Detailansicht

Suspense and film
a Lacanian view
Katarina Kubova
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Eva Müller-Zettelmann
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.13987
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29723.82923.209055-3
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Diese Arbeit präsentiert eine innovative Idee auf dem Gebiet des Films in Bezug auf die Theorie der Psychoanalyse. Eine wichtige Rolle spielen die Theorien von Sigmund Freud und die Theorien von seinem Nachfolger Jacques Lacan. Die Idee dieser Arbeit, die hier vorgestellt wurde, lautet: Der Zuschauer geht ins Kino um einen Ersatz für sein Mangelgefühl zu finden. Diesen Ersatz findet er durch eine Entlastung von Spannung im Film. Der Bildschirm in einem Kino kann als Spiegel interpretiert werden. Der Zuschauer identifiziert sich mit den Protagonisten und erlebt sein Spiegelstadium wieder, also das Stadium, in dem das Mangelgefühl entstanden ist. Die Arbeit hat drei Hauptteile; einen Teil über die Theorie des Lacans, einen Teil über Film und Spannung, folgt mit einem Teil, in dem Alfred Hitchcocks Film Psycho die Theorie der Psychoanalyse mit Film und Spannung zusammensetzt.
Abstract
(Englisch)
In this paper, an innovative thought on the philosophical and psychological view on why people want to see suspense thrillers was presented. This view was presented on the basis of the Lacanian theory of psychoanalysis in relation to Lacanian film theory and the notion of suspense. The innovative thought was presented by using the example of a suspense thriller, namely the psychotraumatic thriller Psycho. In this paper reasons for the theoretical basis were laid out, together with particular emphasis on the issue of a momentary satisfaction of the feeling of lack by the resolution of the suspense in the suspense thriller. The feeling of lack was explained according to the Lacanian psychoanalytical theory. It was said that the feeling of lack originates during the mirror phase, where the child becomes aware for the first time that he/she is not one with his/her mother. The feeling of lack is associated with the drive of desire that one has from this developmental phase onwards. As already stated this drive is eternal and there is no real substitute for the feeling of lack. However, a momentary satisfaction is possible, through the thrills and suspense and the resolution of this suspense as was illustrated by the example of the suspense thriller, Psycho, by Alfred Hitchcock.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Film auspense psychoanalysis Lacan Hitchcock
Schlagwörter
(Deutsch)
Film Spannung Psychoanalyse Lacan Hitchcock
Autor*innen
Katarina Kubova
Haupttitel (Englisch)
Suspense and film
Hauptuntertitel (Englisch)
a Lacanian view
Paralleltitel (Deutsch)
Spannung und Film : Lacansche Perspektive
Paralleltitel (Englisch)
Suspense and Film : a Lacanian view
Publikationsjahr
2011
Umfangsangabe
96 S.
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Eva Müller-Zettelmann
Klassifikation
08 Philosophie > 08.00 Philosophie: Allgemeines
AC Nummer
AC08588839
Utheses ID
12568
Studienkennzahl
UA | 190 | 344 | 353 |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1