13 scales in the BIP have been faked by the applicants. As anticipated it was not possible to identify any faking behaviour of the applicants in comparison to the group of the employees in the objective personality-test Arbeitshaltungen.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Objektive Persönlichkeitstests Verfälschbarkeit berufsbezogene Persönkichkeitsfragebögen
Autor*innen
Lisa Janschek
Haupttitel (Deutsch)
Objektive Persönlichkeitstests in einer realen Auswahlsituation
Hauptuntertitel (Deutsch)
sind sie herkömmlichen Persönlichkeitsfragebögen vorzuziehen?
Publikationsjahr
2011
Umfangsangabe
139 S. : Ill., graf. Darst.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Klaus Kubinger
Klassifikation
77 Psychologie > 77.08 Psychologische Diagnostik
AC Nummer
AC08482000
Utheses ID
12212
Studienkennzahl
UA | 298 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1