Detailansicht

Behindertengerechte Sportstätten?
eine Untersuchung zur Barrierefreiheit von Tennisvereinen in Niederösterreich und Wien
Michael Schaupp
Art der Arbeit
Magisterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Zentrum für Sportwissenschaft und Universitätssport
Betreuer*in
Maria Dinold
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.13703
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30215.47688.138563-2
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Spiel und Sport kann für Menschen mit Behinderungen einen wichtigen Bestandteil ihres Lebens darstellen. Er kann als wertvolles Integrationsmedium angesehen werden, da aufgrund seiner vielfältigen Kommunikations- und Interaktionsmuster ein geeignetes Handlungsfeld für gemeinsame Aktionen von Menschen mit unterschiedlichen Voraussetzungen geschaffen wird. Eine behindertengerechte Infrastruktur ist für behinderte Menschen dabei eines der wichtigsten Voraussetzungen. Bauliche Hindernisse sowie fehlende, behindertenfreundliche Einrichtungen in Sport- und Freizeitanlagen ermöglichen diesen Menschen oftmals jedoch nur einen eingeschränkten Zugang. In dieser Arbeit wird am Beispiel von Rollstuhltennis die Behindertengerechtigkeit von Tennissportanlagen in den Bundesländern Wien und Niederösterreich aufgezeigt. Mit Hilfe quantitativer Forschungsmethoden wird die Frage nach behindertentauglichen Einrichtungen und Merkmalen für Rollstuhlsportler/innen in den Tennisvereinen beantwortet. In Bezug auf österreichische Richtlinien und Empfehlungen für den barrierefreien Sportstättenbau kann in den Untersuchungsergebnissen von teils erfüllten Anforderungen, jedoch auch von Defiziten der Tennisvereine im Hinblick auf behindertenfreundliche und rollstuhlgerechte Einrichtungen berichtet werden.
Abstract
(Englisch)
Physical activity and sports can be a significant part of the lives of people with disabilities as well as a valuable medium of integration. Due to its variety of communication and interaction patterns, sport is a suitable field of joint actions of people with different conditions. Therefore, one of the most important requirements for disabled people is an accessible infrastructure. Nevertheless, architectural barriers often lead to big difficulties for them. Especially for wheelchair users, constructural barriers often cause mobility and access problems to buildings and recreation facilities. Missing and unprepared facilities limit the participation of people with disabilities in various areas of life. Based on these considerations, the purpose of this thesis was to check the accessibility of tennis clubs in the provinces of Vienna and Lower Austria, taking wheelchair tennis as an example. Using a quantitative questionnaire allowed to record convenient and access restricted facilities and features of disabled people in the respective clubs. The survey is based on current guidelines and recommendations for accessible sports facilities as well as for accessible design and construction according to Austrian standards. In conclusion wheelchair tennis is one of the most popular wheelchair sports nowadays, but with regard to wheelchair-accessible facilities in the respective clubs there are some deficits to report.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Behindertensport Behindertengerechte Sportstätten Rollstuhltennis
Autor*innen
Michael Schaupp
Haupttitel (Deutsch)
Behindertengerechte Sportstätten?
Hauptuntertitel (Deutsch)
eine Untersuchung zur Barrierefreiheit von Tennisvereinen in Niederösterreich und Wien
Publikationsjahr
2011
Umfangsangabe
117 S. : graph. Darst.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Maria Dinold
Klassifikation
76 Sport, Freizeit, Erholung > 76.24 Sport für besondere Zielgruppen
AC Nummer
AC08505795
Utheses ID
12314
Studienkennzahl
UA | 066 | 826 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1